Foto: TLGG

Fränzi Kühne: „Uns interessiert Projekterfahrung mehr als ein Zeugnis“

Kund*in
TLGG
Autor*in
EDITION F studio
Gesponsert

Die Digital-Business-Agentur Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (kurz: TLGG) sucht Verstärkung für das Berliner Team. Was man als Media-Relations-Manager/in machen muss, wie es ist, bei TLGG zu arbeiten, und warum es wichtig ist, Lösungen anzubieten, statt auf Probleme hinzuweisen, erzählt Fränzi Kühne, TLGG-Co-Gründerin, im Gespräch.

Fränzi, was ist TLGG und wie groß ist das Team?

TLGG ist eine Agentur für Digital Business. Darunter verstehen wir die Arbeit an den Unternehmensbereichen, die am meisten von der Digitalisierung betroffen sind: die Kommunikation und das unternehmerische Selbstverständnis. Für letzteres haben wir über die Jahre ein hervorragendes Consulting-Team aufgebaut, das im Januar zum eigenen Unternehmen wurde und nun in Berlin und New York arbeitet. Im Bereich der kreativen Kommunikation arbeiten wir seit zehn Jahren daran, den Vorsprung, den wir als erste Social-Media-Agentur Deutschlands von Anfang an hatten, zu halten. Für unsere Kundinnen entwickeln wir Strategien über Kanäle und Plattformen hinweg, gestalten Kampagnen und Präsenzen, produzieren Content und pflegen Communities. Gemeinsam sind wir 180 tolle Leute.

Worum wird es in dem Job genau gehen, kannst du ein bisschen was berichten?

Wir wollen unsere eigene Kommunikation weiter professionalisieren und dafür die PR neu aufbauen. Wir haben über die Jahre gelernt, wo unsere Stärken liegen und wo wir Bedarfe haben. Unser zweieinhalbköpfiges PR-Team ist toll besetzt, hat gute Ideen, setzt gut um. Zur Ergänzung suchen wir nun vor allem jemanden, der sie dabei unterstützt, Themen und Anlässe zu positionieren. Wir haben Ideen, wir haben Wissen, wir lieben unsere Arbeit und sind in der Lage, all das auch in gute Inhalte zu gießen. Wir suchen die Regenmacherin für unser Team – diejenige, die die Erfahrung, die Kontakte und den Mut mitbringt, die Band ganz groß rauszubringen.

Was muss man schon können? Und ist es wichtig, was man studiert hat oder wo man davor gearbeitet habe?

Man sollte Gespür und Talent für Organisation und Netzwerken mitbringen, Leute kennen und auf Leute zugehen, Themen ansprechen und Bedarfe erkennen können. Wir setzen schon mindestens 3 Jahre in der Pressearbeit voraus, vorzugsweise im Agentur- oder Beratungsumfeld. Und auch wenn wir den Fokus für diese Stelle eher bei der Agentur TLGG und weniger im Consulting sehen, ist es schon wichtig, die Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft in ihren Grundzügen zu verstehen. Für Studium und Ausbildung gilt wie immer, dass uns konkrete Projekterfahrung mehr interessiert als ein Zeugnis.

Und wie bist du selbst zu deinem Job gekommen?

Ich habe die Firma einfach selbst gegründet. TLGG wurde vor zehn Jahren von Christoph Bornschein, Boontham Temaismithi und mir von einer lustigen Idee zu einer richtigen Firma gemacht. Seitdem wachsen wir mit dem Unternehmen, haben unsere Rollen gefunden und lernen immer weiter dazu.

Gehst du gern arbeiten?

Wahnsinnig gern. Ich bin einfach gern im Büro. Ich organisiere gern Dinge, treffe gern Menschen, löse gern Probleme und finde neue Herausforderungen immer besser als Langeweile. Ich bin bei TLGG sehr zufrieden und glücklich.

Was hast du hier gelernt, was du vorher nicht wusstet?

Zu skalieren und in hohem Maße Verantwortung zu übernehmen. Tatsächlich mache ich hier viele Dinge, die ich im Grunde auch schon vor TLGG gemacht habe, nur eben auf einer sehr viel höheren Ebene, immer umfangreicher und komplexer. Ich trage Verantwortung für wirklich viele Leute bei und rund um TLGG, gestalte unsere interne und externe Kommunikation mit und pflege Bücher und Zahlen.

Und was hast du dem Team beigebracht?

Wahrscheinlich weniger, als ich vom Team gelernt habe. Wir suchen und finden ja vor allem Leute, die etwas zu TLGG bringen, was es so noch nicht gab – und die vom Gefühl her gut zu uns passen. Dazu gehört auch, Lösungen anzubieten und konkrete Schritte zu entwerfen, statt nur auf Probleme hinzuweisen. Die Frage ist „Was brauchst du?“, nicht „Wie doll nervt’s heute?“. Das ist eine Perspektive, die manche erst entwickeln müssen. Und dabei unterstütze ich gern.

Vier Argumente für einen Job bei TLGG?

Das erste sind gleich 180 Argumente: tolle, schlaue Leute mit guten Ideen, überraschenden Geschichten, spannenden Perspektiven. Dann vor allem: die Inhalte der Arbeit. Bei uns gibt es unmittelbare Einblicke in vieles, was die Welt gerade umtreibt, von der Veränderung grundlegender Geschäftsmodelle bis zu den Dynamiken sozialer Netzwerke. Dann bieten wir Raum für gute Ideen, Wagemut, spannende und humorvolle Herangehensweisen. Und schließlich noch der Raum, in dem wir diesen Raum bieten: ein schönes Büro im Herzen Kreuzbergs, direkt am Kanal und mit jeder Menge Gelegenheiten für Mittagessen mit guten Leuten.

Was ist bei einer Bewerbung wirklich wichtig?

Sag uns, was du kannst und was du damit bei uns machen willst – auf welchem Weg siehst du uns, auf welchem Weg siehst du dich und wie können wir ihn gemeinsam gehen? Bring eine Idee davon mit, was du mit uns erreichen willst. Wenn uns das wirklich überzeugt, sehen wir auch mal nach, wenn du „TLLG“ schreibst. Aber wirklich nur dann!

Wir freuen uns über deine ausführliche digitale Bewerbung unter Angabe deines frühesten Einstiegstermins und deiner Gehaltsvorstellung an: herausforderung@tlgg.de.

Hier erfährst du mehr über TLGG.

Fotos: TLGG

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.