Foto: Unsplash

Werde ich geliebt? Ganz egal, stell dir eine andere Frage!

In ihrer Thirtysomething-Kolumne schreibt Silvia über alles, was ihr gerade durch den Kopf geht. Und diese Woche darüber, welche Dinge im Leben wichtig sind.

Liebe fühlen vs. Liebe erhalten

Die Liebe ist am Ende das, was unser Leben bestimmt – ganz egal, ob es die partnerschaftliche Liebe, die in der Familie oder die zwischen Freunden ist. Wir sind soziale Viecher, die ohne dieses Gefühl nur sehr schlecht auskommen. Schließlich wollen wir alle gesehen und angenommen werden, so wie wir sind, nicht wahr? Nun, ganz sicher bin ich mir da bei näherem Betrachten nicht. Denn wenn man sich da draußen so umschaut, hat man manchmal, oder vielmehr ziemlich oft, das Gefühl, dass die Liebe und Aufmerksamkeit der anderen so wichtig geworden ist, dass es nicht mehr so sehr darum geht, für das geliebt zu werden, was man ist, sondern einfach nur, tja, gemocht zu werden – no matter what. Und auch wenn das eine nachvollziehbare Geschichte ist und ich mich weiß Gott selbst nicht ganz davon freisprechen will, ist es doch eine eigenartige Art, sein Leben, sein Ich zu gestalten. Denn was bleibt von dieser Liebe, wenn wir irgendwann ein Resümee ziehen? Nix.

Am Ende gibt es doch im Leben eine viel wichtigere Frage als die, ob ich geliebt werde, nämlich, wie sehr habe ich selbst geliebt? Wie viele Momente konnte ich mit diesem Gefühl, zu lieben, einsammeln, wie viele durfte ich erleben? Wie viele Momente durfte ich haben, in denen mich dieses Gefühl mit anderen, mit der Welt, mit mir selbst verbunden hat? Ich glaube, wenn es darum geht, was man so mit seiner Lebenszeit anstellen will, dann tut man gut daran, sich mehr auf das Innen als auf das Außen zu konzentrieren und sich mal wieder auf sich selbst zurückzuwerfen – und das ganz ohne, dass das nun zu pathetisch werden muss.

Lieben kann man nur, wenn man sich nackig macht

Es ist doch so, geliebt werden kann man auch für eine Hülle, für etwas, dass man sich überstülpt. Um zu lieben aber, muss man diese Hülle ablegen, muss man es schaffen, sie wenigstens ab und an zu lüften. Und das braucht Mut, verdammt viel davon sogar. Wer liebt, macht sich nackig, macht sich verletzlich. Aber am Ende geht es doch genau um diese Momente im Leben, nicht wahr? Sind es doch diese, die bleiben, die etwas mit uns machen, die uns wachsen lassen, die uns lebendig machen. Wir reden viel über das, was dem Leben einen Sinn gibt. Und ich glaube, es ist das: Liebe erlebt zu haben. Nicht zwingend: Geliebt worden zu sein. Auch wenn das sicherlich, und tollerweise, nicht selten Hand in Hand geht. Ich glaube, wenn es mal zu Ende geht, denken wir nicht an die Momente, in denen wir verliebt angeschaut wurden, sondern an die, in denen wir mit Liebe in die Welt blickten.

Und das bedeutet: Der Mut, die Hülle abzulegen, sich im Lieben zu versuchen, lohnt sich gleich doppelt – denn zu lieben ist eben nie umsonst, auch wenn es nicht klappt, auch wenn es wehtut, auch wenn sie nicht erwidert wird oder sich irgendwann auf der anderen Seite verabschiedet. Denn sie macht immer etwas mit uns und macht uns letztlich immer reicher. Wer nicht lieben kann ist, da bin ich mir sicher, der ärmste Mensch der Welt, da kann man von außen noch so sehr mit Liebe beballert werden. Und wer sich selbst, andere und das Leben lieben kann, braucht auch keinen tollen Jobtitel, kein großes Haus oder eine Beziehung, die ein Leben lang dauert. Wer lieben kann, wird auch als Single im Camper mit einem Aushilfsjob glücklich. Kurz gesagt: Wer nicht mehr fragt, wo die Liebe ist, sondern sie in sich trägt, macht sich selbst frei – und um was kann es im Leben anderes gehen?

Mehr bei EDITION F

Selbstverrat für die Hoffnung auf Liebe? Schluss damit! Weiterlesen

Das Ende einer Liebe: Wenn die Welt auseinanderbricht. Weiterlesen

Ich will mich lieben – warum fällt mir das manchmal so schwer? Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.