Foto: Pixabay

Dem Partner ins Ausland folgen: Wie der Neuanfang gelingt

Partnerin eines Expats: 4 Dinge, die sich für Frauen bei beruflichen Auslandsaufenthalten verändern.

Nur noch Anhang?

Ein Leben im Ausland – wer träumt nicht davon? Eine Chance dazu bietet die Auslandsentsendung. Gerade in globalen Unternehmen wird internationale Mobilität immer größer geschrieben und gehört beinahe zum guten Ton, wenn es darum geht, die Karriereleiter emporzusteigen.

Weltweit gibt es mehr als 50 Millionen Expatriates, also Fachkräfte, die von internationalen Unternehmen vorübergehend ins Ausland entsandt werden. Ein Großteil der meist männlichen Expats geht den Weg ins Ausland zusammen mit dem Partner beziehungsweise der Familie. Die meisten Frauen, die ihre Partner heute berufsbedingt ins Ausland begleiten, haben eine gute Berufsausbildung oder einen Hochschulabschluss und sind zum Großteil berufstätig. In Partnerschaften sind sie gleichberechtigt und verdienen ihr eigenes Geld, haben eigene Interessen und pflegen intensive Freundschaften.

Gerade zu Beginn der Auslandserfahrung müssen sie oft genau diese Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit hinter sich lassen und ihre Identität neu aufbauen. Doch was passiert genau und mit welchen Risiken aber auch Chancen sind mitreisende Partner konfrontiert, die für ein paar Jahre alles hinter sich lassen müssen?

Die eigene Identität verändert sich

Auf der einen Seite ist natürlich das aufregende Ziel im Ausland verführerisch, man ist gespannt auf die neuen Erlebnisse und Eindrücke, die auf einen zukommen. Auf der anderen Seite ist man von einem Tag auf den anderen nicht mehr die selbstständige und unabhängige Frau, die man bisher war. Denn die wenigsten mitreisenden Partner haben die Möglichkeit, gleich zu Beginn einer bezahlten Tätigkeit nachzugehen.

Oft bleibt dann nur der Haushalt, die Kinder und vielleicht eine ehrenamtliche Tätigkeit oder das Erlernen der Landessprache. Das verändert die eigene Identität vieler Frauen und nagt natürlich am eigenen Selbstbewusstsein. Doch dieser Umstand sollte nicht als Einschränkung, sondern als Form von Freiheit gesehen werden, die sich sonst nur selten im Leben anbietet. Denn im Gegensatz zum Partner, den im Ausland eine konkrete Aufgabe erwartet, erhält man die einmalige Gelegenheit, sich und den Alltag ganz neu zu erfinden und zu definieren. Diesen Moment heißt es für sich ganz allein auszukosten, zu genießen und wertzuschätzen.

Die Partnerschaft wird auf die Probe gestellt

Im Ausland angekommen, fühlen sich viele mitreisende Frauen nur noch als Anhang. Gerade, wenn es zu Hause anders war, kann sich das Ungleichgewicht von Selbstbestimmung und Abhängigkeit oftmals negativ auf die Beziehung auswirken – vor allem in Stresssituationen. Die gemeinsame Entscheidung, ins Ausland zu gehen, wird so dem Partner gegenüber schnell zu einem Vorwurf, da die eigene berufliche Entwicklung für dessen Karriere auf Eis gelegt ist. Paaren, die schon vorher eine sehr starke und stabile Beziehung aufgebaut haben, fällt es unter Umständen leichter, diese Schwierigkeiten zu lösen, andere kommen vermehrt in Konflikt- und Streitsituationen.

Paare müssen sich daher bewusst sein, dass sie im Ausland auf sich gestellt sind, gerade am Anfang, wenn das soziale Netzwerk noch fehlt. Gleichzeitig wird im Ausland die Nähe zum Partner ganz neu definiert und man wächst als Team zusammen. Denn zu Beginn des Abenteuers leben beide Partner in einer Art Blase – wenn alles noch fremd erscheint, die Sprache noch nicht gelernt ist und noch keine neuen Bekanntschaften geschlossen worden sind. Gemeinsam steht man vor denselben Herausforderungen und Erfahrungen, sich getrennt voneinander, aber auch zusammen, weiterzuentwickeln.

Soziale Netzwerke brechen weg

Wer ins Ausland geht, fängt bei Null an – zumindest was den Bekanntenkreis angeht. Nicht nur, dass die geliebten Menschen daheim zurückgelassen werden, es ist auch nicht leicht, neue Menschen kennenzulernen und sich einen neuen Freundeskreis aufzubauen, vor allem in einer fremden Kultur. Gerade wenn das Arbeitsumfeld fehlt, ist es schwierig, in kurzer Zeit neue Freundschaften zu knüpfen. Doch das echte Hindernis ist es meist, die eigenen Gewohnheiten zu durchbrechen. Oftmals kann es eine Chance sein, in der ersten Zeit in der neuen Heimat ein unbeschriebenes Blatt zu sein und den neuen Freundeskreis bewusst nach Interessen und Lebenslage auszuwählen. Ob in der Schule der Kinder, im Sprachkurs oder bei einem neuen Hobby – Freundschaften finden sich überall. Denn insbesondere die Möglichkeit, neue Menschen zu treffen, die eine Bereicherung für das eigene Leben darstellen, beschreiben viele Expat-Partner als großen Pluspunkt für den Schritt ins Ausland.

Karriere neu definieren

Ein Auslandsaufenthalt ist heute für den Großteil aller mitausreisenden Partner ein entscheidender Einschnitt in die eigene Karriere. Trotz Familienplanung möchte der Partner auch im Ausland grundsätzlich gerne einer bezahlten Tätigkeit nachgehen und im besten Fall die eigene Karriere weiter vorantreiben. Hier sollten ein paar Dinge beachtet werden: Die kulturelle und sprachliche Barriere sind die ersten Hürden, die es zu nehmen gilt. Darüber hinaus ist es nicht für jedes Land so einfach oder überhaupt möglich, eine Arbeitsgenehmigung zu erhalten.

Die Struktur des Arbeitsmarktes unterscheidet sich zudem oft vom Heimatmarkt, denn der Zugang geschieht in vielen Ländern tendenziell eher überpersönliche Netzwerke anstelle von Jobbörsen oder offiziellen Ausschreibungen. Auch Arbeitszeiten, Gehälter und Bedingungen differenzieren sich in vielen Ländern ebenfalls wesentlich von den europäischen Standards – zumindest, wenn es um einen lokalen Arbeitsvertrag geht. Wichtig ist es, sich nicht in festgefahrene Muster zu verlaufen, sondern neue Perspektiven willkommen zu heißen. Denn unter Umständen gibt es die eigene Qualifikation nicht in dieser Form oder sie wird nicht anerkannt. Im besten Fall treten dann neue Leidenschaften ins Leben, die so eine berufliche Neuorientierung ermöglichen. Egal in welche Richtung es geht, eine bereichernde Lebenserfahrung ist dieser Neuanfang allemal.

Bevor es daran geht, die Sachen zu packen und den Schritt ins Ausland zu wagen, heißt es,sich darüber bewusst machen, dass das Leben als Expat-Partner nicht immer einfach sein wird und einige Risiken birgt. Dennoch gibt es eine Vielzahl an Gründen, die für diesen Neuanfang sprechen. Alles in allem kann sich jeder glücklich schätzen, diese neue Chance zu bekommen und eine wirklich außergewöhnliche Erfahrung zu machen.

Mehr bei EDITION F

Städteranking: In diesen Städten lebt es sich am besten. Weiterlesen

Susan: „Das Leben ist zu kurz, um nur zu funktionieren.“ Weiterlesen

Die besten Arbeitgeber der Welt. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Dieser Kurzfilm zeigt, wie Frauen von Männern im Job oft nicht ernst genommen werden