Foto: The Coincidental Dandy | Flickr | Grace Jones by Jean-Paul Goude - "Nightclubbing" Album Cover

Grace Jones: „Meinen Kopf zu rasieren, führte mich direkt zu meinem ersten Orgasmus“

Sag niemals nie: „I’ll never write my memoirs“ ist der schöne Titel der Autobiographie einer Ikone voller Eigenwilligkeit, Stärke und Anmut: Grace Jones.

Königin der Nacht und Ikone der 1980er Jahre

Sie, die man eher als Königin der Nacht denn als Everybody’s Darling beschreiben würde, drehte in den 1970er Jahren die Musikszene auf den Kopf: Grace Jones, die sich einfach nicht um Konventionen scheren wollte und den androgynen Look schon längst in aller Selbstverständlichkeit feierte, als er irgendwann auch im Mainstream ankam. Der Disco Tomboy mit kurzrasiertem Schopf und dem Körper einer wunderschönen Kriegerin avancierte schnell zur Schwulenikone – und zum festen Inventar des Studio 54.

Nun ist sie 67 Jahre alt und bringt ihre Autobiographie mit dem schönen Titel
„I’ll Never Write My Memoirs“ auf den Markt. Bei Harpers Bazaar ist jetzt schon ein exklusiver Auszug zu lesen – und da dreht sich alles, um ihren ersten Orgasmus, Jerry Hall sowie eine Babyparty, die von Debbie Harry und Andy Warhol geschmissen wurde. Das haben wir uns natürlich mal genauer angesehen.

Der Hauptverdächtige in Sachen Orgasmus: Andre, der Friseur

Es ist nur konsequent, in seine Memoiren auch den ersten Orgasmus einzubauen. Denn schließlich wissen wir alle, wann wir dieses fantastische Ereignis das erste Mal erlebt haben. Nun, so geht es auch Grace Jones, die statt vom Glamour oder Abgrund der Branche zu erzählen, erst einmal im kleinen, intimen beginnt und die Geschichte zu ihrem ersten Orgasmus ausbreitet. Eine Offenbarung sei es gewesen, fast traumatisch schön. Und als sie so versucht sich zu erinnern, wer ihr diesen beschert hat, da gelangt sie auch schon zu Andre, dem Friseur, der eigentlich dafür sorgen sollte, dass ihre Mähne wieder wächst, nachdem sie sich diese abgesäbelt hat.

Aber dazu kam es nicht. Heute schreibt sie, seien DJ’s göttergleich, damals aber waren das die Friseure. Und Andre war einer jener, zu dem jeder wollte: Models, Schauspielerinnen, Künstler – was soll man sagen: Haare waren einfach das Ding. Und: Undone- oder Out-of bed Look, nun das war in den 1980er Jahren nun wirklich nichts, mit dem man die Leute hinter dem Schrank hervorlockte. Also wurde Grace zu Andre und seinen Zauberhänden geschickt. Und wie sie sagte, vermochte er es ihren kurzen Bürstenschnitt fast wie eine Leinwand zu bearbeiteten – da brauchte es für sie auch nicht mehr viel Fantasie sich vorzustellen, dass er mit seinen Händen weit mehr anstellen konnte, als nur Haare zu schneiden. Kurz um: Grace beschreibt die Liaison so:

„Ich hatte niemals zuvor solchen Sex. Es war Sex einer anderen Ära, eines anderen Sonnensystems.“

Grace Jones, Jerry Hall und die Männer

Grace Jones beschreibt ihre Zeit als Model mit Jerry Hall und Jessica Lange in Paris, von kleinen, geteilten Hotelzimmern, viel zu langen Nächten in einer wesentlich wilder wirkenden Metropole als New York und einer Freundschaft zwischen drei Frauen, die bis heute anhält – naja und natürlich von den Gesprächen über Sex. Wortführerin war hierbei meist Jerry Hall, die ganz nach texanischer Mentalität – so zumindest behauptet Jones – ziemlich gerne darüber sprach. Und dann erzählt Grace Jones auch noch, wie sie beide immer in einer Art geschwisterlichen Rivalität um die gleichen Jungs kämpften – doch bei aller Geschwisterlichkeit konnten die Frauen richtig sauer werden konnten, wenn die andere erfolgreicher war.

Babyparty mit Debbie Harry und Andy Warhol

So eine Babyparty von Grace Jones, zumal organisiert von Blondie Sängerin Debbie Harry und Andy Warhol, findet natürlich nicht zuhause auf dem Sofa statt. Ort des Geschehens war der Londoner Club The Garage – und natürlich nahm es sich die Sängerin auch an diesem Abend nicht, auf die Bühne zu gehen. „Ich sah aus wie ein eigenartiger Spielzeugsoldat und wurde von meiner Truppe auf einem Podest zur Bühne getragen, während die Menge schrie ‚Zeig uns deinen Bauch, Honey!’“

Das wirkt wie in einer absurden Parallelwelt? Oh ja, oder wie Grace Jones es beschreibt:

„Eine ganz eigene Welt, in aber irgendwie auch getrennt von der Stadt, die uns umgab. Eine Welt, in der die Party wichtiger ist, als das Business und der Vibe höher ausschlug, als die Wolkenkratzer in den Himmel ragten.“

Die Memoiren von Grace Jones sind heute in der englischsprachigen Ausgabe erschienen: I’ll Never Write My Memoirs. Sagt Bescheid, was ihr gelernt habt.

Mehr bei EDITION F

Donna Karans Memoiren – Wie der Verlust ihrer Mentorin ihre Karriere beflügelte. Weiterlesen

Iris Apfel. Oder Mode-Ikone mit 93 Jahren. Weiterlesen

Gisèle: Die Frau mit der Kamera. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Ein Brief an Paare mit Kindern, die sich trennen