Foto: Depositphotos

Ein Pfefferspray als Accessoire? Unsere Angst ist kein verdammter Lifestyle!

Ein Düsseldorfer Startup macht „Sicherheitsprodukte für Trendsetter“, damit Frauen, wenn sie nachts alleine auf der Straße Angst haben, wenigstens stylisch aussehen? Die Idee klingt zynisch.

Ein schönes Accessoire gegen die Angst

Und dann ist man fast alleine auf der Straße, die meisten Menschen sind schon zuhause, die Kneipen und Kioske machen langsam dicht, und hinter sich hört man plötzlich Schritte. Das Herz geht schneller, die Hand sucht in der Tasche nach dem Handy, um ein Telefongespräch vorzutäuschen – oder lieber doch den Schlüssel zwischen die Finger nehmen, um sich im Zweifel wehren zu können? Wenigstens irgendwie, wenigstens ein bißchen? Verdammt, noch einen Kilometer, bis die Haustür erreicht ist.

Fast alle Frauen haben diese oder ähnliche Situation schon erlebt, in denen sie sich bedroht fühlten. Das gehört in der Regel genauso selbstverständlich zu einer Biographie einer Frau wie die Warnungen, die ihr von Eltern und Freunden mitgeben werden, wenn sie alleine unterwegs ist – und sei es nur von der Bushaltestelle nach Hause. „Pass auf dich auf. Ruf mich an, wenn du da bist.“ Oder auch: „Geht bitte zusammen.“ Alles ganz normal. Angst ist unser Begleiter.

Um unsere Sicherheit müssen wir uns selbst kümmern

Oder anders gesagt: Mädchen und junge Frauen wachsen auch hierzulande in einer Rape Culture auf. Die Lösung? Scheint für viele immer noch vor allem darin zu liegen, dass Frauen sich selbst darum kümmern, dass ihnen nichts passiert. Mit Selbstverteidigungskursen, oder damit, nicht alleine in der Öffentlichkeit zu sein; damit, sich nicht „falsch“ anzuziehen, nicht „falsch“ zu schauen – oder aber, sich mit Dingen wie einem Pfefferspray auszustatten. Ja, das alles kann natürlich bis zu einem gewissen Grad hilfreich sein oder wenigstens ein Sicherheitsgefühl vermitteln – und doch müssten wir doch vielmehr darüber reden, dass es nicht Konsens sein darf, dass sich potenzielle Opfer schützen müssen, sondern wir diese Straftaten gegen Frauen endlich verhindern! Stattdessen wird die Verantwortung abgewälzt und reden wir das Thema einfach klein. Oder kleben Glitzersteine an die Sprays.

Quelle: Safaya.

Genau das hält zumindest das Düsseldorfer Startup „Safaya“ offensichtlich für eine gute Idee,– denn es entwickelt nicht einfach nur schnöde Sicherheitsprodukte für Frauen, nein, es bezeichnet sich als „Lifestyle-Plattform für Sicherheitsprodukte“. Wow. Als erstes Produkt gibt es ein Abwehrspray, „welches ein stylishes Outfit“ ergänzt. Denn: „Mit verschiedenen Hüllen kann man das Spray im XS-Pocket-Format im Handumdrehen individualisieren und seinem Look ein cooles Accessoire hinzufügen.“ – so heißt es in der Pressemitteilung. Wie großartig! Was kommt als nächstes: Keuschheitsgürtel mit Hello-Kitty-Verzierung, einen Schlüsselalarm in Herzform oder ein Elektroschocker, der die Farbe wie ein Stimmungsring verändert? Das wäre so süß! Wenn wir schon panisch unsere Haut verteidigen, dann wollen wir Frauen dabei schließlich gut aussehen!

Pfeffersprays sind kein Accessoire, sondern ein Mittel zur Selbstverteidigung!

Verdammt nochmal, Pfeffersprays sind keine Accessoires, und sollten auch nicht als solche gehandelt werden, sondern als das was sie sind: ein Mittel zur Selbstverteidigung, die Frauen brauchen, weil unsere Welt scheiße ist! Und diese Pfeffersprays müssen nicht schick aussehen, nicht trendy, nicht niedlich – das einzige was dann nämlich passiert ist doch, dass die Gefahrensituationen einmal mehr bagatellisiert werden. Frauen ist nur mit einer Sache geholfen: mit einer sicheren Umgebung, in der diese Produkte nicht notwendig sind, weil es für sie normal ist, ohne Belästigung, Bedrohung oder sexualisierte Gewalt zu erfahren auch nachts alleine nach Hause gehen können.

Zudem brauchen diese Produkte kein Makeover, um gekauft zu werden – welche Frau kümmert sich ernsthaft um das Design eines solchen Produkts oder macht sich Gedanken darüber, ob es zu ihrem Stil passt – es geht um Selbstschutz! Wer Angst hat, denkt nicht darüber nach, wie er oder sie bei der Selbstverteidigung aussieht. Aber auch das, sieht Tahnee Laternser, eine Mitgründerin des Unternehmens, offensichtlich anders. So wird sie auf der Website folgendermaßen zitiert: „Angst und Furcht sollen nicht mehr dominieren, sondern Frauen sollen sich selbstbewusst und mit ihrem eigenen Stil, um ihre Sicherheit kümmern können.“ In den kommenden Monaten will das Startup „weitere Sicherheitsprodukte für Trendsetter“ in das Sortiment aufnehmen.

Den sicherlich guten Gedanken in allen Ehren, aber neben dem Klischee, dass Frauen schöne Glitzer-Produkte brauchen, um als Kundinnen angelockt zu werden, ist die Idee, ein Produkt, das dem Selbstschutz dient, zum Lifestyle-Produkt für Trendsetter zu erklären, einfach nur zynisch.

Titelbild: Depositphotos

Mehr bei EDITION F

12 Tipps für Männer, die dazu beitragen wollen, dass sexualisierte Gewalt gegen Frauen aufhört. Weiterlesen

Nachts begleitet mich die Angst – oder warum mein Schlüssel zur Waffe wird. Weiterlesen

Na Mäuschen, f****n? Warum wir (noch) mehr über Alltagssexismus sprechen müssen. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.