Foto: Pexels

Dein Mann baggert mich an und ich soll die Schuldige sein?

Wie geht man damit um, wenn der Mann einer Freundin auf einmal ganz private Fragen stellt und Fotos von einem haben möchte? Das Unwohlsein darüber offen anzusprechen, hat unsere Community-Autorin nicht wirklich viel gebracht – außer Anschuldigungen.

 

Wenn der Mann einer Freundin anzüglich wird

Ich stehe nach der Arbeit in der U-Bahn und schaue auf mein Handy. Eine Nachricht von Stefan (der natürlich im realen Leben anders heißt), dem Mann einer Freundin: „Hübsches Bild von dir. Wenn du im Urlaub bist kannst du gerne mehr Bikinifotos posten :-)“.

Und mir schießen nun so einige Fragen durch den Kopf – etwa, welches „Bikinifoto“ er meint, ich würde niemals ein Bild von mir im Bikini posten. Mir fällt ein, dass er ein Foto von einer anderen Freundin und mir gesehen haben könnte, das ich am Sonntag zuvor veröffentlicht habe. Darauf sitzen wir am Badesee, zu dem wir einen Ausflug gemacht haben. Mich sieht man lediglich bis zu den Schultern, was ich trage – oder auch nicht – ist nicht erkennbar. Bei meiner Freundin könnte man erahnen, dass es tatsächlich ein Bikinioberteil ist, könnte aber auch ein Top sein. Es gibt keine Dekolletés, keinen Busen, nichts „Anrüchiges“. Mein Kopf rattert – und zeitgleich frage ich mich,  warum ich überhaupt analysiere, was ihn getriggert haben könnte.

„Du bist doch Single – was läuft da bei dir im Bett?“

Ich bin sauer. Es ist ungefähr das vierte Mal, dass er mir so etwas schreibt. Ab und zu teile ich bei mir auf Facebook Outfits von Plus Size-Bloggerinnen, die ich toll finde, um die Aufmerksamkeit für das Thema zu steigern. Oft kam nach einem dieser Posts eine Nachricht von ihm. Ob ich nicht einmal was von mir posten oder ihm gar privat schicken möchte. Auch will er wissen, was denn bei mir „aktuell so gehen würde“, ich sei ja schliesslich Single und könnte Spaß haben wie ich wollte.

Irgendwann wurde es mir zu viel und ich antwortete ihm, dass es mir reicht und fragte, ob er nur einmal darüber nachgedacht hat, dass er hier der Freundin seiner Frau schreibt. Er entschuldigt sich und fügt hinzu, dass er sich vorbehalten würde mir in Zukunft nur noch Komplimente zu machen, statt mich nach Fotos zu fragen.

Das war dann der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte – ich habe ihn gebeten, mich in Ruhe zu lassen und löschte unsere Freundschaft auf Facebook. 

Verständnis von den Freundinnen? Fehlanzeige!

Weil ich so schockiert war, habe ich anderen Freundinnen von der Geschichte erzählt. Mache ich einen Elefanten aus einer Mücke? Soll ich es seiner Frau, meiner Freundin, erzählen? Oder mache ich damit mehr kaputt als dass es zur Klärung beträgt?

Doch statt mich zu verstehen, übertrumpfen meine Freundinnen Stefan noch – für sie bin ich die Schuldige, die nun zur Gefahr wird: „Muss ich mir Gedanken um meinen Mann machen wenn du das nächste Mal zu Besuch bist?“ Ich fühlte mich komplett vor den Kopf gestoßen. Und jetzt reichte es erst recht.

Umso mehr ich darüber nachdenke und umso öfter ich die Sache erzähle, umso verärgerter werde ich. Verärgert über den Schnellschluss eines geilen Mannes, der sich nicht einmal bei der Freundin seiner Frau zurückhalten kann.
Verärgert darüber, dass ich angefangen habe mich zu hinterfragen. „Hab ich irgendein Signal gesendet, das ihn ermutigt haben könnte?“ Verärgert darüber, dass ich nun hier sitze und mir Gedanken mache, während er es wahrscheinlich längst vergessen hat. „War ja nur Spaß.“ Verärgert darüber, dass andere Frauen sofort den Schluss ziehen, dass ich ihn dazu verführt habe und nun auch ihre Männer bezirzen würde.

Ich habe eine Zeit lang mit mir gerungen, ob ich das Thema nicht einfach vergesse. Aber in mir brodelt es. Die Diskussionen über Sexismus in den Medien haben mich darin bestärkt und ich möchte zudem andere Frauen ermutigen, Grenzüberschreitungen anzusprechen. Ich muss mich nicht schämen oder hinterfragen, wenn ein Mann mich belästigt. Und ab wann ich es als Belästigung empfinde bleibt mir überlassen. Beim nächsten Mal werde ich vorschlagen: Du hast eine Woche Zeit es deiner Frau zu sagen, sonst mache ich es!

Habt ihr so etwas schon einmal erlebt? Und wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?


Mehr bei EDITION F

Über Schlampen und die Grenze der Friendzone. Weiterlesen

Warum Fremdgehen nicht das Ende einer Beziehung bedeuten muss. Weiterlesen

Wo die Freundschaft aufhört. Weiterlesen

+ posts

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.