Foto: Pexels

Alle im Büro sind krank? Mit diesen 7 Tipps bleibst du verschont

Kund*in
Zendium
Autor*in
EDITION F studio
Gesponsert

Das Büro wurde gerade wieder von einer Krankheitswelle erfasst? Diese Tipps helfen dir dabei, trotzdem gesund zu bleiben.

Adieu, Erkältung!

Wir kennen es doch alle: am Nebentisch niest jemand, die Kollegin gegenüber sitzt schon seit Tagen mit Wärmflasche und Kamillentee da und eigentlich bräuchte man einen Anti-Bazillen-Schutzanzug, um nicht spätestens nach zwei Tagen ebenfalls schniefend im Büro zu sitzen. Wir glauben zwar fest daran, dass wir den Winter bald endgültig geschafft haben, wissen aber auch: gerade in der Übergangszeit, in der man sich gerne mal in Sachen Wetter zu optimistisch kleidet, ist man besonders anfällig für Erkältungen.

Wir haben sieben Tipps für euch, wie ihr euer Immunsystem auf Vordermann bringt und lästigen Krankheiten entgegenwirkt.

1. Arbeitsplatz regelmäßig desinfizieren

Zugegebenermaßen kein revolutionärer Tipp, aber dennoch effektiv: regelmäßig alles desinfizieren! Und zwar nicht nur in der Küche oder im Bad, sondern vor allem auch Tastaturen, Handys, Telefone, Türklinken und Fenstergriffe.

2. Auf altbekannte Rezepte setzen

Ingwer und Zitrone sind nicht umsonst ein beliebtes Anti-Erkältungs-Getränk. Auch Kurkuma soll unsere Abwehrkräfte stärken, wird schon seit Urzeiten in der chinesischen und indischen Medizin verwendet und schmeckt als „Goldene Milch“ oder „Kurkuma Latte“ auch noch richtig lecker.

3. Gesund kochen

Apropos Rezepte: wer nicht krank werden möchte, kann vermehrt mit folgenden Lebensmitteln kochen, die als besonders gut für die Abwehr gelten: Brokkoli, Kohl, Karotten, Tomaten, Knoblauch, Spinat, Zitrusfrüchte, dunkle Beeren, Trauben und Nüsse – es müssen nicht immer abgefahrene Superfoods sein.

4. Raus in der Mittagspause!

In stressigen Phasen fällt die Mittagspause auch mal aus? Das ist nicht nur eine schlechte Idee, weil wir immer wieder Pausen brauchen, um effektiv zu arbeiten, sondern auch weil wir dann noch weniger Sonne abbekommen. Die brauchen wir aber unbedingt, damit unser Körper genug Vitamin D bilden kann, wir keinen Mangel bekommen und nicht krank werden. Also: raus aus dem Büro und Sonnenstrahlen jagen!

5. Mehrmals täglich lüften

Gerade, wenn es draußen kalt ist, fällt es manchmal schwer, macht aber einen riesigen Unterschied: Stoßlüften. Und zwar nicht nur einmal am Tag, sondern gleich mehrmals – damit die Bakterien, die in der Luft rumschwirren, raus können und frische Luft reinkommt.

6. Produkte, die das Immunsystem unterstützen

Danke, lieber Fortschritt! Inzwischen gibt es einige Alltagsprodukte, die mit ihrer besonderen Rezeptur unser Immunsystem unterstützen, ohne dass wir etwas dafür tun müssen. Die Zahnpasta von Zendium zum Beispiel unterstützt durch körpereigene Enzyme und Proteine das natürliche Abwehrsystem des Mundes, bekämpft die Ursachen von Zahn- und Zahnfleischproblemen und stärkt gleichzeitig die Mundflora mit besonders milden Inhaltsstoffen.

7. Für den Fall der Fälle: lieber zu Hause bleiben

Wer die Erkältung dennoch nicht verhindern konnte, sollte auf jeden Fall zu Hause bleiben, um die Krankheitswelle im Büro nicht fortzuführen. Damit nervt man im Zweifelsfall nämlich nicht nur die Kollegen, die man ansteckt, sondern sorgt meistens auch noch für allgemeinen Stress im Büro, weil sich Aufgaben und Deadlines aufgrund des Arbeitsausfalls überschlagen. Für alle, die zwar erkältet sin, sich aber trotzdem ganz gut fühlen und arbeiten wollen, gibt es ja auch noch Home-Office.

Mehr bei EDITION F

Lena Dunham: Krank zur Arbeit? Das sollte niemand bewundernswert finden! Weiterlesen

Wie schlechte Chefs ihre Mitarbeiter krank machen Weiterlesen

Wieso wir nicht arbeiten sollten, wenn wir krank sind und es trotzdem machen. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige