Eva Schulte-Austum läuft auf einer belebten Straße auf die Kamera zu und lächelt.
Foto: Dieter Düvelmeyer

„Vertrauen ist nicht das Gegenteil von Angst – Vertrauen bedeutet, auch Angst zu haben“

Vertrauen muss man sich erst verdienen? Nein, findet Coachin und Autorin Eva Schulte-Austum. Wir haben im Instagram Live mit ihr über Vertrauensmythen gesprochen und wie man Vertrauen auf- und ausbauen kann. Die Aufzeichnung des Gesprächs könnt ihr euch hier anschauen.

Eva Schulte-Austum ist Wirtschaftspsychologin, Business-Coachin und Vertrauensexpertin. Sie berät Unternehmen zu New Work und hilft dabei, eine Vertrauenskultur für Unternehmer*innen und Mitarbeiter*innen zu schaffen. In ihrem Buch „Vertrauen kann jeder“ gibt sie Tipps, wie man Vertrauen auf- und ausbauen kann. Um das herauszufinden, ist sie in die vertrauensvollsten Länder der Welt gereist und hat mit Expert*innen, Forscher*innen und anderen Menschen über Vertrauen gesprochen. Eine Sache, die wir Deutschen uns von anderen Ländern abschauen können: nett zu anderen sein, auch zu Fremden.

„Wenn wir anderen nett begegnen, dann macht das nicht nur die anderen glücklich, sondern auch uns selbst. Und wenn wir gut gelaunt sind, zeigt die Forschung, fällt es uns deutlich leichter zu vertrauen.“

Im Live-Gespräch auf Instagram haben wir mit Eva nicht nur über den Vergleich mit anderen Ländern gesprochen, sondern auch grundsätzlich darüber, warum Vertrauen so wichtig ist. Und darüber, dass uns Misstrauen nicht vor Enttäuschungen schützt.

„Wer anderen Leuten misstraut, wird sehr wahrscheinlich enttäuscht werden. Wer allerdings anderen Leuten Vertrauen schenkt, der macht in der Regel gute Erfahrungen.“

Was wir ausstrahlen, bekommen wir meistens auch zurück. Genauso kann es aber auch beängstigend sein, jemanden sein Vertrauen zu schenken. Denn Eva sagt: „Vertrauen heißt: Ich mache mich ein Stück weit verletzlich.“ Würden wir aber nicht vertrauen, könnten wir keine tiefen zwischenmenschlichen Beziehungen eingehen. Eva bestätigt, dass es einer*m Angst machen könne, sich zu öffnen und nicht zu wissen, wie der*die andere reagiere. Aber sie sagt auch: „Vertrauen ist nicht das Gegenteil von Angst. Vertrauen bedeutet, auch Angst zu haben.“

Den Insta-Live-Talk haben wir für euch zum Nachschauen aufgezeichnet. Als EDITION F PLUS-Mitglied kannst du die Aufzeichnung des Gesprächs hier ansehen.


Noch nicht eingeloggt? Hier geht’s zum Login.

___STEADY_PAYWALL___

Warum Vertrauen eine Superkraft ist

Du willst noch mehr Input zum Thema? Alle Inhalte aus dem Themenschwerpunkt findest du jederzeit auf unserer Überblicksseite. Hier geht‘s lang.

+ posts

In Bayern aufgewachsen, Studium in Baden-Württemberg und jetzt fürs Praktikum nach Berlin. Selina Hellfritsch studiert Crossmedia-Redaktion und Public Relations an der Hochschule für Medien in Stuttgart. Aktuell ist sie Praktikantin in der EDITION F-Redaktion. Das vergangene Jahr hat sie an ihrer Hochschule das Studierendenmagazin "VielSeitig" geleitet. Besonders Themen wie intersektionaler Feminismus, Kultur, Sex und Sexualität interessieren sie.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.