Foto: Pexels

10 Situationen, die garantiert jede Selbständige kennt – in Gifs

Wer selbstständig ist, weiß, dass die fehlende Motivation nicht das einzige Problem ist, das der Arbeitsalltag bereit hält. Die folgenden zehn Situationen hat garantiert jeder Selbständiger schon mal erlebt.

 

Das Klischee vom Urlaub ohne Ende

Noch bevor die Frage, was ich „denn jetzt so beruflich mache“ überhaupt ausgesprochen wird, fürchte ich mich bereits vor dem, was darauf folgt. Denn entweder endet meine Antwort in einer weisen Märchenstunde meines Gegenübers, der mir erzählt, wie schwer Selbständigkeit denn sei, wie viele Auf und Abs auf mich warten würden und dass ich mir das wirklich gut überlegen sollte. Oder aber mein Gegenüber meint, das sei nicht nur sehr mutig von mir, sondern auch wirklich praktisch und entspannt: Schließlich könnte ich mir meine Zeit komplett selbst einteilen, mir meine eigenen Freiräume schaffen und auch so oft in den Urlaub fahren, wie ich will. 

So oder so, mir graut es vor beiden Varianten, denn keine entspricht wirklich der Wahrheit. Sie basieren auf Verallgemeinerungen, wo es keine Verallgemeinerungen geben sollte, und Klischees, die nur bedingt einen Realitätsbezug haben. 

Denn ja, theoretisch können wir uns so oft frei nehmen, wie wir wollen, aber wer kümmert sich in der Zeit um die Kunden? Und ja, wir können so viel Urlaub machen wie wir wollen, aber mal ganz ehrlich: Wer verdient in der Zeit das Geld?

Die folgenden zehn Situationen zeigen die wirklich wahren Probleme im Leben einer Selbständigen: 

1. Man soll rund um die Uhr erreichbar sein. Abends nach 21 Uhr, am Samstag und auch am heiligen Sonntag. 

2. Wenn man ständig um Rat gefragt wird – und alle Leute meinen, den Rat gäbe es umsonst. 

3. Es gibt Tage, an denen fällt es einem besonders schwer, a) aus dem Bett aufzustehen (arbeiten lässt sich doch schließlich von überall!) und b) sich von seinem Pyjama zu trennen.

4. Wer selbständig ist, muss sich auch ganz alleine um seine Steuern kümmern. Und wer meint, das Finanzamt würde „die kleinen Fische“ schon in Ruhe lassen, ist spätestens dann vom Gegenteil überzeugt, wenn der Steuer-Mahnbescheid im Briefkasten liegt. 

5. Freunden und Verwandten muss man immer wieder erklären, dass man weder den ganzen Tag faul auf seinen vier Buchstaben sitzt, noch dass man für jeden Besuch einfach so frei machen kann. 

6. Prokrastinieren lohnt sich nicht! Das, was nicht gleich erledigt wird, bleibt ganz einfach liegen. 

7. Man lernt schnell, Nein zu sagen. Nein zu schlecht bezahlten Jobs, Nein zu unverhältnismäßigem Input und Output, Nein zu Kunden, die nichts als Ärger bringen. 

8. Auch im Urlaub gibt das Email-Postfach keine Ruhe. 

9. Manchmal, aber wirklich nur manchmal lässt man sich doch schneller ablenken, als einem lieb ist. 

10. Wenn man sich fragt, warum die Tram so leer ist und die Geschäfte geschlossen sind und dann merkt, dass Feiertag ist. Ups.

Quelle aller Gifs: via Giphy

Mehr bei Edition F 

Vreni Frost: „Ich bin gerne Inspiration!“. Weiterlesen

Hochsensibel und selbständig: Auf diese Dinge solltet ihr achten. Weiterlesen

Das Fazit aus sieben Monaten Home Office: Die Routine ist dort dein bester Freund. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
So sehen echte Businessfrauen aus! Die Gewinner von #WomeninBusiness