Foto: Robert Haas / Simona Bednarek

„Mich macht es wahnsinnig wütend, dass Opfer von Upskirting so allein gelassen werden“

Frauen heimlich unter den Rock zu filmen, ist in Deutschland bisher nicht strafbar. Ida Marie Sassenberg und Hanna Seidel starteten ihre Petition „Verbietet #Upskirting in Deutschland!“, um die momentane Gesetzeslage zu ändern.

Legale Übergriffe auf Frauen in der Öffentlichkeit

„Bitte gebt uns Eure Stimme, wenn Ihr für eine Gesellschaft kämpft, in der wir keine Angst mehr vor Übergriffen oder Diskriminierung haben müssen!“ schreiben Ida Marie Sassenberg und Hanna Seidel unter ihre Petition. Sie kämpfen dafür, dass Upskirting in Deutschland strafbar werden soll. Hanna, selbst zwei Mal Opfer von Upskirting, und Ida fordern, dass Täter*innen zur Rechenschaft gezogen werden und Frauen nicht mehr ohne rechtliche Unterstützung dastehen.

Upskirting nennt sich das heimliche Filmen von Frauen unter ihre Röcke. Diese Videos kursieren im Internet auf Pornoseiten oder anderen Plattformen. Bisher ist das Fotografieren in der Öffentlichkeit nicht strafbar: Laut § 201a des Strafgesetzbuches sind nur Aufnahmen, die in einem geschlossenen und privaten Raum aufgenommen werden, strafbar.

Vorläuferin ist die Britin Gina Martin, die ebenfalls Opfer von Upskirting wurde und in ihrem Heimatland eine Gesetzesänderung forderte. Mit über 110.000 Unterschriften erreichte sie es, dass seit letzem Jahr Upskirting in Groß-Britannien als Sexualdelikt strafrechtlich verfolgt wird. Schon über 33.000 Personen fordern durch Idas und Hannas Petition, dass Deutschland dem Beispiel folgen soll.

Wir haben mit den Beiden zu Upskirting gesprochen und wie man am besten als Opfer damit umgeht.

Was habt ihr für ein Gefühl, wenn ihr das Wort Upskirting hört?

Hanna: „Als ich zum ersten Mal das Wort ,Upskirting‘ gehört habe, wusste ich noch nicht mal, was das ist, obwohl es mir schon zwei Mal passiert war. Ich finde, dass es eigentlich ein sehr verharmlosender Begriff ist für eine voyeuristische Form der sexuellen Belästigung. Wenn ich das Wort ,Upskirting‘ jetzt höre, muss ich sofort an die vielen Menschen denken, die sich heimlich meiner Intimsphäre ermächtigen könnten und fühle mich durch den mangelnden gesetzlichen Schutz irgendwie ausgeliefert. Obwohl ich eine starke Frau bin und mich davon nicht einschränken lassen will, fühle ich mich unwohler, mit einem Rock auf der Straße zu gehen. Deshalb liegt es mir sehr am Herzen, das zu ändern. Ich möchte, dass kein Mensch in Deutschland Angst davor haben muss, heimlich fotografiert zu werden.“

Ida: „Mich macht es wahnsinnig wütend, dass Opfer von Upskirting so allein gelassen werden. Nicht nur vom Gesetzgeber, sondern auch von Menschen, die behaupten, das Tragen eines Rockes würde zu Upskirting einladen. Dem ist nicht so! Die Schuld liegt allein bei den Täter*innen und bei der deutschen Rechtsprechung, die so ein übergriffiges Verhalten toleriert.“

Habt ihr eine Vermutung, warum die filmenden Personen das tun? Als Kick oder aus fehlendem Respekt vor Frauen?

Hanna: „Der Upskirter, der mir mit 16 unter den Rock fotografiert hat, war zum Beispiel mit zwei anderen Männern unterwegs und ich hatte damals das Gefühl, dass er ihnen mit der Tat zeigen wollte, was für ein toller Hecht er ist. Andere Männer machen das bestimmt auch zur sexuellen Befriedigung, weil ein ,normales‘ Sexualleben, in dem man der Partnerin auf Augenhöhe begegnet, für sie nicht ausreicht und sie sich auf unmoralische Weise das nehmen, was sie wollen.“

Ida: „Ich glaube, es geht viel um Macht: Eine andere Person zum Objekt machen und für die Befriedigung der eigenen Lust missbrauchen, sich damit ganz klar über sie stellen. Die Täter nehmen sich etwas, auf das sie kein Anrecht haben – und kommen davon. Was für eine Gesellschaft sind wir, wenn wir das so stehen lassen. Die Würde des Menschen ist unantastbar, schon vergessen?“

Was würdet ihr von Upskirting betroffenen Frauen raten, damit Sie den Mut haben, sich zu wehren – auch wenn die momentane Rechtslage sie nicht unterstützt?

Ida: „Ein Gesetz, das aktuell greift, ist das zur ,Erregung öffentlichen Ärgernisses‘. Dazu ist es erforderlich, dass eine dritte Person den Upskirting-Vorfall beobachtet und sich davon belästigt fühlt. Diese Person kann sich – im Gegensatz zur betroffenen Person – an die Polizei wenden und den Vorfall anzeigen. Das ist zwar immer noch eine deutliche Schieflage, aber immerhin kann man so gegen Upskirter vorgehen. Also: Holt euch Hilfe von umstehenden Personen!“

Hanna: „Ruft laut und deutlich, ,Hilfe, der Mann hat mir eben unter den Rock fotografiert! Hilfe!‘ Guckt gezielt eine Person in der Nähe tief in die Augen und fordert Hilfe ein. Man muss dabei bedenken, dass wie in meinem Fall, der Täter auch aggressiv reagieren kann. Also würde ich sagen, dass es ratsam ist, Umherstehende darauf aufmerksam zu machen. Und habt keine Angst davor, dass Leute lachen. Ein paar lachende Idiot*innen sind weniger schlimm, als später mit der Angst klarzukommen, dass diese Upskirts online landen könnten.“

Bekommt ihr zu eurer Petition durchweg positives Feedback und Unterstützung oder gibt es auch Gegenwind?

Ida: „Wir bekommen viel Feedback von betroffenen Frauen, die erleichtert sind, dass sie endlich ernstgenommen werden. Das gibt uns enorm viel Kraft! Im krassen Gegensatz dazu stehen Kommentare von Männern, die behaupten, Upskirting wäre ein Randphänomen und wir würden unsere Zeit verschwenden. Dazu kann ich dann nur sagen: Hans-Dieter, lass das mal meine Sache sein.“

Hanna: „Die negativen Nachrichten reichen von ,Das passiert doch so gut wie nie!‘ über ,Ihr verschwendet die wichtige Zeit der Politiker!‘, bis zu ,Wenn Frauen nicht unter den Rock fotografiert werden wollen, sollen sie einfach Hosen tragen!‘ Und dann natürlich noch persönliche Angriffe auf uns, dass wir so eklig seien, dass man uns eh nicht unter den Rock fotografieren wolle. Da denke ich dann nur: Gut! Dann sind es ja ein paar potentielle Upskirter weniger für mich.“

Habt ihr euch ein Ziel vorgenommen wie viele Unterschriften ihr sammeln möchtet? Wie geht es dann weiter und was erwartet ihr von der Politik?

Ida: „Es gibt keine bestimmte Anzahl von Unterschriften, ab der dieses und jenes passiert. Wir wissen, dass Online-Petitionen allein noch nichts bewirken. Aber wir wissen auch, dass ohne öffentlichen Druck in der Politik wenig passiert. Unser erstes Ziel war es, Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und ein Problembewusstsein zu schaffen. In Phase Zwei gehen wir auf die Spitzen der Politik zu und kommen hoffentlich ins Gespräch.“

Hanna: „Wir würden uns gern mit der Person, die neue*r Bundesjustizminister*in wird, sowie der Bundesfamilienministerin Franziska Giffey an den Runden Tisch setzen und über das Problem sprechen. Hilfreich wäre dafür noch juristischer Beistand, damit wir nicht nur recherchierte Informationen zum aktuellen Stand bereitstellen können, sondern eine Person haben, die sagt: ,Das und das könnte man konkret ändern.‘“

Ida: „Wir erwarten, dass die Politik die Freiheit und Unversehrtheit im öffentlichen Raum gewährleistet und dass sie diese inakzeptable Lücke schließt. Wir kämpfen so lange weiter, bis ein entsprechendes Gesetz verabschiedet ist!“

Ihr wollt die Petition unterstützen? Hier könnt ihr sie unterschreiben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Brain Drain in der Türkei – die jungen Talente verlassen das Land