Fotos: Delia Baum & Jürgen Mai

Simone Menne: „Ich bin davon überzeugt, dass Diversity unendlich wichtig ist.“

„Alles anders“ ist unser neuer Podcast zum Thema Arbeit. Unsere Head of Partnerships Lana Wittig spricht mit Expert*innen über Diversity, New Work, Parität und Ideen, wie wir Arbeit inklusiv und gerechter denken können. In der dritten Folge ist Simone Menne zu Gast.

Ich war ganz schön aufgeregt, als mein Aufnahmetermin für „Alles anders“ mit Simone Menne anstand. Denn ich empfinde nicht nur großen Respekt für sie, die schon so viel erreicht hat – sie ist unter anderem die erste Frau, die zum Finanzvorstand eines Dax-Konzerns aufstieg – sondern ich habe mir vorab schon den ersten kleinen Fauxpas in der Email-Kommunikation geleistet. Oh man, off to a rocky start.

Simone Menne
Foto: Jürgen Mai

Kurz nach unserer Begrüßung verwandelte sich meine Aufregung in Vorfreude. Die ehemalige Top-Managerin, Führungskraft und heutige Aufsichtsrätin Simone ist nämlich ein sehr direkter, aufgeschlossener und entspannter Mensch. Diese Entspanntheit war während der Aufnahme auch wichtig für unser beider Nervenkostüm, denn das Aufnahmegerät gab ganze drei Mal den Geist auf, während wir redeten. Das waren dann wohl Fauxpas zwei bis vier.

In unserem Gespräch ging es um Simones vorrangig internationale Arbeit und was sie daraus über interkulturelle Kommunikation gelernt hat. Ich bin sehr dankbar, dass ich einiges zu Diversity von ihr lernen konnte. Und dafür, dass mir keine weiteren Fauxpas mehr passiert sind.

Anzeige – Ein großer Dank gilt unserem Podcast-Partner Stepstone, wo man von Anfang an davon überzeugt war, dass wir mal mit schlauen Köpfen darüber reden sollten, was alles anders werden muss. 

Den Podcast könnt ihr auf Soundcloud, Spotify und auf Apple Music hören.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Warum wir uns zu selten bedanken – und welche Missverständnisse dahinterstecken