Foto: Pixabay/Ryan McGuire

Fröhliches Eiersuchen!

Wie sich rund um die Osterfeiertage dicke Luft und Familienkrach vermeiden lassen.

Ausreichend Potenzial für Nicklichkeiten

Vor ein paar Monaten hatte ich kurz vor Weihnachten aufgeschrieben, wie es eventuell gelingen kann, rund um die Festtage dem Lagerkoller bei der Familienzusammenkunft zu entgehen. Ostern hat gegenüber Weihnachten zwar den Vorteil, dass das Wetter nicht ganz so mies ist und sich die Sippe etwas besser verteilen kann, aber das Potenzial für dicke Luft ist damit nicht verschwunden – deshalb hier nochmal die Tipps, wie sich die Harmonie womöglich wahren lässt, jetzt eben an Ostern:

Es gibt da diese schöne Zeile aus einem Lied von „Element of Crime“: „Wo die Neurosen wuchern, will ich Landschaftsgärtner sein.“ Die Stelle fiel mir ein, als ich darüber nachdachte, warum sich eigentlich alle mit fast schon masochistischen Zügen gegenseitig mit Szenarien der anstehenden Feiertags-Strapazen versorgen.

Wenn nicht in der Kernfamilie, so lauert zumindest in der weiteren Verwandtschaft das Potenzial für den ein oder anderen Schlagabtausch. Die Provokationen fangen ja oft schon im Vorfeld an – wenn beispielsweise die Schwester eine bezaubernde Karte mit wie Orgelpfeifen aufgereihter Kinderschar verschickt und der beiliegende Familienbrief davon kündet, dass die kleine Sophie bei „Jugend musiziert“ den vierten Platz im Segment „Querflöte“ errungen hat, während man selbst keine einzige räudige Karte verschickt hat.

Man könnte denken: Wir wollen es doch nicht anders – denn viel von dem Ärger, der rund um die Feiertage ansteht, hat nicht so sehr mit den anderen zu tun, als mit uns selbst. Je näher uns jemand steht, desto schneller sind wir genervt. Oder hat schon mal jemand darüber nachgedacht, einer befreundeten Arbeitskollegin, die ständig an den Nägeln kaut, das mit nur schlecht unterdrückter Aggression in der Stimme an den Kopf zu werfen? Beim Ehemann hätte man da schon weniger Hemmungen. Und an den Feiertagen ist man in der Regel mit lauter Menschen zusammen, die einem eher nahe stehen. Es ist uns gar nicht bewusst, aber viele der Konflikte entstehen nur, weil man es nicht hinkriegt, die Neurosen in der Familie einfach mal in Ruhe blühen zu lassen. Also: Die Karte mit den dauergrinsenden Orgelpfeifen demonstrativ an den Kühlschrank pinnen und unsere Anleitung zum friedlich sein lesen:

1. Sich nicht ständig benachteiligt fühlen

Der große Bruder, der früher schon den Hintern nicht hoch gekriegt hat, fläzt auf dem Sofa, während man selbst eifrig und emsig schmutziges Geschirr in der Küche stapelt? Zeit für einen Ausraster, also ist man einfach mal wieder zwölf und kreischt „Der soll gefälligst auch mal was helfen!“ Das ist natürlich albern, aber es ist so schön einfach, sich in die Rolle des Kinds zu flüchten, das man einmal war – besonders zu Hause, besser gesagt: im alten zu Hause. Aber vielleicht versucht man es trotzdem lieber mit ein bisschen Selbstbeherrschung.

2. Sich nicht ärgern lassen

Ein paar Klassiker: „Und, hast du ´nen Freund?“; „In der Branche verdient man aber schlecht, oder?“; „Dir hat´s im letzten Jahr geschmeckt, das sieht man!“; „Ihr könntet jetzt aber auch mal langsam Kinder kriegen“ – alles definitiv Grenzüberschreitungen und Unverschämtheiten – aber wäre es nicht vielleicht besser, sich das als gute Anekdoten für die Zeit nach den Feiertagen aufzuheben, anstatt beleidigte Leberwurst zu spielen?

3. Sich nicht in starre Pläne reinsteigern

Man hatte sich das ganz entzückend ausgemalt: Ostern mit den lieben Kleinen in der Kirche, Kindergottesdienst, Osterfeuer, herrlich! Wenn man sich also wenige Minuten nach Beginn des Gottesdienstes fluchtartig und leise Entschuldigungen murmelnd durch Menschenmengen in Richtung Ausgang wühlt, weil sich ein renitenter Dreijähriger, der leider zur Familie gehört, schreiend auf dem Boden wälzte, könnte man: Sich die Laune vermiesen lassen – oder versuchen, es sportlich zu nehmen: Sonst klappt im Alltag je auch beileibe nicht alles, wieso sollte es gerade an Weihnachten mit all dem Erwartungsdruck anders sein? Also Schwamm drüber. Das gilt im Übrigen auch für undankbare Präpubertierende die sich abfällig über das zu niedrige Schwierigkeitsniveau bei der Eiersuche beschweren.

4. Problemgespräche vertagen

Keine Familie ist im Laufe des Jahres von eher unschönen Ereignissen verschont geblieben, der ein oder andere Konflikt kokelt also bei jedem Familienfest vor sich hin – Mutter trinkt zu viel, Bruder kifft zu viel, Schwester arbeitet zu wenig (also gar nicht) – die Frage ist nur, ob man diese Themen ausgerechnet an den ohnehin so mit Emotionen aufgeladenen Feiertagen.

5. Nicht provozieren

Von Schwiegermutters Übereifer genervt? Die Rache: Eine Viertelstunde zu spät zum Gänsebraten geschlurft kommen, weil der Aufbau des Playmobil-Beuteschiffs keinen Aufschub geduldet hatte. Kann man sich auch einfach sparen, diese Art von Kleinkrieg.

6. Nicht zu viel erwarten

Der elfjährige Neffe straft einen mit Todesverachtung, weil man es gewagt hat, von seinem offiziellen Wunschzettel („ein ipad“) abzuweichen? Das eigene Kind schreit seit fünf Minuten „Blödmann! Penner!“, weil man sich geweigert hatte, einer Vierjährigen den „Prinzessin Lillifee“-Kosmetikkoffer zu schenken? Wenn es irgendwie geht: Nicht persönlich nehmen. Auch und gerade Kinder befinden sich an Feiertagen in einem Ausnahmezustand – wieso sollten sie sich besser benehmen als die Erwachsenen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Vergewaltigung: Hört auf, den Opfern die Verantwortung zu geben