Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik
Foto: © Lovis Ostenrik

Corona-Krise: Diese Menschen in Berlin lächeln dir aus ihrer Isolation zu

Wir leben gerade physisch distanziert. Lovis Ostenrik porträtiert Zuhausegebliebene aus sicherem Abstand – und zeigt, dass viele immer noch gute Laune haben.

Seit bald einem Monat gilt in Deutschland das bundesweite Kontaktverbot. Wir sollen anderen nicht zu nahe kommen, und wenn doch, dann nicht zu lange. Spaß und Ablenkung sind ausgesetzt, sämtliche Bars wie Kultur- und Bildungsstätten sind geschlossen – und auch wir sind angehalten, nicht ohne triftigen Grund die eigenen vier Wände zu verlassen. Bis auf die notwendigsten Besorgungen verbringen wir also die meiste Zeit zu Hause und sind gezwungen, uns anderweitig zu beschäftigen. Wir putzen und handwerken, wir puzzlen und schneiden Frisuren, wir lernen Sprachen und Instrumente. Oder wir langweilen uns. Kurz: Wir versuchen alles, damit uns die sprichwörtliche Decke nicht auf den Kopf fällt.

Dass viele zu Hause noch ganz gut zurechtkommen, zeigt Lovis Ostenrik. Mit seinem Fotoprojekt Stay At Home Berlin wollte der Fotograf und Art Director zeigen, wie solidarisch wir sein können, da wir auf Gesellschaft zum Wohle anderer verzichten. „Ich wollte das individuelle Bemühen darstellen, vor allem die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft zu beschützen.“

Mit Kamera und Fahrrad durch Berlin

Dafür schießt Ostenrik Fotos von Menschen in Berlin an ihren Fenstern und auf ihren Balkonen. Die Ergebnisse veröffentlicht er auf Instagram. Seit Ende März fährt der 37-Jährige mit seinem Fahrrad durch seine Heimatstadt Berlin und quasi-besucht Menschen in ihrer Isolation. Wie sich diese präsentieren, bleibt ihnen selbst überlassen. Der Fotograf gibt keine Vorgaben. Sie zeigen sich im Schlabberlook, verkleidet, musizierend, küssend, mit Haustier, Baby oder Alkohol, wie auch immer sie wollen und sich trauen.

Die Isolierten trifft der Fotograf nicht willkürlich während seiner Unternehmungen in der Stadt. Mit den meisten hatte er bereits vorher Kontakt und einen Termin zum distanzierten Fotoshooting ausgemacht. Zu Beginn waren es Freund*innen und Bekannte, mittlerweile bekommt er via Instagram unzählige Anfragen von Menschen, die er nicht kennt. Das Projekt läuft weiter.

Manchmal allerdings entdeckt Ostenrik zufällig jemanden auf dem Fensterbrett liegen, die Sonne genießen oder arbeiten. Dann ruft der Fotograf zum Beispiel in den dritten Stock hoch und fragt, ob sie mitmachen wollen. So wie Julius. „Er saß genau so mit Laptop und Sonnenbrille da und ich wusste: Der muss in meine Fotoreihe“, sagt Ostenrik.

Foto: © Lovis Ostenrik
Weitere Bilder findet ihr in der Galerie oben. Foto: © Lovis Ostenrik

Mit Stay At Home Berlin möchte Ostenrik keine Kunst schaffen. „Ich sehe das vielmehr als inspirierende Zeitdokumente“, sagt er. Sie würden helfen, diese Zeit nicht zu vergessen, wenn wir später daran zurückdenken oder unsere Kindeskinder davon in den Geschichterbüchern lesen.

Der Originaltext von Philipp Kienzl ist bei unserer Kooperationspartnerin ze.tt erschienen. Hier könnt ihr ze.tt auf Facebook folgen.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.