Foto: unsplash

Am Samstag treffen sich potenzielle Vergewaltiger, um Jagd auf Frauen zu machen – auch in Deutschland

Roosh ist einer der weltweit führenden „Pick Up Artists“, oder besser: Vergewaltigungstrainer. Am kommenden Samstag will er in 165 Städten in 43 Ländern seine Anhänger versammeln. Eine Warnung.

Keine Strafe für Vergewaltiger?

Der Blogger und selbsternannte Motivationscoach für unterdrückte Männer hat ein Anliegen: Vergewaltigungen im Privaten zu legalisieren. Sein Vorschlag: „Das gewaltsame Nehmen einer Frau sollte straffrei bleiben, wenn es nicht im öffentlichen Raum geschieht.” Am
Samstag, den 6. Februar 2016, treffen sich seine Anhänger weltweit zu einem Meet-Up. Auch im deutschsprachigen Raum soll es zu solchen Treffen kommen.

Roosh V, gebürtig Daryush Valizadeh, ist der Gründer der Website „Return of Kings”, einer Anlaufstelle für Maskulisten jeglicher Couleur. Seine Haupteinnahmequelle sind Workshops, in denen er die „Kunst“ der Verführung (Seduction) lehrt sowie Reiseführer, in denen er länderspezifisch erklärt, wie man das Nein einer Frau überwindet. Dazu gehört der Ratschlag, die Situation betrunkener oder gar bewusstloser Frauen auszunutzen ebenso so zu seinem Repertoire, wie eigene Anekdoten über Gelegenheiten, als er bewusst eine Gefängnisstrafe in Kauf nahm, um eine Frau zu überwältigen. Unter anderem beschreibt er, wie er eine junge Frau zum nicht-einvernehmlichen Sex nötigte, bis sie „wie ein verletzter Welpe winselte“.

Zu seinen bevorzugten Taktiken gehört es auch, Frauen Egoismus und Schuldgefühle einzureden, wenn sie beim Sex die Führung übernehmen wollen. Er schreckt nicht vor Gewalt zurück — und wir reden hier nicht von einvernehmlichen Machtspielen, wie sie in BDSM-Partnerschaften auf Augenhöhe geschehen. Wir reden von sexualisierter Gewalt, von schwerer Nötigung, von Vergewaltigung.

Let´s make rape legal

Unter dem löchrigen Mantel des sogenannten Männerrechts-Aktivismus (MRA) versteckt sich eine menschenverachtende Ideologie: Jeder Mann hat jederzeit Anspruch auf Sex mit jeder Frau. Roosh und seine Anhänger sind nicht bloß Sexisten, sie sind sexuelle Faschisten, die Frauen das Grundrecht auf Selbstbestimmung absprechen. Sein Frauenbild lässt sich in seinen eigenen Worten zusammenfassen: „Let’s make rape legal.“

Am Wochenende organisiert dieser Mann nun ein weltweites Treffen seiner Anhänger. In zahlreichen Städten – auf der Website ist von 165 Treffpunkten in 43 Ländern die Rede – treffen sich Männer, die in Roosh V einen Anführer gefunden haben. Männer, die er wie eine Sekte um sich schart, und die nur eins im Sinn haben: Lernen, wie man am geschicktesten eine Frau zu nicht-einvernehmlichen Sex zwingen kann. Die Liste der Treffpunkte im
deutschsprachigen Raum liest sich wie folgt:

Aachen — In the center point of Katschhof

Berlin — In front of main entrance to Cafe Lichtburg. Behmstrasse, 13357 Berlin

Frankfurt am Main — Bank entrance of Frankfurt Dome/Frankfurter Dom, in front of the souvenir shop with the red sign

Hamburg — Hamburg Rathaus, in front of the main entrance

Munchen — München, Olympiazentrum, BMW Welt, main entrance

Nurnberg — Willy-Brandt-Denkmal (monument) at the Willy-Brandt-Platz, next to statue

Würzburg — Warriors Memorial near the Wurzburg Residence

Graz — In the dead center of Tummelplatz square

Wien — Museumsquartier, Treppe von Mumok (Stairs of Mumok). Museumsplatz 1, Wien 1010. Meet at bottom of steps

Basel — Baarfuesserplatz Tram Stop, by the tall pole

Aufgezogen ist das Ganze wie das Treffen eines Geheimbundes, was sicherlich zur Erregung der anwesenden Vergewaltigungs-Sympathisanten beitragen wird:

„Um deine Stammesgenossen zu erkennen, stelle potenziellen Teilnehmern die Frage: ,Do you know where I can find a pet shop?’ Wenn dir diese Frage gestellt wird, bestätige sie und antworte: ,Yes, it’s right here.’ Gebe dich dann zu erkennen und erhalte Instruktionen, wohin es um 20.20 Uhr geht. Falls der Gefragte von der Frage verwirrt ist oder dir eine Wegbeschreibung zu einem echten Pet Shop geben möchte, ist er kein Teilnehmer.“

Beim harmlosen Flirten wird es kaum bleiben

Wohin es nach dem ersten Treffen geht, ist nicht bekannt, aber es ist anzunehmen, dass Vertraute von Roosh V einen Crashkurs geben werden, wonach die Teilnehmer das Erlernte in der „freien Wildbahn” anwenden sollen, sprich: Partymeilen, Gastronomie, Clubs. Dass es nicht bei harmlosen Tipps zum galanten, harmlosen Flirten bleiben wird, steht außer Frage. Wer öffentlich über die Legalisierung von Vergewaltigungen spricht, mit eigenen Erfahrungen prahlt, in denen er Frauen gewaltsam zum Sex genötigt hat, und Männern beibringen will, dass sie aufgrund ihres angeborenen Geschlechts einen Anspruch auf die körperliche Enteignung von Mitmenschen haben, wird es nicht dabei belassen, seinen Charme spielen zu lassen.

Workshop-Teilnehmer aus Rooshs Workshops sind tickende Zeitbomben, von denen man nicht weiß, wie aggressiv sie reagieren, wenn die erlernten Verführungsstrategien im Nachtleben auf Widerstand stoßen. Insofern kann man nur eine deutliche Warnung aussprechen: Am Samstag machen Gruppen von potenziellen Vergewaltigern im Laufe der Nacht Jagd auf Frauen.

Roosh behauptet bei Twitter zwar, seine Forderung, Vergewaltigungen zu legalisieren sei „Satire”. Wie man das eben macht, wenn man merkt, dass man ins Klo gegriffen hat. Wer sich ausführlich mit seiner Ideologie auseinandersetzt, weiß, dass diese Forderung nicht nur vollumfänglich seinen Ansichten und Ratschlägen entspricht, Roosh lebt diese Forderung im Alltag und schreibt offen darüber in seinen Büchern. Insofern mag der Artikel satirisch intendiert sein  –  an der Tatsache, dass Roosh und Konsorten solche Forderung gern umgesetzt sehen würden, kann kein Zweifel bestehen.

#MakeRapeLegal ist mitnichten ein Hoax, wie seine Anhänger es behaupten. Es ist die veröffentlichte Fantasie von Roosh V, die er im Nachhinein als Satire verstanden haben will.

Update vom 3.2.2016: Roosh V hat die Meetings seiner Anhänger abgesagt, weil er um ihre Sicherheit und Privatsphäre fürchte. Die große mediale Aufmerksamkeit hatte vielerorts auch dazu geführt, dass die Polizei informiert wurde.

Mehr bei EDITION F

Neues Sexualstrafrecht: Ein Nein heißt immer noch nicht nein. Weiterlesen

Warum Sexismus #ausnahmslos alle etwas angeht. Weiterlesen

Keine Anklage, kein Schutz: Was ich nach einer versuchten Vergewaltigung erlebte. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Liebe Elite, diese gesellschaftliche Krise geht uns alle an!