Foto: Redaktion

Hochzeitssaison: Was tragen wir als Gäste?

Heiratet mal wieder der halbe Freundeskreis? Dann lasst uns mal wenigstens die Kleiderfrage klären.

 

Wie viele Hochzeitsoutfits dürfen es denn dieses Jahr sein?

Spätestens wenn hier im Büro immer mal wieder jemand in einem schönen, bodenlangen Kleid nach Meinungen fragt oder jemand sehr ungeduldig auf den Postboten wartet, ist eigentlich klar: Die Sache mit den Hochzeiten geht wieder los. Alle fragen sich: Was soll man da eigentlich als Gast tragen? Muss es überhaupt ein Kleid sein? Es gibt ja auch noch ein paar andere, richtig schöne Varianten, wie man sich auf einer Hochzeit kleiden kann. Wer sich in Kleidern einfach nicht wohl fühlt oder sonst auch nie eins trägt, muss das auch auf Hochzeiten nicht tun. Und überhaupt finde ich Moderegeln aller Art schwierig. Müsste ich aber welche für Hochzeiten festlegen, würde ich sagen: Am besten kein Schwarz, auf dezente Farben setzen und sich idealerweise für etwas entscheiden, das man auch noch häufiger tragen kann. Denn wenn man schon Geld in ein tolles Teil investiert, dann doch am liebsten in eins, das auch nach der Hochzeit noch zu anderen Anlässen oder vielleicht auch in die Business-Garderobe passt. 

Dazu kommt: Je nach Freundeskreis können sich die Hochzeitseinladungen im Sommer häufen – kauft man dafür jedes mal ein „Nur zu besonderen Anlässen“-Teil, hat man schnell den ganzen Schrank damit voll. Und das ist doch eine ziemliche Verschwendung. Außerdem immer eine gute Idee: Wenn Hochzeit Nummer fünf diesen Sommer ansteht, kann man sich auch gut in befreundeten Kleiderschränken umsehen und die mühevoll ausgewählten Outfits vielleicht auch einfach tauschen.

Zur Inspiration habe ich euch mal ein paar Outfits zusammen gesucht, die für die unterschiedlichsten Hochzeiten passen können: eher casual mit Rock und Mules als Gast im Standesamt, doch im romantischen Kleid für die Hochzeit im Grünen oder in einem Jumpsuit, für alle, die keine Lust auf Kleider haben.

  1. Rock in Midilänge mit großem Blumenmuster von Closet London (Fair Fashion)
  2. Umhängetasche mit Vogelprint von Love Moschino
  3. Kurzes Top mit Wickel-Schleifen-Design von Edited
  4. Riemensandaletten in sand von Filippa K (Fair Fashion)

  1. Dunkelgraues langes Kleid von Miss Parisienne
  2. Romantisches Kleid mit Perlen von Needle & Thread
  3. Navyblaues, lockeres Maxikleid von Filippa K (Fair Fashion)
  4. Midikleid aus hellblauer Spitze von Self Portrait

  1. Mules aus veganem Leder von Bahatika (Fair Fashion)
  2. Camelfarbener Bleistiftrock von Topshop
  3. Seidentop im Sale von Tory Burch
  4. Umhängetasche von Nine to Five (Fair Fashion)

  1. Fließender Jumpsuit von Wallis
  2. Locker sitzender, blauer Jumpsuit von Elvi
  3. Plissee-Verlour-Jumpsuit in hellem Rosa von Pieces
  4. Off-Shoulder-Jumpsuit mit Rüschen von Lipsy

Hinweis:
Alle Produkte in diesem Artikel sind unabhängig und auf 
redaktioneller 
Basis ausgewählt. Im Falle eines Kaufes bekommt EDITION F
 eine 
Provision pro Verkauf, diese liegt bei etwa 8 Prozent. 
Die Produkte werden nicht von EDITION F angeboten, sondern vom jeweiligen 
Verkäufer. Nur mit diesem kommt gegebenenfalls ein vertragliches 
Verhältnis zustande.

Wir finden es toll, wie viel fair produzierte Mode es inzwischen gibt und 
möchten das gerne unterstützen. Faire Teile sind daher gekennzeichnet.

Mehr bei EDITION F

Die schlimmsten Hochzeitsoutfits – und wie es besser geht. Weiterlesen

What would Frida Kahlo wear? Eine Hommage an den Look der Künstlerin. Weiterlesen

Fair produziert und trotzdem bezahlbar – die besten Teile unter 100 Euro. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Warum wehren wir uns so verzweifelt gegen jedes Zeichen des Lebens in unserem Gesicht?