Foto: pixabay

Nix los im Büro? So nutzt du den Tag trotzdem sinnvoll

Ab und zu gibt es sie: diese Tage im Büro, an denen die Zeit bis Feierabend im absoluten Schneckentempo vergeht. Statt ziellosem Dauersurfen haben wir ein paar bessere Ideen für euch.

Endlich mal für Struktur sorgen

Wir wissen natürlich nicht, wie das bei euch so aussieht auf dem Schreibtisch im Moment; ob sich zum Jahresanfang die Arbeit türmt oder die Projekte eher langsam wieder Fahrt aufnehmen, jedenfalls: Zumindest ab und zu gibt es für fast jeden und jede einen dieser Tage, die zäh wie Kaugummi sind. Selbst wer selbstständig und damit seine eigene Chefin ist, verabschiedet sich ja nicht unbedingt gleich zum Schlittenfahren, weil im Büro Ebbe ist.

Eine Möglichkeit wäre nun, im Internet endlich mal alles zu erledigen, was du schon lange tun wolltest: Ausführliche Recherche für den Sommerurlaub, gucken, was es auf deinen Lieblingsblogs so Neues gibt, auf Facebook die Fotos des neues Hundes des Freundes deiner Mitbewohnerin anschauen…oder aber du nutzt den Tag, um Dinge zu tun, die dich im Job wirklich voranbringen. Bei The Muse haben wir ein paar gute Anregungen gefunden:

1. Ausmisten

In meinem E-Mail-Postfach befinden sich derzeit 1471 ungelesene Mails. Allein diese Zahl ist doch ein wenig bedrückend. Nutze einen ereignislosen Tag im Job, um Ordnung zu schaffen – auf dem Schreibtisch und im Postfach – danach fühlt man sich herrlich entschlackt.

2. Endlich Projekte mit nicht ganz so hoher Priorität angehen

Leute, die gerne To-do-Listen führen, haben es jeden Tag schwarz auf weiß vor sich: Die noch nicht angeleierten Projekte, die noch nicht konkretisierten Ideen, die man irgendwann mal notiert hat, für die man aber bisher nie Zeit gehabt hat. Wer es nicht so sehr mit To-do-Listen hat, wird eine andere Art gefunden haben, jene Ideen, Aufgaben und Pläne zu notieren, die nicht akut sind, aber irgendwann in ferner Zukunft mal angegangen werden sollten – wenn jemals Zeit dafür sein sollte. Und jetzt ist diese Zeit! Selbst wenn es nur ein paar Stunden sind: Nutze sie, um dir deine ursprünglichen Ideen in Erinnerung zu rufen, mache ein Brainstorming, lege ein Dokument an, um ein erstes Konzept zu erstellen. Ein fader Tag im Büro kann der Anfang für ein neues Projekt sein!

3. Sich einen Überblick über Erfolge verschaffen

Das letzte Jahr ist vorbeigerast, und wahrscheinlich bist du bisher nicht dazu gekommen, für dich selbst eine Zusammenfassung zu erstellen, was du alles erreicht hast? Hast du womöglich auf Konferenzen gesprochen? Einen Vortrag gehalten? Einen Text veröffentlicht? Einen wichtigen Kunden an Land gezogen? Die Idee zu einer Kampagne entwickelt? Nutze freie Stunden, um dir über all das einen Überblick zu verschaffen; für deine nächste Bewerbung kann es nur gut sein, wenn du ganz genau auf dem Schirm hast, mit welchen aktuellen Erfolgen du für dich werben kannst.

4. Das Netzwerk pflegen

Wolltest du nicht schon längst mal deinem ehemaligen Kollegen schreiben und fragen, wie es in der neuen Firma so läuft? Gibt es bei dir womöglich auch einen kleineren oder größeren Stapel Visitenkarten von Leuten, mit denen du unbedingt Kontakt aufnehmen wolltest? Aber dann war nie Zeit dafür? Jetzt ist sie da. Scanne ganz bewusst deine Xing- oder Linkedin-Kontakte, um zu überprüfen, mit wem du eigentlich schon länger Kontakt aufnehmen wolltest, aber nie dazu gekommen bist.

5. Sich über Branchentrends informieren

Vielleicht kennst du das Gefühl, den ganzen Tag immer nur abzuarbeiten und den Blick fürs große Ganze zu verlieren? Das Gefühl, gar nicht mehr genau zu wissen, was deine Branche im Moment bewegt, welche Themen wichtig sind oder werden? Du hast zig ungeöffnete Branchen-Newsletter im Postfach? Jetzt ist die Zeit, sie zu lesen.

6. Das Betriebsklima verbessern

An normalen Tagen murmelst du meistens „keine Zeit, keine Zeit“, wenn die Kollegen zum Mittagessen gehen? Nutze die ereignislosen Tage im Büro, um mit anderen Leutem Essen zu gehen. Such ein Restaurant in der Nähe aus, das du schon lange mal ausprobieren wolltest.

7. Anderen helfen und dazulernen

Wenn es bei dir nichts zu tun gibt, wie wäre es denn, einfach mal Kolleginnen aus anderen Abteilungen zu fragen, ob du ihnen etwas abnehmen kannst oder du sie mit deiner Expertise unterstützen kannst? Du hilfst anderen und lernst dabei womöglich noch etwas Neues!

Mehr bei EDITION F

Mein Schreibtisch: Christa Beers Gespür für Ordnung. Weiterlesen

Schluss mit dem Schreibtisch-Chaos! So geht strukturiertes Arbeiten. Weiterlesen

4 Tipps für eine perfekte Organisation am Arbeitsplatz. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.