Foto: pixabay

Nein! Frauen sind keine Mädels

Sprache spiegelt und kreiert Wirklichkeit, daran müssen wir uns selbst immer wieder erinnern. Auch wie wir uns selbst bezeichnen, hat Einfluss darauf, wie wir wahrgenommen werden.

Was Sprache bedeutet

Teresa hat vor einer Weile einen wichtigen Text zum Begriff „Working Mom“ geschrieben, der auch mir die Bedeutung erst vor Augen geführt hat. Unsere Sprache spiegelt und beschreibt die Wirklichkeit. Die meisten Frauen, die arbeiten, übernehmen mehr Betreuungszeit der gemeinsamen Kinder als der Mann. Teilzeitjobs sind leider immer noch in der überwiegenden Zahl Frauenjobs. Deswegen sprechen wir nicht von „Working Dads“.

Unser aktueller Sprachschatz spiegelt aber nicht nur unsere Wirklichkeit, sondern kann auch jederzeit von uns bewusst verändert werden. Das bedeutet, dass wir unsere Lebenswirklichkeit ändern können, wenn wir Sprache unseren Zielen anpassen, sie immer wieder neu hinterfragen und überprüfen. Sprechen wir nicht mehr von „Working Moms“, wird dieser Fokus auf die angebliche Hauptbestimmung der Frau als Mutter verschwinden, davon bin ich überzeugt.

Süße Mädels statt respektierter Frauen

Wie es Teresa mit „Working Mom“ geht, so geht es mir mit dem Wort „Mädel“. Erwachsene Frauen sprechen von einem „Mädelsabend“, ihren „Mädels“ und meinen damit 30- oder sogar 40-jährige befreundete Frauen. Würden Männer von einem „Bübelsabend“ sprechen? Natürlich nicht! Das klingt lächerlich, entwürdigend. Auch im Fußball häufig gehört: die muskelbepackten deutschen Nationalspielerinnen heißen „Fußballmädels“. Gern wird dieses Wort auch benutzt, wenn Männer von Prostituierten oder – wie gestern Roland Tichy auf Twitter – von Playboy-Models sprechen.

„Mädel“ klingt nach klein und süß und wird erwachsenen Frauen nicht gerecht. Können wir uns darauf einigen, dass wir das Wort nur noch benutzen, wenn wir in einem österreichischen oder bayerischen Dorf leben und wirklich ein kleines Kind meinen? Denn wir wollen doch, dass sich was ändert – oder?

Sehenswert zu diesem Thema ist auch Caroline Druckers Talk „How to get more women in tech in under 5 minutes“:

Mehr bei EDITION F

Wie Mädchen sich benehmen sollten: Hauptsache, die Jungs finden’s süß. Weiterlesen

„Mädchen“ darf kein Schimpfwort sein. Weiterlesen

Was zur Hölle ist eine echte Frau? Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Bluten für den Papst: Warum 60 Jahre lang behauptet wurde, Pausen von der Pille seien wichtig