Foto: https://unsplash.com/photos/ZHm-eB950Q4

Wer verdient wie viel? Durchschnittsgehälter in Deutschland.

Das Gehalt hängt von verschiedenen Faktoren ab: Standort, Branche, Unternehmensgröße – und leider auch vom Geschlecht. Wir listen dir die Durchschnittsgehälter nach Beruf und Branche. So kannst du überprüfen, ob du wirklich fair bezahlt wirst.

Übersicht zum Durchschnittsgehalt in Deutschland.

Bist du auf der Suche nach deinem ersten Job, solltest du auch wissen, mit welchen Verdienstmöglichkeiten du rechnen kannst.

Hier die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Im Jahr 2017 betrug das Durchschnittsgehalt für vollzeitbeschäftigte Fach- und Führungskräfte pro Monat 4.846 Euro brutto. Das entspricht einem Jahresgehalt von rund 58.152 Euro.
  • Nach wie vor gibt es einen Unterschied zwischen den alten und den neuen Bundesländern: So lag 2017 das Durchschnittsgehalt für Fach- und Führungskräfte in den alten Bundesländern bei 4.806 Euro und in den neuen Bundesländern bei 3.685 Euro monatlich.
  • Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen: 2017 herrschte beim Durchschnittsgehalt ein Verdienstabstand (Gender Pay Gap) von 21 Prozent zwischen Männern und Frauen.

Durchschnittsgehalt nach Berufsfeld.

Um dir einen bessern Überblick zu verschaffen, was du im konkreten Job verdienen kannst, werden im Folgenden die monatlichen Durchschnittsgehälter für die jeweiligen Berufsfelder aufgelistet.

IT & Development.

Datenbankentwicklung: 4.029 Euro

Hardwareentwicklung: 5.332 Euro

Mobile Development: 3.524 Euro

SAP: 4.798 Euro

Softwareentwicklung: 4.330 Euro

Systemadministration: 4.625 Euro

Webentwicklung: 3.300 Euro

Wirtschaftsinformatik: 4.036 Euro

Ingenieurwesen & Technik.

Automatisierungstechnik: 5.002 Euro

Architektur: 3.250 Euro

Bauwesen: 3.954 Euro

Elektrotechnik: 5.750 Euro

Energietechnik: 5.417 Euro

Fahrzeugtechnik: 5.625 Euro

Fertigung & Produktion: 4.700 Euro

Maschinenbau: 5.500 Euro

Mechatronik: 4.083 Euro

Umwelttechnik: 3.661 Euro

Wirtschaftsingenieurwesen: 5.857 Euro

Finanz- & Versicherungswirtschaft.

Bankwesen: 5.753 Euro

Buchhaltung: 3.689 Euro

Controlling: 4.591 Euro

Rechnungswesen: 4.161 Euro

Steuerwesen: 4.583 Euro

Versicherungswesen: 3.417 Euro

Wirtschaftsprüfung: 4.357 Euro

Wirtschaft, Kommunikation & Digitalisierung.

Eventmanagement: 2.900 Euro

Journalismus & Redaktion: 3.899 Euro

Marketing: 3.188 Euro

Online Marketing: 3.211 Euro

Produktmanagement: 4.496 Euro

PR: 3.005 Euro

Übersetzung: 2.783 Euro

Werbung: 3.300 Euro

Management & Beratung.

Business Development: 5.880 Euro

Consulting: 3.480 Euro

Projektmanagement: 3.869 Euro

Vertrieb.

Kundenservice: 2.902 Euro

Sales: 3.960 Euro

Logistik, Verkehr & Transportwesen.

Einkauf & Beschaffung: 3.319 Euro

Logistik: 3.556 Euro

Supply Chain Management: 5.100 Euro

Naturwissenschaften.

Biologie: 3.921 Euro

Mathematik: 4.866 Euro

Chemie: 5.200 Euro

Physik: 4.657 Euro

Forschung: 4.229 Euro

Gesundheit.

Medizin: 6.893 Euro

Pharma: 4.330 Euro

Psychologie: 3.549 Euro

Design, Gestaltung & Medien.

Grafikdesign: 2.530 Euro

Mediengestaltung: 2.391 Euro

Weitere Berufsfelder.

Jura & Rechtswesen: 4.502 Euro

Bildung & Soziales: 3.500 Euro

Personalwesen: 3.323 Euro

Verwaltung & Assistenz: 2.595 Euro

Durchschnittsgehalt nach Region.

Anhand des Durchschnittsgehalts kann man zusätzlich ablesen, wie wirtschaftsstark eine Region ist. Die folgende Auflistung zeigt das durchschnittliche Bruttojahresgehalt in Deutschland (2016) in den 16 Bundesländern. Hessen, Bayern und Baden-Württemberg liegen dabei auf den ersten Plätzen – kein Wunder, schließlich sind die Ballungszentren Frankfurt am MainMünchen und Stuttgart auch die wirtschaftlich wichtigsten und stärksten Gebiete in Deutschland.

In den alten Bundesländern ist das Durchschnittsgehalt höher als in den neuen Bundesländern. Während die Arbeitnehmer im Westen 2017 pro Monat im Schnitt 4.806 Euro Arbeitsentgelt bekamen, war es im Osten mit durchschnittlich 3.685 Euro monatlich spürbar weniger. Teilweise werden die Unterschiede durch höhere Lebensunterhaltskosten wieder ausgeglichen. So sind Städte wie München, Frankfurt oder Hamburg deutlich teurer als Städte wie Leipzig oder Dresden, was zum Beispiel die Mieten angeht.

Durchschnittsgehalt im Management.

Bundesweit liegt das durchschnittliche Manager*innen*gehalt bei rund 80.000 Euro im Jahr. Standort, Berufserfahrung, Managementebene und Größe des Unternehmens beeinflussen das Ganze jedoch stark. So verdienen die Lenker*innen der Dax-Riesen durchschnittlich 5,5 Millionen Euro im Jahr – samt Boni und Abfindungen. Im Vergleich: Vorstandsvorsitzende der 30 börsennotierten Konzerne kassieren damit über 100-mal so viel wie der durchschnittliche Arbeitnehmer in Deutschland.

Auch bestimmte Branchen färben die Zahlen. Hohe Manager*innen*gehälter lassen sich besonders in der Beratung und im Finanzwesen erzielen. Aber auch in den Branchen Pharma, Telekommunikation, Konsumgüter und Automobil bekommen viele Manager*innen ein hohes Gehalt ausgezahlt. Insgesamt löste die wachsende Kluft zwischen den Gehältern eine Debatte in Politik und Gesellschaft aus. Soll nach Einführung des Mindestlohns nun auch ein gesetzlicher Maxilohn folgen? Ein Zukunftsthema.

Durchschittsgehalt nach Branchen.

Ein wichtiges Indiz für die Höhe der durchschnittlichen Gehälter kann in den verschiedenen Branchen aufgezeigt werden. Je nachdem, welchen Studiengang du gewählt hast oder wählen willst, kannst du ungefähr abschätzen, in welchem Wirtschaftsbereich du nach deinem Studium arbeiten wirst.

Nachfolgend sind deswegen die Gehälter in Deutschland nach den einzelnen Wirtschaftsbereichen und Branchen aufgeteilt. Dabei bezieht sich die Aufstellung auf Gesamtdeutschland im Jahr 2017 und zeigt das durchschnittliche Monatsgehalt (brutto) an.

  • Produzierendes Gewerbe und Dienstleistungsbereich: 3.779 Euro
  • Produzierendes Gewerbe: 3918 Euro
  • Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden: 4.088 Euro
  • Verarbeitendes Gewerbe: 4.044 Euro
  • Energieversorgung: 4.882 Euro
  • Wasserversorgung: 3.365
  • Baugewerbe: 3.288 Euro
  • Dienstleistungsbereich: 3.701 Euro
  • Sonstige Dienstleistungen: 3.577 Euro
  • Handel: 3.472 Euro
  • Verkehr und Lagerei: 3.020 Euro
  • Gastgewerbe: 2.297 Euro
  • Information und Kommunikation: 4.905 Euro
  • Finanz- und Versicherungsdienstleistungen: 5.120 Euro
  • Grundstücke- und Wohnungswesen: 3.954 Euro
  • Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen: 4.582 Euro
  • Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen: 2.534 Euro
  • Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung: 3.787 Euro
  • Erziehung und Unterricht: 4.234 Euro
  • Gesundheits- und Sozialwesen: 3.767 Euro
  • Kunst, Unterhaltung und Erholung: 3.768 Euro

Quelle: statista.de (2018)

Dieser Artikel erschien zuerst bei Absolventa.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.