Foto: Deloitte

„Familie und Karriere, geht beides? Diese Frage sollte Männern genauso oft gestellt werden, wie Frauen“

Kund*in
Deloitte Deutschland
Autor*in
Stella Pfeifer für EDITION F studio
Gesponsert

Frauen, die mit ihrer Stimme unsere Gesellschaft verändern – 25 von ihnen haben wir beim diesjährigen 25 Frauen Award ausgezeichnet. Dr. Elisabeth Denison, Partnerin und Strategie-Chefin bei Deloitte Deutschland, saß in der Jury und wir haben sie zum Interview getroffen.

Mehr Frauen in MINT-Berufen!

Dr. Elisabeth Denison hat schon früh gewusst, in welche Richtung es beruflich für sie gehen soll: technisch und digital soll es sein, Wirtschaft interessiert sie auch. Deswegen hat sie sich zur Software-Ingenieurin ausbilden lassen, einen Hochschulabschluss in Wirtschaftswissenschaften und Financial Economics gemacht und promoviert.

Inzwischen ist sie Partnerin und Strategie-Chefin bei Deloitte Deutschland und findet, dass in Deutschland noch viel zu oft in Stereotypen gedacht wird. Dr. Elisabeth Denison ist nicht nur ein Vorbild für ihre zwei Söhne, sondern auch für alle Mädchen und Frauen, die heute immer noch daran zweifeln, in MINT-Berufen erfolgreich sein zu können – denn natürlich geht das. Wir haben ihr 25 Fragen gestellt – und weil es so spannend war noch zwei Bonusfragen on top.

1. In welchem Alter hast du herausgefunden, dass eine Digital-Strategin in dir steckt?

„Ich konnte schon immer gut logisch denken und kombinieren. Mit 14 Jahren wechselte ich von einer behüteten Kloster-Mädchenschule auf eine technische Schule. Ich war eines von nur drei Mädchen, die an der HTL für Informatik das Abitur machten. Eine Zeitung hat uns damals interviewt und festgestellt: ,Technik-Talent ist keine Frage des Geschlechts‘. Ich wünschte, mehr Frauen würden sich für MINTFächer interessieren – das können wir schaffen, indem wir beispielsweise Initiativen wie ,Coding for Women‘ unterstützen oder weibliche Vorbilder in der Branche sichtbarer machen würden.“

2. Du bist Partnerin bei Deloitte. Wann gibt es endlich genauso viele Frauen in Führungspositionen wie Männer?

„Sobald die Gesellschaft sich dem Thema Parität, also Gleichstellung, vollumfänglich geöffnet hat. Solange es keine Gleichberechtigung (und Gleichverpflichtung!) im Privaten gibt, können wir nicht erwarten, dass sie sich im Berufsleben einstellt.“

3. Und was tust du dafür?

„Ich versuche ein Vorbild zu sein und als Talent Lead bei Deloitte Strukturen und eine Kultur zu schaffen, die den Wandel unterstützen. Deutschland hat leider im internationalen Vergleich beim Thema Frauen in Führungspositionen noch viel Nachholbedarf. Damit sich hier wirklich etwas ändert, müssen alle Bereiche zusammenspielen: Unternehmen, Politik und Gesellschaft.“

4. Wann hast du zuletzt blau gemacht?

„Nichts tun ist ehrlich gesagt nicht mein Ding, aber Abwechslung vom Arbeitsalltag ist wichtig. Für mich ist Sport der beste Ausgleich: Beim Skifahren im Winter oder Mountainbiken im Sommer bekommt man den Kopf wieder richtig frei.“

5. Wovon träumst du beruflich?

„Parität.“

6. Und wovon privat?

„Mehr Zeit: für Sport und schöne Momente.“

7. Wie erzieht man Söhne zu Männern, die Gleichberechtigung selbstverständlich finden?

„Ich versuche für meine Söhne ein Vorbild zu sein. Vorleben funktioniert besser, als erziehen.“

8. Was war die beste Entscheidung in deinem Leben?

„Schon sehr früh im Leben war ich offen für Neues und bereit, Wege zu gehen, die nicht alltäglich sind: Eine technische Schule zu besuchen, nach dem Studium ins Ausland zu gehen – generell habe ich nie Risiken gescheut. Jede Veränderung ist eine Chance.“

9. Mit wem streitest du besonders gerne?

„Ich bin sehr zielstrebig und kann auch ziemlich unnachgiebig sein. Wenn ich auf Menschen mit ähnlichen Eigenschaften treffe, kann das schon zu Reibungen führen.“

10. Und worüber streitest du?

„Die Themen sind unterschiedlich: Es kann sich um grundlegend verschiedene Ansichten handeln oder aber auch nur um unterschiedliche Herangehensweisen bei der Umsetzung von Themen.“

11. Wann hast du zuletzt etwas riskiert?

„Ich treffe täglich Entscheidungen, die nicht zu 100 Prozent sichere Ergebnisse versprechen – wichtig ist nur, das Risiko im Vergleich zum erwarteten Ergebnis genau abzuwägen. Eine realistische Sicht auf die Eintrittswahrscheinlichkeit hilft auch.“

12. Was hilft nach einem stressigen Tag?

„Ein gutes Glas Wein in netter Gesellschaft.“

13. Worauf willst du verzichten, kannst es aber nicht?

„Ich arbeite manchmal zu verbissen an Themen, um sie zum Abschluss zu bringen. Abstand und Gelassenheit würden mir manchmal sicher guttun.“

14. Erlebt die Welt gerade eine gute oder eine schlechte Zeit?

„Jede Generation hat neue Herausforderungen, aber auch neue Chancen. Ich bin grundsätzlich Optimistin und halte es mit dem Buch ,Abundance‘ von Peter Diamandis: The future is better than you think.“

15. Warum?

„Die exponentielle technologische Entwicklung wird unser Leben nachhaltig ändern. Mit Künstlicher Intelligenz, Robotics, Nano- Science, Biotech und Medizinforschung können wir in den nächsten zwanzig Jahren einen größeren Fortschritt erreichen, als in den zweihundert Jahren davor. Wir müssen es nur zulassen und uns einer neuen Welt öffnen.“

16. Worauf wartest du?

„Auf weniger Diskussionen darüber, etwas zu bewahren und auf mehr Bereitschaft, sich zu bewegen.“

17. Was würdest du ändern, wenn du es könntest?

„Innovationsfeindlichkeit und starres Festhalten an Prozessen und Regeln, nur ,weil es ja schon immer so gemacht wurde‘.“

18. Sind Frauen größenwahnsinnig genug?

„Eigentlich denke ich, dass alle Eigenschaften unter den Geschlechtern gleichverteilt sind, Frauen besitzen also genauso Alpha-Gene. Aber vielleicht leben Frauen manche Eigenschaften aufgrund gesellschaftlicher Zwänge nicht gleich aus.“

19. Wie fängt für dich ein guter Tag an?

„Ohne Stress.“

20. Mit welcher Frau würdest du gerne mal zusammenarbeiten?

„Mit Condoleezza Rice.“

21. Und warum?

„Condoleezza Rice, ehemalige Außenministerin der USA und heute Professorin in Stanford, ist so eine starke Frau – dazu noch intelligent und mit ganz klarem Blick für Zukunftsthemen und geopolitische Entwicklungen.“

22. Wann ist es an der Zeit, aufzugeben?

„Wenn es darum geht ein Ziel zu erreichen, dann nie. Man muss gegebenenfalls mal den Weg ändern oder das Tempo anpassen, aber wenn ich von einer Sache überzeugt bin, dann ist Aufgeben keine Option.“

23. Welche Frau hat dich besonders geprägt?

„Klingt vielleicht nach Klischee, aber das war wahrscheinlich meine Mutter. Viel von dem, was mich ausmacht, wurde mir als Kind vorgelebt: Zielstrebigkeit, Beharrlichkeit, Fleiß, Organisationsgabe, die Freude am Reisen – dass meine Mutter mich so geprägt hat wurde mir aber erst später bewusst.“

24. Welcher jungen Frau sollten viel mehr Menschen zuhören?

„Jungen Gründerinnen! Ich bin fasziniert vom Geschäftssinn und der Leidenschaft von jungen Frauen in der Startup-Szene. Davon brauchen wir mehr.“

25. Wofür oder wogegen hast du zuletzt deine Stimme erhoben?

„Für ein modernes, offenes Europa und gegen Abschottung und Eingrenzung.“

26. Auf welche Frage hättest du gerne geantwortet?

„Familie und Karriere – geht beides?“

27. Und was?

„Ja! Und diese Frage sollte Männern genauso oft gestellt werden, wie Frauen.“

Liebe Elisabeth, vielen Dank!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Entspannung – mein neues Buzzword