Foto: Chiến Phạm | unsplash

8 Zeichen, dass ihr in einer starken Beziehung seid — auch wenn es sich nicht so anfühlt

Nicht jede Beziehung ist von Dauer. Ihr wollt wissen, wie ernst es mit eurer Beziehung ist? Dann schaut euch diese Anzeichen an.

Was eine glückliche Beziehung ausmacht

Manchmal bedeutet eine Beziehung aber auch, den Abwasch zu machen, das schreiende Baby zu beruhigen und darüber zu streiten, wer denn nun den Abwasch macht oder das schreiende Baby füttert.

Was es zu sagen gibt: Während eure Liebe und Leidenschaft füreinander oftmals offensichtlich ist, ist sie das oft aber eben auch nicht.

Woher wollt ihr also wissen, ob eure Beziehung einfach super ist oder den Bach runter geht?

Psychologen verbrachten Jahre damit, Verhaltensweisen zu untersuchen, die grundlegend für erfolgreiche und langfristige Beziehungen sind, und entwickelten einige wesentliche Ideen. Shana Lebowitz und Jessica Dawid von Business Insider haben einige ihrer überraschendsten Erkenntnisse für euch zusammengefasst.

Doch Vorsicht: Wenn ihr bemerkt, dass eure Beziehung keiner der Kriterien entspricht, muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass ihr direkt Schluss machen solltet. Seht diese Liste als eine Art Richtlinie an. Sie kann euch dabei helfen, zu erkennen, ob eure Beziehung euch glücklich macht und erfüllt.

Ihr denkt oft an euren Partner, wenn ihr euch gerade nicht seht

Im Jahr 2007 wurden fast 300 verheiratete Menschen von Forschern zufällig ausgewählt. Diese mussten eine Reihe von Fragen über ihre Beziehung beantworten und angeben, wie verliebt sie sind.

Die Ergebnisse zeigten auf, dass bestimmte Beziehungstypen stärkere Liebesgefühle empfinden. Auch eine interessante Entdeckung: Je stärker Leute ihren Partner vermissten, wenn sie ihn nicht sahen, desto verliebter waren sie auch.

Der Studie folgte ein weiteres Experiment mit fast 400 verheirateten Menschen aus New York. Es wurde herausgefunden, dass die Menschen, die sich nur schwer auf andere Dinge konzentrieren konnten, während sie ihren Partner vermissten, ebenfalls sehr starke Liebesgefühle hatten.

Ihr reagiert freudig auf gute Nachrichten eures Partners

Charakteristisch für glückliche Beziehungen ist es, sich für den Partner freuen zu können. Laut einem Blog Post der „Psychology Today“ gibt es vier Möglichkeiten, wie man reagieren kann, wenn der Partner bei der Arbeit befördert wird.

– Eine aktiv-konstruktive Antwort wäre eine enthusiastisch klingende Unterstützung, wie etwa „das ist ja super, Schatz. Ich wusste, dass du das schaffst. Du hast so hart dafür gearbeitet.“

– Eine passiv-konstruktive Antwort wäre eine abgeschwächte Anerkennung, wie etwa „das sind ja tolle Neuigkeiten.“

– Eine aktiv-destruktive Antwort wäre ein Statement, welches das Ereignis schlecht macht, wie etwa „bedeutet das, dass du nun noch mehr Stunden am Tag arbeiten musst? Bist du dir sicher, dass du das auch schaffst?“

– Eine passiv-destruktive Antwort würde das Ereignis an sich mehr oder weniger ignorieren: „ach wirklich? Du wirst mir nicht glauben, was mir heute auf dem Weg nach Hause passiert ist!“

Wahrscheinlich ist es nicht überraschend für euch, aber die Antwort, die am meisten mit einer glücklichen Beziehung verbunden ist, ist die aktiv-konstruktive Antwort.

Ihr verbringt auch Zeit getrennt voneinander, mit euren Freunden

Innerhalb der letzten Jahre begannen wir damit, immer höhere Ansprüche an unsere Partner zu stellen. Wir erwarten nicht nur, dass sie eine finanzielle Hilfe, sondern auch unsere Beschützer und Gefährten für uns sind, sondern wir wollen auch, dass sie uns erfüllen.

Die Psychologin Eli Finkel, die zu diesen Erkenntnissen kam, empfiehlt, nicht zu viel von eurem Partner zu erwarten, wenn ihr glücklich in eurer Ehe sein wollt. Er soll nicht für alle eure Bedürfnisse zuständig sein. Stattdessen solltet ihr euch auch auf eure Arbeit, eure Hobbys und eure Freunde konzentrieren, die euch ebenfalls glücklich machen können.

Ihr habt die gleiche Art von Humor

Neil Clark Warren, Psychologe und Gründer der Datingseite „eHarmony“ erzählte Business Insider, dass Humor ein „soziales Schmiermittel“ in einer romantischen Beziehung sein kann.

Eine eigene Sprache mit dem Partner zu haben — wie etwa Spitznamen und Witze, die sonst niemand außer euch versteht — kann dabei helfen, die Beziehung zu festigen und sorgt für Zufriedenheit.

Ihr teilt Pflichten gleichmäßig auf

In einer Umfrage sagten 62 Prozent aller Erwachsenen, dass es sehr wichtig für eine glückliche Ehe sei, Hausarbeiten gerecht aufzuteilen. Interessanterweise gab es keine Unterschiede zwischen den Antworten der Männer und denen der Frauen.

Doch auch wenn Männer mittlerweile weit mehr Hausarbeit erledigen, als noch vor einigen Jahren, fanden Studien heraus, dass Frauen noch immer den Großteil davon übernehmen.

Ihr probiert neue Dinge gemeinsam aus

Für eine „Studie“, die 1993 veröffentlicht wurde, schauten sich die Forscher die Beziehungsqualität von mehr als 50 verheirateten Paaren im mittleren Alter an und ordneten sie einer von drei Gruppen zu.

Eine Gruppe sollte zusammen neuen und aufregenden Aktivitäten nachgehen, wie etwa zu einem Theaterstück gehen oder tanzen — und das für 90 Minuten die Woche. Eine andere Gruppe verbrachte 90 Minuten die Woche damit, angenehmen, aber routinierten Aktivitäten nachzugehen — wie etwa ins Kino zu gehen. Die letzte Gruppe sollte nichts ändern.

Nach zehn Wochen wurde die Beziehungsqualität von den Forschern noch einmal überprüft. Sie fanden heraus, dass die Paare, die neue und aufregende Sachen gemeinsam ausprobierten, am glücklichsten waren.

Die New York Times“ berichtete im Jahr 2008, dass neue Aktivitäten allein nicht dafür ausreichen, um eine kriselnde Ehe zu retten. Der Forscher Dr. Aron betonte aber, dass Paare, die glücklich miteinander sind, aber eine etwas langweilige Beziehung führen, dadurch wieder mehr Pepp in ihre Bezeihung bekommen können.

Ihr habt keine extremen Krisen in eurer Beziehung

Forscher schauten sich kürzlich fast 400 Dating-Paare an und nutzten ihr Feedback über die Beziehung, um vier Muster von Bindungen zu identifizieren: dramatisch, konfliktbeherrscht, sozial involviert und partner-fokussiert.

Der Psychologe und Beziehungsexperte Gary Lewandowski erklärt auf seiner Webseite Science of Relationships“, dass dramatische Paare viele Schwankungen in ihrer Beziehung im Laufe der Zeit hatten.

Partner-fokussierte Paare sahen ihren Partner positiv. Die meisten Schwankungen in der Beziehung ergaben sich dann, wenn sie nicht so viel Zeit miteinander verbringen konnten.

Bei sozial involvierten Paaren kamen dann Krisen auf, wenn Freunde und Familie sich zu der Beziehung äußerten.

Konfliktbeherrschte Paare stritten oft miteinander und hatten viele kleinere Krisen in ihrer Beziehung.

Partner-fokussierte Paare blieben eher zusammen und hatten früher eine ernste Beziehung, als dramatische Paare, die dazu neigten, sich zu trennen.

Ihr wisst, wie ihr euch nach einem Streit versöhnt

Psychologe und Beziehungsexperte John Gottman verriet Business Insider, dass es am wichtigsten sei, zu wissen, wie man sich nach einem Streit wieder davon erholt.

Es geht nicht darum, einen Streit zu haben — es geht darum, wie man damit umgeht. Gottman erzählte Business Insider, dass Paare in glücklichen Beziehungen und Ehen sich gegenseitig zuhören, wenn sie aufgebracht sind. Sie lassen sich nicht gegenseitig im Streit zurück. Sie setzen sich hin und klären das Problem, um sich wieder miteinander zu versöhnen.

Was euch bei Business Insider noch interessieren könnte

5 schlechte Gewohnheiten, die jede Beziehung zerstören Weiterlesen

Diese 6 Eigenschaften besitzen Menschen, die eine glückliche Beziehung führen — sagt ein Beziehungscoach Weiterlesen

5 Wege, wie ihr selbst eine perfekte Beziehung ruinieren könnt Weiterlesen

Mehr bei EDITION F

Bei diesem Altersunterschied hält eure Beziehung laut Experten länger Weiterlesen

Begehren auch noch nach fünf Jahren Beziehung? Weiterlesen

So brichst du in deiner Beziehung aus der Streitspirale aus Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.