Foto: EDITION F

Jetzt nominieren: 25 Frauen, die unsere Welt besser machen

Welche Frauen inspirieren euch? Welche Ideen stärken euren Glauben an eine bessere Welt? Wir suchen 25 Frauen, die unser Zusammenleben aktiv mitgestalten und verändern. Wir stellen euch die Jury vor, ihr nominiert. Wir sind wahnsinnig gespannt.

So geht’s: „25 Frauen, die unsere Welt besser machen“

Frauen verändern die Welt. Mit ihren Ideen, ihrem Engagement, ihren Potenzialen. Das gilt für die Wirtschaft genauso wie für die Gesellschaft. In diesem Jahr ist allen von uns die Bedeutung von Veränderung und Engagement vielleicht bewusster geworden als je zuvor. Nicht nur einmal hätten wir lieber die Nachrichten abgeschaltet, haben mit Freunden mal wieder heftig über Politik diskutiert oder sind selbst aktiv geworden.

Die wachsende Zahl von Menschen, die sich aufgrund von Krieg, Armut und Verfolgung auf der Flucht befinden, zeigt überdeutlich, dass wir auf viele Fragen noch nicht die beste Antwort gefunden haben. Der Rechtsruck in Deutschland und Europa repolitisiert
und mobilisiert zum Glück nicht nur rückwärtsgewandte Menschen, sondern auch
diejenigen, die sich für Weltoffenheit einsetzen.

Wir wollen in diesem Jahr die Frauen auszeichnen, deren Ideen und Handeln maßgeblichen Einfluss darauf haben, dass ein gutes Leben für alle möglich wird. Kluge Köpfe, die sich für ein friedliches, respektvolles Zusammenleben einsetzen, für ökologisches Wirtschaften und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Die gerechte
Bildungschancen fordern, sich gegen Diskriminierung und Hass stellen und für
die Gruppen von Menschen stark machen, die keine Stimme haben oder ihnen eben genau dabei helfen, selbst für sich zu sprechen. Frauen, die unsere Welt verbessern.

Den Award haben wir bereits 2014 und 2015 ausgelobt und spannenden Frauen eine Bühne gegeben. 2014 haben wir „25 Frauen für die digitale Zukunft” und 2015 „25 Frauen, die wir bis 2025 als DAX-30-CEO sehen wollen” gesucht und gefunden.

Im Rahmen des diesjährigen Awards können Frauen nominiert werden, die im Kleinen und Großen aktiv geworden sind, egal ob Wissenschaftlerin, Aktivistin, Unternehmerin, Angestellte, Freischaffende, Künstlerin, politische Vordenkerin oder Ehrenamtliche.

Wir freuen uns, diesen Frauen zusammen mit unseren Medienpartnern WELTHandelsblattDer Tagesspiegel, der FreitagderStandard.atBroadly, Correctiv, enormSTRAIGHT Magazine, WDR frauTVThe Changer und Annabelle sowie unseren Kooperationspartnern DeutschPlus und Startnext eine Bühne zu bieten.

Ablauf der Wahl

  • Juryvorstellung und Start der Nominierungsphase: Heute, 9. Mai 2016
  • Ende der Nominierungsphase: 22. Mai 2016
  • Vorstellung der Top 50 und Start der Votingphase: 1. Juni 2016
  • Ende der Votingphase: 19. Juni 2016
  • Bekanntgabe der Preisträgerinnen: 14. Juli 2016, bei einem Event in Berlin sowie online auf EDITION F und bei unseren Partnern.

Die Nominierung

Jetzt seid ihr als Leserinnen und Leser dran: Nominiert engagierte Frauen aus dem deutschsprachigen Raum. Wer hat euch inspiriert, wer verdient besondere Anerkennung?

Nominierungen können über unser Formular unter diesem Artikel oder per E-Mail an 25Frauen@editionf.com eingereicht werden. Die Nominierung muss mit einer kurzen Begründung (etwa 250 Zeichen) sowie relevanten Links versehen werden.

Die Jury

Denis Bartelt – Mitgründer und Geschäftsführer von Startnext

Bild: Startnext

Gemeinsam mit Tino Kreßner gründete der gelernte Werbefotograf 2010 Startnext, die größte Crowdfundingplattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen dort ihre Ideen vor, die durch die Unterstützung vieler Menschen finanziert werden.

Dr. Joana Breidenbach – Gründerin von betterplace.org

Bild: Dr. Joana Breidenbach

Auf einer Weltreise mit ihrem Mann und ihren Kindern kam der promovierten Kulturanthropologin und Autorin 2006 die Inspiration für betterplace – mittlerweile Deutschlands größte Spendenplattform. Außerdem ist sie Gründerin und Leiterin des betterplace lab, dem Think-and-do-Tank der Organisation. Das betterplace lab erforscht, wie digitale Medien den sozialen Sektor verändern. Sie schreibt Bücher und Artikel zu den kulturellen Folgen von Globalisierung, Migration und Tourismus und berät unter anderem das Bundeskanzleramt sowie das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Dr. Antje von Dewitz – Geschäftsführerin von Vaude

Bild: Vaude

Antje von Dewitz ist Geschäftsführerin des familiengeführten Outdoor-Ausrüsters Vaude. Die Unternehmerin verfolgt eine konsequent auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensstrategie. Für ihr wirtschaftliches, gesellschaftliches und ökologisches Engagement erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Sowohl in der Outdoor-Branche als auch im weiteren Umfeld engagiert sie sich für Nachhaltigkeit, unter anderem als Mitglied im Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Nach ihrem Studium der Wirtschafts- und Kulturraumstudien ging sie zu Vaude, wo sie mehrere Stationen durchlief und 2005 Marketingleiterin wurde, bevor sie 2009 die Geschäftsführung übernahm.

David Diallo – Gründer von enorm

Bild: Kevin Fuchs

David Diallo ist Gründer und Geschäftsführer des Social Publish Verlages, der u.a. das Magazin „enorm – Zukunft fängt bei Dir an!“ herausbringt. Als erstes Print-Magazin widmet es sich dem unabhängigen Diskurs zu ethischem und ökosozialen Wirtschaften, Sozialunternehmertum und den Themen einer lebenswerten Zukunft. David studierte International Management in Paris, Oxford und Berlin, bevor er mehrere Online- und Medienunternehmen sowie gemeinnützige Organisationen gründete.

Farhad Dilmaghani – Gründer von DeutschPlus e.V.

Bild: Phineo

Farhad Dilmaghani arbeitet seit 20 Jahren an der Schnittstelle von Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Er ist Gründer und Vorsitzender von DeutschPlus – Initiative für eine plurale Republik, einem interdisziplinärem Aktivistennetzwerk und Think-Tank im Bereich Migration und Integration. Er ist Vorstandsbevollmächtigter der gemeinnützigen Phineo AG, die als Analyse- und Beratungshaus im gemeinnützigen Sektor aktiv ist. Als ehemaliger Staatssekretär der Berliner Senatsverwaltung war er
verantwortlich für die Bereiche Arbeit und Integration. Zuvor leitete er die Bereiche Kommunikation, Marketing und Regierungsbeziehungen an der privaten Wirtschaftshochschule ESMT European School of Management and Technology und das
Issues Management bei der Allianz SE. Im Bundeskanzleramt arbeitete er fünf
Jahre als Referent für Grundsatzfragen sowie Bildung und Forschung.

Nurten Erdogan – Head of Corporate M&A bei der Commerzbank

Bild: Nurten Erdogan

Nurten Erdogan ist Managing Director bei der Commerzbank AG und leitet den Bereich Corporate Mergers & Acquisition. Diese Funktion beschreibt jemanden, der kontinuierlich nach Unternehmen sucht, die zum Unternehmen passen könnten. Ihre Karriere begann mit einem Trainee-Programm bei der Deutschen Bank. Es folgten Stationen bei der Dresdner Bank in Shanghai sowie bei PriceWaterhouseCoopers in Deutschland und in den Niederlanden, bevor sie zur Deutschen Bank zurückkehrte und dort große M&A-Transaktionen begleitete. Sie ist außerdem Unterstützerin des Mentorenprogramms Rock Your Life, bei dem sie Kinder aus Hauptschulen auf ihrem Weg in den Beruf begleitet. Sie selbst hat es von der Hauptschule über mehrere Stationen in die Führungsetage einer Bank geschafft. 2015 haben unsere Leserinnen und Leser sie unter die Frauen gewählt, die sie bald als DAX-30-CEO sehen wollen und sie gewann zusätzlich den Publikumspreis.

Prof. Dr. Günter Faltin – Professor für Entrepreneurship

Bild: Stiftung Entrepreneurship

Der promovierte Volkswirt und Unternehmer erhielt 1977 den Ruf als Professor an die Freie Universität Berlin, wo er den Arbeitsbereich Entrepreneurship aufbaute und leitet. Nach einem als sehr trocken und langweilig empfundenen Studium nahm er sich vor, Ökonomie als Hochschulprofessor anders zu lehren und gründete dafür 1985 ein eigenes Unternehmen. Die Teekampagne ist heute größter Importeur von Darjeeling-Tee weltweit. Jährlich findet der Entrepreneurship-Summit seiner Stiftung Entrepreneurship statt, die rund 1400 Gründer und Interessierte zusammen bringen will. Seine Prinzipien hat er im Buch „Kopf schlägt Kapital“ festgehalten.

Jeannette Gusko – Leiterin Kommunikation bei Change.org

Bild: www.elska.de

Neben ihrer Arbeit für Change.org, die weltweit größte Kampagnenplattform für
gesellschaftliche Veränderung, forscht Jeannette Gusko zu neuen Formen der Arbeit und Change Management in Startups. Im Jahr 2014 gründete sie das Campaign Boostcamp in Deutschland. Das einjährige Programm hat zum Ziel, Deutschlands Kampagnensektor professioneller, digitaler und inklusiver zu machen. Jeannette arbeitete mehrere Jahre in der strategischen Beratung für Unternehmen wie Mercedes Benz USA und für das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Im November 2014 wurde sie unter unsere „25 Frauen für die digitale Zukunft“ gewählt. Wie wir uns für mehr Weltoffenheit in Deutschland einsetzen können? Jeannette sagt: „Es ist wichtig, in Alltagsgesprächen von Angesicht zu Angesicht und im Netz Haltung zu zeigen. Wenn jemand sich rassistisch äußert, sollte man dazwischengehen. Jede und jeder kann sich für ein weltoffenes Deutschland engagieren. Vereinfacht ausgedrückt: Damit sich das Böse durchsetzt, braucht es nur die eigentlich Guten, die nichts sagen.“

Barbara Haas – Chefredakteurin von WIENERIN

Bild: Lydia Stöckl

Barbara Haas ist seit Oktober 2014 Chefredakteurin von WIENERIN, dem einflussreichsten österreichischen Lifestyle-Frauenmagazin. Sie ist bereits seit 20 Jahren als Journalistin tätig und in der österreichischen Medienlandschaft heimisch. Barbara war langjährige Redakteurin bei der Kleinen Zeitung in Graz, unter anderem war sie in Krisenzeiten bei Auslandseinsätzen in Äthiopien, Darfur und Guatemala. 2006 wechselte sie nach Wien, wo sie bis September 2014 als Gründungsmitglied der Neuen Tageszeitung Österreich ressortverantwortlich für alle Bundesländerausgaben und stellvertretende Chefredakteurin in den Bereichen Innenpolitik und Tagesthemen war.

Dr. Barbara Hendricks – Bundesumwelt- und Bauministerin

Bild: Harald Franzen

Die gebürtige Niederrheinerin ist seit Dezember 2013 Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Das Bundesumweltministerium hat kürzlich den Stromspiegel für Deutschland 2016 veröffentlicht, der den Verbrauchern dabei helfen soll, ihren eigenen Verbrauch einzuschätzen und bei Bedarf zu senken. Dem deutschen Bundestag gehört die promovierte Historikerin seit 1994 an. Bevor sie mehrere Jahre als Schatzmeisterin der SPD fungierte, war sie von 1998 bis 2007 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesfinanzminister. Außerdem gehört Barbara Hendricks dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken an und ist Mitglied mehrerer kulturfördernder Vereine, der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, der Arbeiterwohlfahrt sowie des Vereins „Gegen Vergessen – für Demokratie“.

Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert – Gründerinnen von EDITION F

Bild: Jennifer Fey

Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert gründeten 2014 gemeinsam EDITION F, das digitale Zuhause für starke Frauen. Die Plattform bietet authentische und persönliche Artikel im Magazin, Webinare von führenden Persönlichkeiten zu Karrierethemen, spannende Jobchancen in der Jobbörse und interessante Köpfe in der Community. Gestartet im Sommer 2014 erreicht EDITION F mittlerweile über 500.000 Unique User jeden Monat. Susann und Nora lernten sich bereits vor sieben Jahren kennen und arbeiteten zuletzt zusammen bei Gründerszene. Susann baute für den Dachverlag Vertical Media die Kommunikation auf, Nora war Redaktionsleiterin des Online-Magazins. Zuvor arbeitete Susann über vier Jahre als Strategie- und PR-Beraterin bei der führenden Kommunikations-Agentur Scholz & Friends. Nora arbeitete unter anderem in der Redaktion von fischerAppelt, bei Roland Berger und für unterschiedliche Publikationen.

Dr. Christian Humborg – Geschäftsführer von Correctiv.org

Bild: Ivo Mayr

Der promovierte Betriebswirt ist seit November 2014 Geschäftsführer des Nonprofit-Recherchezentrums Correctiv.org. Das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum möchte investigativen, aufklärenden Journalismus für Verlage und Sender in Deutschland zugänglich machen. Davor war er sieben Jahre lang Geschäftsführer der Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland. Wiederum davor war er acht Jahre in der Wirtschaft tätig. Christian Humborg ist Mitglied des Beirats des Whistleblower-Netzwerks, des Beirats der Zeitschrift für Politikberatung und des Policy Innovation e.V.. Als Mitglied des Autorenblogs carta.info gewann er im Jahr 2009 den Grimme Online Award.

Carina Kontio – Redakteurin beim Handelsblatt

Bild: Handelsblatt

Carina Kontio ist Redakteurin im Unternehmensressort des Handelsblatts und dort neben digitalen Sonderthemen für Leader.In verantwortlich, einem Buisnessnetzwerk, das zum Ziel hat, Female Leadership in Politik und Wirtschaft zu fördern sowie einflussreiche Frauen und Männer zu vernetzen, um so die Innovations- und Wirtschaftskraft Deutschlands zu stärken. Nach dem Studium der Volkswirtschaft und der Ausbildung zur Fachjournalistin für Politik und Wirtschaft an der Kölner Journalistenschule ging sie zu Financial Times Deutschland und war später als freie Journalistin tätig, bevor sie 2012 fest zum Handelsblatt wechselte.

Renate Künast – Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz

Bild: Laurence Chaperon

Renate Künast ist seit Januar 2014 Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag. Zuvor war sie von Oktober 2005 bis Oktober 2013 Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Der Westberliner Alternativen Liste trat sie 1979 bei und hat seitdem in verschiedenen Funktionen für die Partei gearbeitet. Von Juni 2000 bis März 2001 war sie außerdem Bundesvorsitzende der Partei, bevor sie von Januar 2001 bis Oktober 2005 als Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft tätig war. Künast ist außerdem in verschiedenen Vereinigungen tätig, dazu gehören neben anderen die Berliner AIDS-Hilfe. Darüber hinaus hat sie mehrere Sachbücher zum Thema Verbraucherschutz und Ernährung veröffentlicht. Für ihr soziales und politisches Engagement wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet.

Norbert Kunz – Geschäftsführer von Social Impact GmbH

Bild: Norbert Kunz

Norbert Kunz gehört zu den profiliertesten Sozialunternehmern in Deutschland.
Bereits seit mehr als 20 Jahren berät er Existenzgründer und hat als Mitbegründer
verschiedener Organisationen an der Entwicklung sozialer Innovationen
mitgewirkt. Der Geschäftsführer der gemeinnützigen Social Impact GmbH
konzentriert sich seit einigen Jahren auf den Aufbau einer Infrastruktur für
soziale Innovationen, den Anfang machte 2011 die Gründung des ersten Social
Impact Labs
in Berlin zusammen mit dem ersten Business-Incubation-Programm für
Social-Startups in Deutschland. Für sein Engagement wurde er bereits mehrfach
ausgezeichnet: unter anderem als Ashoka-Fellow, als Social Entrepreneur des
Jahres 2010 und mit dem Sustainable Entrepreneurship Award. Er ist
Vorstands- bzw. Beirats-Mitglied in zahlreichen Verbänden und Institutionen, wie der
Expertenkommission der Europäischen Union zur Social Business Initiative
(GECES).

Ninia La Grande – Autorin, Moderatorin und Poetry Slammerin

Bild: Steffen Baranski

Die Hannoveranerin Ninia La Grande ist als Poetry Slammerin auf Bühnen in ganz Deutschland unterwegs, bloggt auf ninialagrande.de und gehört zu den Verfasserinnen von #ausnahmslos. Sie ist Buchautorin („Und ganz, ganz viele Doofe!“), moderierte 2015 zwei eigene TV-Sendungen bei RTL und gewann mit ihrer Lesebühne „Nachtbarden“ den Kabarettpreis „Fohlen von Niedersachsen“. Ninia ist Feministin und setzt sich aktiv für Inklusion ein.

Lisa Ludwig – Chefredakteurin bei Broadly

Bild: Adrian Weiß

Lisa Ludwig ist Chefredakteurin von Broadly Deutschland, der Frauenplattform von VICE Media. Broadly konzentriert sich auf die Themen Gesellschaft, Feminismus, Karriere, Sex, Politik und Kultur. Zuvor betreute sie als Redakteurin für Vice Themengebiete wie Kultur, Entertainment, Gaming und Feminismus. Dabei berichtete sie unter anderem über Frauen in der deutschen Amateurpornobranche, sprach mit Jan Böhmermann über Fremdenhass im Internet und debattierte mit Charlotte Roche über Sexismus in den Medien. Die 27-Jährige studierte zuvor Museumskunde in Berlin und war seit ihrem 17. Lebensjahr für verschiedene Radio-, Print- und Onlinemedien als freie Autorin tätig.

Martina Merz – Vorständin von UnternehmensGrün

Bild: Sandra Eckhardt

Seit 2015 ist Martina Merz Vorstandsmitglied im nachhaltigen Unternehmerverband UnternehmensGrün, die bereits seit über 20 Jahren verdeutlichen, dass Ökologie und Wirtschaftlichkeit kein Wiederspruch sind. Ihre 1990 gegründete umweltorientierte Designagentur mërz punkt war lange Zeit die einzige Agentur mit diesem Profil.
Ausgebildet in Kommunikationsdesign und im Marketing- und Coaching-Bereich,
begleitet Martina Marken im Nachhaltigkeitsbereich. Sie unterstützt sie dabei,
ihr Profil zu schärfen und Design als Erfolgsfaktor für Wachstum zu nutzen. Als soziale Entrepreneurin praktiziert sie seit 25 Jahren neue Formen der Zusammenarbeit und hat mit ihrer Nonprofit-Plattform Gube 20 einen Ort geschaffen, an dem sich Akteure der Nachhaltigkeit vernetzen können.

Judith Rakers – Journalistin, Nachrichtensprecherin und Moderatorin

Bild: Amanda Berens

Judith Rakers ist dem Fernsehpublikum seit zehn Jahren durch tägliche Nachrichtensendungen im Ersten Deutschen Fernsehen bekannt. In ihren NDR-Reportagen setzt sich Judith mit aktuellen sozial-politischen und wirtschaftlichen Themen kritisch auseinander. Bereits als Studentin hat sie eine Patenschaft bei World Vision übernommen und gehört heute zu einer der prominenten Unterstützerinnen der Hilfsorganisation. Seit 2011 ist sie außerdem Botschafterin des Hamburger Straßenmagazins Hinz&Kunzt.

Maike Röttger – Vorsitzende der Geschäftsführung bei Plan International Deutschland

Bild: Friedrun Reinhold

Nach ihrem Studium an der Universität Hamburg volontierte Maike Röttger von
1990 bis 1992 an der Journalistenschule Axel Springer in der Stammredaktion des
„Hamburger Abendblatt“. Für die größte Tageszeitung der Hansestadt war die
gebürtige Hannoveranerin 21 Jahre lang tätig, bevor sie 2010 zum
Kinderhilfswerk Plan International Deutschland wechselte. Dort war sie zunächst
Leiterin der Kommunikationsabteilung, ehe sie im Dezember 2010 den Vorsitz der
Geschäftsführung übernahm. In der Entwicklungszusammenarbeit engagiert sie sich
für die Rechte der Kinder mit besonderem Augenmerk auf die Situation von
Mädchen. Seit Dezember 2015 ist sie außerdem Vorstandsmitglied von VENRO
(Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe).

Anastasia Umrik – Bloggerin und Gründerin von anderStark

Bild: Biblissa Photography

2011 gründete die heute 29-Jährige „anderStark – bewegend anders“, das zunächst ein reines Fotoprojekt war, bei dem Frauen mit einer Muskelerkrankung außergewöhnlich in Szene gesetzt wurden. Das Projekt sollte Blickwinkel verändern, neue Welten aufzeigen und offen mit Vorurteilen umgehen. Auch ihr neustes Projekt, das Designlabel „inkluWAS – Design, das Denken verändert“, das sie 2013 gemeinsam mit der Hamburger Modedesignerin Kathrin Neumann startete, soll zum Umdenken anregen und auf eine modische, kreative Art für Vielfalt sensibilisieren.

Victoria van Violence – Bloggerin und Tierschützerin

Bild: Delia Baum

Victoria van Violence ist Alternativmodel, Bloggerin, Tierschutzaktivistin, Youtuberin und Chefin ihres Labels Vicious Circle Antifashion. Die durch Shootings und Drehs geschaffene Aufmerksamkeit nutzt sie, um sich zu den Themen, die ihr am Herzen liegen, auf ihrem Blog und YouTube-Channel zu äußern. Mit der Tierschutzorganisation Peta startet sie die Kampagne „V für Victoria“, in der sie zusammen mit Peta Antworten auf die größten Fragen hinsichtlich einer veganen Lebensweise gibt. Sie spricht sich außerdem öffentlich gegen Rassismus aus und ist ein Gesicht der Kampagne „Kein Bock auf Nazis“.

Nicole Winchell – Gründerin von The Changer

Bild: Carolin Weinkopf

Die US-Amerikanerin gründete im April 2014 mit ihren Freundinnen Nadia Boegli und Naomi Ryland die Plattform The Changer. Eine Community für alle, die im Bereich Social Startups tätig sind oder arbeiten wollen. The Changer stellt soziale Unternehmen vor, zeigt seinen Nutzern in der Jobbörse, welche Stellen dort frei sind und vernetzt Gründer, Mitarbeiter und Investoren. Nicole ist dort Chefredakteurin und für die Produktentwicklung verantwortlich. Zuvor arbeitete sie beim Berliner Startup FitAnalytics als führende Produktmanagerin.

Waldemar Zeiler – Gründer von einhorn

Bild: einhorn

Auf einer Backpacking-Tour durch Mittel- und Südamerika packte Waldemar Zeiler der Ehrgeiz, als Entrepreneur ein Unternehmen aufzubauen, das sowohl fair als auch nachhaltig mit allen Stakeholdern umgeht. Aus dieser Idee ist einhorn entstanden, ein Startup, das vegane Kondome aus Naturkautschuklatex vertreibt. Eine weitere
Initiative von Waldemar gemeinsam mit Philip Siefer, Entrepreneur’s Pledge, möchte Gründer dazu anregen, 50 Prozent der Profite in den sozialen Sektor zurückfließen zu lassen. Das neuste Anliegen der beiden Gründer ist es, gemeinsam mit der Arbeitsagentur Flüchtlinge in Berliner Startups unterzubringen. Bei einhorn selbst kommen diesen Monat zwei Flüchtlinge als neue Teammitglieder dazu. Zuvor war Waldemar bereits mehrfacher Gründer klassischer Startups, unter anderem von Digitale Seiten GmbH.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.