Andrea Vetter

Andrea Vetter, Jahrgang 1981, lebt in Brandenburg und Berlin und begleitet als Transformationsforscherin, Speakerin und Autorin gesellschaftlichen Wandel im Sinne einer sozial-ökologischen Transformation.

Im Oktober 2021 wird sie eine Vetretungsprofessur im Studiengang „Transformationsdesign“ an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig übernehmen. 2018 schloss Andrea ihre Promotion zum Dr. phil. an der Philosophischen Fakultät der Humboldt Universität zu Berlin ab.

Seit 2017 ist Andrea Redakteurin bei der Zeitschrift „Oya: enkeltauglich leben“. Und seit 2018 Gründerin und Ko-Kreateurin des post-lokalen Kunst- und Lernortes „Haus des Wandels“ in Ostbrandenburg.

Seit 2009 hat Andrea zahlreiche gesellschaftspolitische und wissenschaftliche Konferenzen, Tagungen, Festivals und Sommerschulen zu Postwachstum, Degrowth und Feminismus organisiert und war für die Programmleitung zuständig, unter anderem war sie von 2009 bis 2011 Projektmitarbeiterin bei Attac und war 2001 für die Programmleitung der Konferenz „Jenseits des Wachstums?!“ verantwortlich.

Beim FFF DAY ist Andrea Teil des Panels „Klimakrise und Feminismus“.

Foto: Theresa Leisgang

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.