Foto: snapwiresnaps.tumblr.com

Wir scheitern immer schöner

Scheitern – ein Wort, das sofort Mitleid und Panik weckt. Dabei scheitern wir doch selbst die ganze Zeit. Warum sich die Generation Y um sich dreht.

Unsicherheit finden wir normal

„Generation Y” nennt man uns. Uns, die in den 1990ern Teenager waren. Wir sind gut
ausgebildet, hinterfragen kritisch, sind ständig auf Sinnsuche und stellen unsere Selbstverwirklichung über ein geregeltes Arbeitsleben. Wir gehen containern, trinken veganen Bio-Weißwein, fahren Rad und betreiben auf unserem Balkon Urban-Gardening. Wir leben in einer Zeit der wirtschaftlicher und sozialen Unsicherheit,
doch finden das ganz normal. Auf Instagram zeigen wir die guten Ausschnitte aus unserem DIY-Foodblogging-Achtsamkeits-Leben und twittern unsere tiefsinnige Gedanken. Und wir sind verdammt noch mal stolz drauf!

Doch in Wahrheit scheitert mindestens die Hälfte von uns andauernd. Wir sind hoch
ausgebildet, aber hangeln uns von Praktikum zu Praktikum. Mindestlohn? Fehlanzeige! Und wir sind trotzdem froh einen (bezahlten) Job zu haben. Doch wie geht Selbstverwirklichung, wenn das Geld gerade so für die Miete und unser teures Bio-Essen reicht? Und zum erfolgreichen Urban-Gardening fehlt uns die Zeit, denn wie soll man mit zwei Jobs die Pflanzen pflegen? Containern ok, aber es ist illegal und oftmals auch nicht ungefährlich. Und Rad fahren ist meist eher die Alternative zum Auto, dass nicht bezahlbar ist. Kein Wunder, dass wir ständig den Sinn in allem suchen.

Und so kreiseln wir um uns selbst und schauen verwundert auf die, die untypisch für die
Generation Y sind. Die, die schon Haus und Kind(er) und Karriere haben. Und dabei wissen wir nicht, ob wir auf sie neidisch sind oder sie doch eher bemitleiden.

Wovor hat die Generation Y Angst?

Für uns ist vieles noch in weiter Ferne. Wörter wie „Berufsunfähigkeitsversicherung”
und „Steuerabschlagszahlungen” schlagen uns in die Flucht, denn sie erinnern uns daran, dass es ein Leben nach der Selbstverwirklichung gibt. Eines, in dem man leicht vom selbsternannten Künstler zum Hartz-IV-Empfänger werden kann. Wir sind kein Einzelfall und fühlen uns doch damit einzigartig. Getröstet von Geschichten, die sich kaum von unserer unterscheiden.

Und doch lieben wir es jeden Tag aufs neue Etiketten und Zwänge zu sprengen und anders als unsere Vorgänger- und Elterngeneration zu sein. Wir wollen die Welt verändern und nehmen gern und bereitwillig in Kauf daran zu scheitern. Denn Scheitern ist auch immer eine Chance. Nur auf was, dass müssen wir erst noch herausfinden.

Mehr bei EDITION F

Hallo, liebe Generation Fragezeichen. Weiterlesen

Katharina Höftmann: „Wir haben Ansprüche an unser Leben, die geradezu verrückt sind.“ Weiterlesen.

„Natürlich haben wir Angst zu scheitern“. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.