Foto: Inga Haar

unter eins – der FEMALE FUTURE FORCE-Podcast: Episode 9 mit Jutta Allmendinger

Es gibt eine neue Folge des FEMALE FUTURE FORCE-Podcasts unter eins! Dieses Mal hat unsere Redaktionsleiterin Silvia die Soziologin Jutta Allmendinger zu Gast. Sie erklärt, was unsere Arbeitswelt gleichberechtigter machen würde und welche Hürden auf Frauen heute immer noch warten, wenn sie eine wissenschaftliche Karriere machen möchten.

Wie bekommen wir eine gleichberechtigte Arbeitswelt?

In der neuen Folge von unter eins ist Jutta Allmendinger zu Gast. Die Soziologin und Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung beschäftigt sich seit fast 30 Jahren mit unserer Arbeitswelt und wie sie unsere Lebensläufe beeinflusst. Mit ihr hat Silvia darüber gesprochen, warum sich ohne eine gleiche Bezahlung von Männern und Frauen und einem anderen Umgang mit dem Ehegattensplitting die Arbeitsbiographien von Frauen nicht ändern werden und wieso wir viele gesellschaftliche Fragen nur lösen können, wenn wir alle weniger arbeiten – und sie erklärt auch, warum es für Frauen in Deutschland immer noch schwer ist, eine wissenschaftliche Karriere zu machen und Mutter zu werden.

Aber ganz grundsätzlich liegt ihr vor allem folgender Appell am Herzen: „Wir müssen endlich aufhören zu reden, sondern endlich etwas machen.“ Viel Spaß beim Zuhören!

Jeden ersten Freitag im Monat wartet dann eine weitere Episode auf euch, die ihr auf iTunes und auf Spotify anhören könnt.

Ein Gespräch mit der Soziologin Jutta Allmendinger. Foto: Inga Haar

Mehr bei EDITION F

unter eins – der FEMALE FUTURE FORCE-Podcast: Episode 7 mit Kristina Lunz. Reinhören

unter eins – der FEMALE FUTURE FORCE-Podcast: Episode 7 mit Hatice Akyün. Reinhören

unter eins – der FEMALE FUTURE FORCE-Podcast: Episode 6 mit Saralisa Volm. Reinhören

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Anna Wolfers: „Auf Messen entdeckt man kaum noch etwas“