Foto: Unsplash

Auf der Suche nach einer Astronautin: Wirst du die erste deutsche Frau im All?

Eine deutsche Astronautin? Gab es noch nie! Claudia Kessler, CEO von HE Space, will das ändern. Und das Beste ist: Die Bewerbungsfrist läuft noch.

 

Mission: Deutsche Astronautin

Das All als Männerdomäne? Schaut man sich die Statistik zu
deutschen Astronautinnen an, dann ist das wohl so. Denn es gibt keine. Keine
einzige. Aber wieso eigentlich?

Diese Frage stellte sich auch Claudia Kessler, CEO von HE
Space, einer Zeitarbeitsfirma für Raumfahrt. Und weil es darauf keine plausible Antwort gibt, will sie das nun ändern. Dafür geht sie
nach der Gründung der „Women in Aerospace Europe, einem Verein, der Frauen in
der Raumfahrt vernetzt, mit einer neuen Mission noch einen Schritt weiter.

Warum treibt Claudia Kessler diese Idee so an?

Aber was hat Kessler eigentlich zur Raumfahrt gebracht und warum treibt sie das Thema so an? Natürlich die
Bilder, die zur ersten bemannten Mondlandung 1969 über die TV-Bildschirme
flimmerten. Ein magisches Ereignis, das Millionen von Kindern von der Raumfahrt
und dem Beruf als Astronaut oder Astronautin träumen ließ. Claudia Kessler selbst konnte sich diesen Traum leider nicht erfüllen, da sie sich bei einem der Aufrufe der ESA (Europäische
Weltraumbehörde) für die Bewerbung von potenziellen Astronauten noch im Studium befand und beim nächsten das Höchstalter von
37 Jahren schon überschritten hatte.

Doch auch wenn sie selbst die Männerdomäne
nicht mehr durchbrechen kann, will sich Claudia Kessler dafür einsetzen, dass andere
Frauen die Chance dazu bekommen: Im März 2016 hat sie dafür die Kampagne „Astronautin“
ins Leben gerufen. Denn wenn es kein anderer macht, so sagt sie gegenüber
Fortune: „Nehme ich die Sache in die Hand.“ Sehr gut!

Wer wird die erste deutsche Astronautin?

Wenn alles gut geht, könnte so im Jahr 2020 endlich die
erste deutsche Frau zur ISS (Internationale Raumstation) fliegen. Doch noch
benötigt die private Initiative Geld – und das nicht zu knapp. 30 Millionen
Dollar fehlen Kessler noch, um eine Reiseerlaubnis zur ISS erstehen zu können. Wir
drücken die Daumen, ebenso wie den 50 Frauen aus Deutschland, die sich bereits beworben
haben. Aber das Beste ist: Ihr könnt noch mitmachen! Bewerbungsschluss ist der
30. April 2016. Hier entlang.

Anforderungen sind etwa ein Studium in Naturwissenschaften,  dem Ingenieurswesen oder eine vergleichbare Ausbildung,
fließendes Englisch und die deutsche Staatsbürgerschaft.

Viel Erfolg!

Mehr bei EDITION F

Warum Frauen sich oft nicht bewerben. Weiterlesen

Wie ein Tech-Unternehmen 50 Prozent Frauenanteil schaffte – ohne Quote. Weiterlesen

Katja Lucker: „Es ist eine Ausrede, dass sich keine Künstlerinnen für Festivals finden lassen!“ Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
All that glitters ain´t gold.