Foto: Readly

9 Lesetipps: Mit dieser App habt ihr alle eure Lieblings-Magazine immer mit dabei!

Kund*in
Readly
Autor*in
EDITION F studio
Gesponsert

Unsere Lesegewohnheiten haben sich durch viele schnell konsumierbare Inhalte auf Social-Media-Plattformen verändert – wer hat denn heute überhaupt noch die Zeit und die Geduld, Zeitschriften zu lesen? Wir zum Beispiel! Aber nur dann, wenn wir sie auch ohne viel Aufwand überall hin mitnehmen können – und genau das macht diese App möglich.

2.500 Magazine immer dabei

Es fällt mittlerweile immer schwerer, sich online länger als ein paar hundert Zeichen lang auf einen Text zu konzentrieren. Häufig huscht man nur noch schnell über diverse Schlagzeilen und konsumiert lieber Informationsschnipsel, als sich die Zeit für ausführliche Texte und lange Bilderstrecken zu nehmen. Bis man es doch wieder wagt, einen langen Text zu lesen, die Entschleunigung eintritt und sich nicht selten ganz neue Welten vor einem auftun. Lesen tut einfach gut, inspiriert und ist der beste Weg, um sich selbst eine Pause von all dem da draußen zu gönnen – oder auch, um tiefer in schon bekannte Themen einzutauchen. Aber das neben aller Leidenschaft für schöne Printinhalte natürlich auch gerne auf dem Smartphone, sodass man selber entscheiden kann, ob man sie auf dem Sofa oder in der U-Bahn liest.

Um all seine Lieblingszeitschriften immer mit dabei zu haben, muss man heute keinen Handkarren mehr hinter sich herziehen. Möglich macht das zum Beispiel Readly. Die App ist so eine Art Netflix für Magazinjournalismus: Sie lässt sich auf bis zu fünf Geräten gleichzeitig nutzen und bietet für 9,99 Euro im Monat 600 deutschsprachige Zeitschriften und rund 2.000 weitere Magazine aus der ganzen Welt zum Download an. Für euch haben wir eine spannende Auswahl an Magazinen zusammengestellt – die natürlich alle über Readly verfügbar sind.

enorm

Quelle: enorm/Readly

Das Motto des „enorm“-Magazins lautet: „Die Zukunft fängt bei dir an“ – und das ist Programm. In dem Independent-Heft dreht sich alles um den gesellschaftlichen Wandel und die Menschen und Unternehmen, die ihn positiv gestalten. Mal geht’s um das Dorf der Zukunft, das bereits Realität wird, mal um ein nachhaltiges Modelabel, das bewusst auf Werbung verzichtet, und natürlich ganz viel um die Wege, die wir einschlagen können, um sinnvoll und nachhaltig zu konsumieren oder wirtschaften. Ein konstruktives, lösungsorientiertes Magazin, das alle zwei Monate erscheint.

Fräulein

Quelle: Fräulein/Readly

Längst kein Geheimtipp mehr, aber immer wieder eine Empfehlung wert: das „Fräulein“-Magazin, das die Kategorie „Modezeitschrift“ ein wenig anders angeht. Denn hier wird sich in Modestrecken wie auch in Textinhalten auf Details und Tiefgang konzentriert. Gerade dadurch kommt das alle zwei Monate neu erscheinende Heft ein wenig authentischer und emotionaler daher als die Masse an Lifestyle-Magazinen, die es sonst so gibt. Bestes Beispiel: ein Text in der aktuellen Ausgabe darüber, warum es in Zeiten der #MeToo-Debatte wichtig ist, über weibliche Lust und Selbstbefriedigung zu sprechen.

Gehirn&Geist

Quelle: Spektrum – Gehirn&Geist/Readly

In der monatlich erscheinenden Sonderreihe „Gehirn&Geist“ des Wissenschaftsmagazins „Spektrum“ geben Forscher und Fachjournalisten Einblicke in aktuelle Themen und Debatten aus Psychologie, Medizin und Hirnforschung. Die reichen von mentaler Resilienz über kreative Prozesse im Gehirn bis hin zu Behandlungsmethoden für Migräne und sind sehr informativ aufbereitet. Und das ist ziemlich interessant, oft faszinierend und überraschend spannend – nicht nur für Fachleute, sondern auch für Menschen, die Kopf und Körper besser verstehen wollen.

Tagesspiegel – Mutter & Kind

Quelle: Tagesspiegel – Mutter & Kind/Readly

„Der Tagesspiegel“, die größte der Berliner Tageszeitungen, bringt regelmäßig tolle Sonderhefte raus wie zum Beispiel Restaurant-Guides für Berlin oder Ausflugs- und Reiseführer für die Uckermark oder den Spreewald. Unser Favorit ist aber das Heft „Mutter & Kind“, das vor Kurzem zum ersten Mal erschienen ist und in dem sich alles um die Themen Kinderwunschbehandlung, Schwangerschaft, Geburt, Familie und Kleinkindmedizin dreht. Richtig gut sind die Vergleichstabellen der Geburts- und Kinderkliniken und die vielen Beratungsadressen. Super für alle, die in Berlin und Umland Kinder kriegen, bekommen wollen oder bereits haben.

transform

Quelle: transform/Readly

Die halbjährlich erscheinende Zeitschrift „transform“ ist ein echtes Zeitgeistmagazin: Es wird unabhängig produziert, kommt komplett ohne Werbung aus und widmet sich pro Ausgabe einem hochaktuellen gesellschaftlichen Schwerpunktthema. Beim letzten Mal war das „Empathie, da wo’s wehtut“ (zum Beispiel mit Artikeln über Mitgefühl für Terroristen oder die Bereitschaft zum Dialog mit Andersdenkenden), in der neusten Ausgabe ist es die provokant gestellte Frage „Wer braucht schon Kinder?“ (mit Beiträgen rund um die potenziellen Nachteile und Schwierigkeiten des Kinderkriegens und -habens) – ohne dabei aber eine Richtung vorzuschreiben. Ein anregendes, schön gemachtes Heft für alle, die Lust haben sich Gedanken zu machen über Menschen und ihr Zusammenleben.

Vegan World

Quelle: Vegan World/Readly

Um veganen Lebensstil, darum dreht sich alles in diesem Magazin. „Vegan World“ erscheint alle zwei Monate und bietet jedes Mal jede Menge vegane Rezepte und einen Mix an Interviews, Informationen und Produktempfehlungen rund um die Themen Ernährung, Gesundheit, Sport und Lifestyle. Für alle, die vegan essen und kaufen – oder einfach mal so Matcha-Couscous mit orientalischen Möhren und Artischocken mit Rosara-Kartoffeln kochen wollen.

Wienerin

Quelle: Wienerin/Readly

In unserem Nachbarland ein Beststeller, bei uns weitgehend unbekannt: die Zeitschrift „Wienerin“. Das österreichische Monatsmagazin verzichtet auf Diättipps und überretuschierte Models und verbindet Mode und Beauty stattdessen lieber mit verschiedenen gesellschaftlich relevanten Themen: Body Positivity, Frauenrechte, Selbstbestimmung. Mit vielen Reportagen, Interviews und Kolumnen. Lesetipp – nicht nur für Frauen, die in Wien wohnen!

Yoga Journal

Quelle: Yoga Journal/Readly

Für alle, die Yoga praktizieren und dafür nach neuen Anregungen suchen, ist diese Zeitschrift vielleicht etwas: das „Yoga Journal“. Es beinhaltet Übungsanleitungen für alle Levels, Artikel zu Ernährungs- und Gesundheitsthemen, Texte über Meditation und die Yogaphilosophie, Interviews mit Leuten aus der Yogaszene und vegetarische Rezepte und erscheint alle zwei Monate neu.

ZITTY

Quelle: Zitty/Readly

Bei Readly gibt es nicht nur überregionale Zeitschriften, sondern auch einige Stadtmagazine – inklusive unserem Favorit: der „Zitty“. Das Berliner Wochenmagazin erscheint immer mittwochs jedes Mal mit einem umfangreichen Kultur- und Programmteil und einer großen Berichterstattung zu einem aktuellen Stadtthema. Das geht von Wohnungsmarkt über Berlinale bis Start-up-Szene und hat oft einen kritischen Blickwinkel. Nicht nur, weil unsere beiden Gründerinnen Nora und Susann schon mal auf dem Cover der „Zitty“ waren, sondern weil es ein richtig gut gemachtes Stadtmagazin ist: Leseempfehlung für alle, die von Berlin (trotz allem) nicht genug bekommen.

Direkt reinlesen – und Readly einen Monat gratis testen

Diese und rund 2.500 weitere Magazine könnt ihr für 9,99 Euro pro Monat bei Readly lesen. Dafür bekommt ihr dann Zugriff auf das ganze nationale und internationale Zeitschriftportfolio – und könnt es mit bis zu fünf Personen teilen. Damit ihr aber jetzt direkt in unsere neun Magazine reinlesen könnt, könnt ihr Readly hier für einen Monat gratis ausprobieren. Und wenn ihr euch über diese Seite anmeldet, findet ihr unsere Magazinauswahl direkt in euren Favoriten. Wir wünschen: happy reading!

Mehr bei EDITION F

Diese Bücher solltet ihr laut Harvard-Professoren 2018 lesen. Weiterlesen

Von Yogaübung bis Web-Reportage: Diese 10 YouTube-Accounts solltest du kennen. Weiterlesen

An diesen 10 tollen Podcasts können wir uns aktuell nicht satt hören. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.