Foto:

Die 25 Frauen für die digitale Zukunft

Über 500 Nominierungen, die Top 50 zur Wahl und jetzt das Ergebnis. Die Jury und das Publikum haben sie gewählt: Die 25 Frauen für die digitale Zukunft.

Die Wahl: 25 Frauen für die digitale Zukunft

Erst waren wir überwältigt von all euren Vorschlägen für die Wahl der „25 Frauen der digitalen Zukunft“, die wir in Kooperation mit D64 e.V in diesem Jahr zum ersten Mal gestartet haben. Nun stehen sie fest: Die „25 Frauen für die digitale Zukunft“, die unsere Jury und das Publikum aus den grandiosen Top 50 ausgewählt haben.

Diese Frauen bewegen unsere Gesellschaft. Mit ihren Ideen, ihrem Handeln und ihrem Engagement. 25 Vordenkerinnen die stellvertretend für eine neue digitale Riege vieler Frauen stehen, die mit ihrem Schaffen die digitale Gesellschaft entscheidend vorantreiben. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir diese Top 25 noch genauer vorstellen, in Porträts, Interviews oder über Meinungsstücke der Frauen selbst.

Die Top 25

ANNA ALEX UND JULIA BÖSCH, GRÜNDERINNEN VON OUTFITTERY

Bild: Outfittery

Sie wollen Männern zeigen, wie sie sich anziehen können. Anna Alex und Julia Bösch gründeten 2012 Outfittery, den Online-Shopping-Dienstleiter für Männer. Ursprünglich vom schönen Bodensee, hat Julia BWL in München, Madrid und New York studiert. Bevor Julia mit Anna zusammen Outfittery gegründet hat, leitete sie die Internationalisierung von Zalando in Europa. Anna ist gebürtige Hamburgerin und startete nach ihrem Studium in Freiburg und Paris ihren beruflichen Weg bei Rocket Internet in Berlin. Nach einem Umweg über Zürich, wo sie die IT des Schweizer Group-Buying Marktführers leitete, kam sie wieder nach Berlin, um sich mit Julia ihren Traum eines eigenen Unternehmens zu erfüllen.

ZOË BECK, VERLEGERIN CULTURBOOKS

Bild: Victoria Tomaschko

Zoë Beck reichte es nicht, die verschlafene Buchbranche als Autorin aufzuwecken, in dem sie in ihren Romanen das digitale ganz selbstverständlich einbaut. Sie ist außerdem eine kompromisslose Ebook-Verlegerin und bringt mit Culturbooks anspruchsvolle Texte heraus, die im Mainstream der Verlage keinen Platz finden. Bei der diesjährigen Frankfurter Buchemesse war Zoë Teil des ersten #twitteratur-Festivals.

KATHARINA BORCHERT, GESCHÄFTSFÜHRERIN VON SPIEGEL ONLINE


Bild: Spiegel Online

Katharina Borchert hat mit dem Sprung ins Netz ihre Karriere gestaltet: Acht Jahre, nachdem sie ihr Blog „Lyssas Lounge“ (http://www.lyssas-lounge.de/) startete, wurde sie 2010 CEO von Spiegel Online. Der Name ihrer Blogs ist bis heute ihr Twitter-Handle. Katharina zieht ausdauernd die Fäden beim wichtigsten Online-Nachrichtenmagazin in Deutschland. Zuvor entwickelte sie als Onlinechefin WAZ Mediengruppe das Regionalportal DerWesten.de. Ihr Ruf ins Board of Directors der Mozilla Corporation ist Bestätigung ihrer hervorragenden Arbeit.

DR. JOANA BREIDENBACH, GRÜNDERIN BETTERPLACE

Bild: Betterplace

Dr. Joana Breidenbach ist eine der Gründerinnen von Betterplace, inzwischen Deutschlands größte Spendenplattform, außerdem ist sie Gründerin und Leiterin des Betterplace Lab, dem Think-and-do-Tank der Organisation. Das Betterplace Lab forscht, wie digitale Medien den sozialen Sektor verändern. Joana studierte in München und promovierte in Berkeley über deutsche Kulturmuster. Sie schreibt Bücher, Artikel und berät unter anderem das Bundeskanzleramt sowie das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

LEA-SOPHIE CRAMER, GRÜNDERIN VON AMORELIE

Bild: Amorelie

Lea-Sophie Cramer ist Mitgründerin von Amorelie. Gemeinsam mit Sebastian Pollok hat Lea 2012 das Berliner Statup gegründet, ein Online-Erotik-Shop, der Sexspielzeug in den Mainstream holen will und es nicht zuletzt mit Branchenprimus Beate Uhse aufnimmt. Die Berlinerin arbeitete davor unter anderem für Groupon und leitete mit nur 24 Jahren als Vice President International etwa 1.000 Mitarbeiter in Asien. 2014 wurde sie außerdem in den Verwaltungsrat von Conrad berufen.

CAROLINE DRUCKER, HEAD OF INTERNATIONAL BRAND COMMUNICATIONS BEI ETSY (IN ELTERNZEIT)

Bild: surrealiasunn

Caroline Drucker: Kanadierin, Mama, erst Deutschland-Chefin von ETSY, jetzt für die internationale Markenkommunikation verantwortlich. So manches Magazin bezeichnete Caroline schon als coolste Frau Berlins. Auf den Digitalkonferenzen der Hauptstadt und Welt ist sie kaum wegzudenken. Sie brachte VICE nach Deutschland, arbeite fürs DUMMY Magazin, entwickelte die Digitalstrategie für den Freitag und wurde dann Marketing Managerin bei Soundcloud. Ihre Vorträge darüber, wie man mehr Frauen in den Techbereich zieht, sind legendär. Seitdem sie Mama ist, spricht sie selbstverständlich weiter auf Konferenzen.

ESTHER EISENHARDT, GRÜNDERIN MOMPRENEURS

Nach über zehn Jahren im Angestelltenverhältnis wollte sie sich selbstständig machen: die Mompreneurs-Gründerin Esther Eisenhardt. Ihr Netzwerk soll ein Wegweiser für Mütter sein, die Selbständigkeit und Familienleben verbinden wollen. Esther ermutigt online und offline in ihren Meetups Mütter, ihren eigenen Weg zwischen Selbstverwirklichung und Familienleben zu gehen. Zuvor arbeitete Esther unter anderem bei Ebay, Rebate Networks, Brands4Friends und Pixelpark.

KIRSTEN FIEDLER, MANAGING DIRECTOR BEI EUROPEAN DIGITAL RIGHTS

Kirsten Fiedler ist die spannendste Frau in Brüssel abseits des Parlaments, wenn es um digitale Bürgerrechte und Themen wie Netzneutralität, Meinungsfreiheit oder Datenschutz geht. Die NGO EDRi vertritt in Brüssel 35 Bürgerrechtsorganisationen aus 21 europäischen Ländern vertritt – Kirsten vernetzt damit Aktivismus für digitale Bürgerrechte in ganz Europa, um die Bewegung schlagkräftiger zu machen.

JEANNETTE GUSKO, COMMUNICATIONS DIRECTOR CHANGE.ORG DEUTSCHLAND

Bild: Campaign Bootcamp

Jeannette Gusko versteht den digitalen Wandel in vielerlei Hinsicht: Sie unterstützt Menschen bei Change.org, mit Online-Kampagnen Gehör bei Entscheidungsträgern zu finden und forscht außerdem zu neuen Formen der Arbeit und Change Management in Startups. 2011 wurde sie mit dem European Digital Communications Award für ihre Masterarbeit über das Image von Unternehmen in Wikipedia ausgezeichnet. Jeannette bringt als Mitinitiatorin vom ersten Campaign Bootcamp digitales Campaigning voran und zeigt somit berufliche Perspektiven in NGOs und Sozialunternehmen auf.

DONATA HOPFEN, VERLAGSGESCHÄFTSFÜHRERIN BILD


Bild: Axel Springer SE

Bei der BILD hat mit Donata Hopfen eine Digital-Frau das Sagen. Print und Online stehen nicht mehr als zwei getrennte Säulen nebeneinander, Donata soll sie verbinden. Seit April 2014 ist sie Verlagsgeschäftsführerin der BILD Gruppe. Seit 2003 ist sie bei Axel Springer, seit 2010 war sie bereits als Geschäftsführerin der BILD Digital GmbH für den Ausbau der digitalen Aktivitäten verantwortlich. Unter ihrer Leitung sollen alle Digital- und Print-Aktivitäten der BILD-Gruppe eng miteinander verzahnt werden.

GESCHE JOOST, PROFESSORIN FÜR DESIGN RESEARCH AN DER UNIVERSITÄT DER KÜNSTE BERLIN

Bild: Valeria Mitelmann/spd.de

Fast wäre Gesche Joost, Netzexpertin in Peer Steinbrücks Wahlkampfteam, die erste Internetministerin in Deutschland geworden, doch für ein eigenes Ministerium fehlte der Großen Koalition der Mut. Das Ressort teilen sich nun drei Männer, obgleich die Design-Professorin, wenn sie mit leuchtenden Augen über die Chancen des Internets spricht, die Politikerin schlechthin gewesen wäre, um Deutschland in die digitale Zukunft zu führen. Als „Digital Champion“ berät Gesche nun für Deutschland die EU-Kommission zum Thema digitaler Wandel. In ihrem Forschungslabor hat sie unter anderem einen Handschuh entwickelt, der mithilfe eines eingebauten Sensors die Sprache von Taubblinden beispielsweise in Mails übersetzt.

JULIA KLOIBER, PROJEKTLEITERIN FÜR CIVIC APPS AND OPEN DATA BEI DER OPEN KNOWLEDGE FOUNDATION

Bild: Julia Kloiber

Julia Kloiber setzt sich dafür ein, Politik offener und transparenter zu gestalten. Nachdem sie mehrere Hackathons rund um Offene Daten organisiert hatte, gründete sie dieses Jahr Code for Germany, ein Netzwerk von Entwicklerinnen und Designern, die gemeinsam Offene Daten nutzen, um ihre Stadt zu verbessern. Julia ist eine gefragte Rednerin, weil es ihr gelingt, komplexe Dinge in einfache Worten zu fassen und so ein öffentliches Bewusstsein für sie zu schaffen.

DR. DIANA KNODEL, PRODUCT MANAGERIN BEI DER XING AG

Sie ist Mitgründerin der Open Tech School Hamburg, holte die Geekettes gemeinsam mit Tina Egolf nach Hamburg und begeistert mit ihren App-Camps Schülerinnen und Schüler für Produktentwicklung und Programmieren. Diana hat Informatik mit Schwerpunkt Psychologie studiert. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Ulm und Regensburg war sie Mitgründerin von CyberMentor. Seit 2013 arbeitet sie als Produkt-Managerin bei XING.

FRÄNZI KÜHNE, GESCHÄFTSFÜHRENDE GESELLSCHAFTERIN TLGG

 Bild: TLGG

Sie ist Mitgründerin und Geschäftsführerin der Agentur für digitale Transformation TLGG, die sie gemeinsam mit zwei Mitgründern startete: Fränzi Kühne. 2008 noch ein Geheimtipp, ist TLGG mittlerweile 100 Mitarbeiter stark und zweifacher Träger des Titels „Agentur des Jahres“, des Deutschen Preises für Onlinekommunikation. Davor war Fränzi Videobloggerin, Chefredakteurin und Freie Autorin für unterschiedliche Computer-Seiten. Mittlerweile berät sie die Dickschiffe. Darunter: Spotify, Lufhansa und Nutella.

CONSTANZE KURZ, SPRECHERIN CHAOS COMPUTER CLUB

Bild: Wikipedia Tobias Klenze CC-BY-SA 3.0

Die Informatikerin Constanze Kurz ist Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC). Der CCC ist die größte europäische Hackervereinigung und seit über dreißig Jahren Vermittler im Spannungsfeld technischer und sozialer Entwicklungen. Constanze beschäftigt sich damit, wie Technologien und die Digitalisierung unser Leben verändern, mit dem Umgang mit Daten und Informationen, der unsere Gegenwart prägt. In ihren Blogs, Essays und ihrer vierzehntäglichen Kolumne „Aus dem Maschinenraum“ in der FAZ geht um Sicherheitslücken und Monopole im Bereich der neuen Technologien und demokratische Alternativen.

JANNA NANDZIK, REGISSEURIN, AUTORIN, PRODUZENTIN


Bild: Anna Blancke

Janna Nandzik will das Fernsehen verändern. Sie ist Regisseurin der hochgelobten crossmedialen TV-Serie about:kate, die auf ARTE gezeigt wurde. Kate sucht und verliert sich im Internet. Dabei setzte das Format wie kein anderes im deutschen TV auf crossmediales Storytelling. Über soziale Medien konnten Zuschauer direkt mit den Protagonisten interagieren. 2010 schrieb und produzierte Janna Nandzik außerdem die sechsteilige Sitcom „DIE SNOBS – Sie können auch ohne Dich“ für ulmen.tv und ZDFneo. „Die große popkulturelle Sensibilität und der Mut zum hochtourigen Assoziieren bestätigen ihr als einzigartige Stimme unter den jungen Fernsehmacherinnen“, schrieb der Spiegel über sie.

PROF. JIVKA OVTCHAROVA, LEITERIN DES INSTITUT FÜR INFORMATIONSMANAGEMENT IM INGENIEURWESEN (IMI), DIREKTORIN IM FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK (FZI) IN KARLSRUHE

Professor Dr. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jivka Ovtcharova zielt mit ihren Forschungsarbeiten zu Virtual Engineering auf das inspirierende Wechselspiel zwischen Ingenieur- und Computerwissenschaften. Mit ihrem Credo „Mensch im Mittelpunkt“ thematisiert sie kulturphilosophische Aspekte der Technikkritik, ohne freilich zu vergessen, worum es im industrialisierten Produktentstehungsprozess stets geht: die Verbesserung der Effizienz in Entscheidungsfindung. Nach der Berufung als Leiterin des Instituts für Informationsmanagement im Ingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie hat Frau Ovtcharova das einzigartige Lifecycle Engineering Solutions Center (LESC) für Bildung, Forschung und Kommunikation in virtuellen Welten eingerichtet. In ihrem TEDx-Talk spannt sie den Bogen zwischen der Befreiung des menschlichen Geistes während der Renaissance und dem Internet der Dinge, das ihrer Ansicht nach als ein „Internet der Sinne“ verstanden werden sollte.

KATHRIN PASSIG, SCHRIFTSTELLERIN UND JOURNALISTIN

Bild: Jan Bölsche

Wo soll man bei Kathrin Passig anfangen? Sie ist eine Vordenkerin und immer auf der Suche nach Antworten auf wichtige Fragen, die vorher noch niemand gestellt hat, besonders Fragen, die die digitale Welt aufwirft. Kathrin sieht technologischen Fortschritt als etwas Gutes: „Ich glaube, dass es für sehr viele individuelle oder soziale Probleme eine einfache technische Lösung gibt.“ Mit Positionen abseits des Mainstream regt sie zum Nachdenken an, zuletzt mit ihrer Haltung zu Amazon – untypisch für eine Schriftstellerin: „Amazon hat dieses Monopol ja nicht durch einen Pakt mit dem Teufel erworben, sondern durch Innovationen, und zwar solche, die den Lesern zugutekamen.“

KARLA PAUL, LEITERIN DIGITALES PUBLIZIEREN BEI HOFFMANN UND CAMPE

Bild: Anette Mayerhofer

Karla Paul brennt dafür, die digitale Welt durch Literatur schlauer zu machen. Die ehemalige Redaktionsleiterin von LovelyBooks.de bewies mit ihrem beliebten Podcast Buchkolumne.de schon 2006, dass sich Literatur und digitale Zukunft nicht ausschließen. Seit Juli 2014 verantwortet sie als Leiterin Digitales Publizieren beim Hamburger Verlag Hoffmann und Campe und soll dort E-Book-only-Formate, neue Erlösmodelle und innovative elektronische Produkte entwickeln. Anfang 2015 startet Karla das Digitallabel 1781.

MARIA REIMER, PROJEKTLEITERIN JUGEND HACKT

Sie hat als Projektleiterin ein Format aufgebaut, das wie kein anderes in Deutschland Code Literacy fördert und nun sogar im Ausland nachgebaut wird: Maria Reimer von Jugend hackt. Beim Projektwochenende haben 120 Jugendliche an Apps und Gadgets getüftelt. Das Programm wird von der Open Knowledge Foundation organisiert. Vor der Open Knowledge Foundation Deutschland hat Maria im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und bei der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International Deutschland gearbeitet.

LEILA SUMMA, INDUSTRY LEAD TRAVEL D-A-CH BEI FACEBOOK

Leila Summa gehörte 1997 zu einer der ersten Online-Redakteurinnen des Tages-Anzeigers. Sie lancierte diverse Pionier-Projekte: 2000 führte sie in der Schweiz den ersten Free-ASCII-SMS und Pix-to-Web-Dienst ein. Bereits 2003 etablierte sie bei UPC Cablecom ein Intranet 2.0. 2009 folgte das vielfach ausgezeichnete Crowd-Sourcing und Bewertungs-Portal www.migipedia.ch. Seit 2011 arbeitet sie für Facebook Germany und setzt sich für die digitale Transformation der Travel Industry ein.

IDA TIN, GRÜNDERIN BIOWINK

Die in Berlin lebende Dänin Ida Tin hat mit ihrem Unternehmen 2013 die kostenlose Mobile-Health-App „Clue“ auf den Markt gebraucht. Clue ist dabei mehr als ein moderner Menstruationskalender, der die nächste Periode berechnet. Ida Tin ist der Meinung, dass es seit der Pille viel zu wenig Innovation beim Thema Verhütung gab und will ihre App als digitale, hormonfreie Alternative etablieren. Clue wird bereits in über 180 Ländern genutzt; Idas Ziel ist es dabei auch, Frauen bei sexueller Selbstbestimmung dort zu unterstützen, wo die Möglichkeiten von Verhütung und Aufklärung stark eingeschränkt sind.

MONIKA VILLALBA, GESCHÄFTSFÜHRERIN VON VALDER ONLINE KUNSTSTOFFWERK

Monika Villalba führt ein Traditionsunternehmen in die Zukunft: Sie hat früh in das eigene Onlinegeschäft und das Startup Maker Cloud investiert, um mit dem Familienbetrieb Teil der Industrie 4.0 zu werden. Die Unternehmerin aus Nordrhein-Westfalen ist eine faire Arbeitskultur wichtig: Monika beschäftigt Senioren und will Stay-at-home-Moms und Dads mit Ingenieurshintergrund mobile Arbeit ermöglichen.

ANNE WIZOREK, AKTIVISTIN UND AUTORIN

Anne Wizorek hat 2013 mit #Aufschrei eine Diskussion über Geschlechtergerechtigkeit losgetreten. Das Hashtag wurde als erstes seiner Art mit dem Grimme-Online-Award ausgezeichnet. Mit ihrem Buch „Warum ein #Aufschrei nicht reicht“ erklärt Anne anschaulich auch für Menschen jenseits der Filterbubble, warum Deutschland eine breite feministische Debatte immer noch braucht. Ihr Gemeinschaftsblog kleinerdrei zeigt außerdem, wie modernes politisches Feuilleton heute funktionieren kann – auch mit Gifs.

ANITA ZIELINA, JOURNALISTIN

Anita Zielina steht wie kaum eine andere Frau für die Zukunft des deutschsprachigen Onlinejournalismus und scheut dabei nicht, was viele Redaktionen verpönen: die Partizipation von Communitys. Dass sie vor wenigen Wochen ihren Posten als Chefredakteurin von stern.de aufgab, wird als Schlag für die Marke gesehen. Mit der Kündigung bewies die 34-Jährige, dass ihre Vision und Philosophie für sie wichtiger sind als ein Posten. Ihr nächster beruflicher Schritt wird mit Spannung erwartet. Anita bekam als erste österreichische Journalistin ein John S. Knight Journalism Fellowship an der Stanford University und ging für ein Jahr nach Palo Alto um über Netzgemeinschaften, Userpartizipation und Media Entrepreneurship zu forschen.

Texte: Nora-Vanessa Wohlert und Teresa Bücker

Weitere Artikel zur Wahl

Die Jury: Wir suchen die „25 Frauen für die digitale Zukunft“

Die Top 50: Stimmt ab für die „25 Frauen der digitalen Zukunft“

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.