Foto: Unsplash | Octavio Fossatti

Friyaaaay! So holst du das Beste aus dem letzten Arbeitstag heraus

Die Luft ist raus, die Woche war voll, jetzt wollen wir nur noch Wochenende. Stimmt, aber das heißt nicht, dass der Freitag vertrödelt werden sollte – denn Montag geht’s ja weiter. Wir haben Tipps für euch, wie ihr den letzten Tag der Woche sinnvoll nutzen könnt.

Puh, fast geschafft

In den vergangenen vier Tagen blieb zwischen Meetings, Aufgaben und Deadlines kaum Zeit zum Durchatmen. Doch es ist fast geschafft: Das Wochenende beginnt in wenigen Stunden. Bevor wir uns aber schon in Gedanken ins Wochenende verabschieden und der letzte Tag im Nichtstun endet, haben wir uns von Val Wrights Artikel auf inc.com inspirieren lassen und ein paar Vorschläge für euch zusammengestellt, wie auch der Freitag noch produktiv sein kann.

Früh aus dem Bett springen

Um den Tag möglichst in Ruhe angehen zu können, stell deinen Wecker zehn Minuten früher als sonst – die letzten Tage waren schließlich stressig genug. Widme diese gewonnene Zeit nur dir, setze dich frisch geduscht an den Tisch, trink deinen Kaffee, lies Zeitung oder aber mach einfach gar nichts. Zehn Minuten Ruhe können lang sein, wenn man sie am Morgen eine Seltenheit sind.

Das Smartphone hat Pause

Mit dem sinnvollen Ausfüllen von Zeit geht es gleich weiter: Nutze deinen Weg zur Arbeit, im Auto, in der Bahn oder auch zu Fuß, um dein Wochenende zu planen. Lass dein Smartphone so lange mal in der Jackentasche und konzentriere dich auf deine Gedanken: Was will ich machen? Wen will ich wann treffen? Welches Timing wäre das Beste? Idealerweise kannst du so die Gedanken noch vor Betreten des Büros zu Ende denken – und dein Kopf ist frei für die Arbeit.

Aufgaben abschließen

Deine Gedanken sind geordnet, jetzt stehen die letzten Aufgaben der Woche auf dem Programm – doch welche waren das noch mal genau? Gehe den Kalender der letzten Tage durch, überprüfe, ob du alle Meetings nach- und die kommenden Meetings vorbereitet hast, ob du deine zum Anfang der Woche aufgestellten Ziele wirklich erreicht hast, oder ob du irgendwas aufgeschoben hast, was unbedingt heute erledigt werden muss. Wenn du das tust, hast du den Kopf frei fürs Wochenende und der Montag wird entspannter sein.

In Etappen denken

Wenn die Motivation zu wünschen übrig lässt und das Ende der Woche für dich nicht schnell genug kommen könnte, hilft es, den Tag in Etappen einzuteilen. Nimm dir die lästigen Aufgaben zu allererst vor und setze dir Deadlines. Nimm dir etwas Schönes für das Ende des Arbeitstages vor, beispielsweise ein Besuch bei einem Shop, in den du mal wieder wolltest, deine Lieblingspizza oder einfach nur ein wohltuendes Telefonat mit Freundinnen. Wenn ihr nicht gerade hoch anspruchsvolle Rechnungen und Analysen aufstellen müsst, kann das aktuelle Lieblingslied auch manchmal Wunder bewirken, um voranzukommen.

Nach vorne schauen

Damit du den ersten Tag der nächsten Woche genauso genießen kannst wie den Start ins Wochenende, soll dieser gut geplant sein. Schaffe dir daher einen Überblick, was dich in der nächsten Woche erwartet und erstelle eine Liste mit allen Aufgaben, die du am Montag erledigen solltest – mit den lästigen Aufgaben an erster Stelle. Wenn du gut strukturiert in den Montag startest, fällt er dir leichter.

Nach Feedback fragen

Du bist selbst mit deiner Produktivität und den Ergebnissen der vergangenen Woche unzufrieden und willst diese künftig bessern? Frage doch bei Gelegenheit mal deine Kollegen, was sie anders machen, wie sie deine Arbeitsweise empfunden haben und, wie sie ihre Arbeitswoche strukturieren. Manchmal braucht es nur ein Blick von außen, ein kleiner Anstupser, um die eigenen Angelegenheiten klarer zu sehen.

Und, steige vielleicht von deinem digitalen Organisationstool auf ein Notizbuch um. Die einzelnen Dinge aufzuschreiben und wirklich mit dem Stift durchzustreichen fühlt sich „wichtiger“ an, und vor allem: Schnelles Verschieben der To Do’s auf den nächsten Tag per Drag und Drop fällt damit weg.

Kleine Freuden schaffen

Bevor du endlich ins Wochenende startest, überlege dir gut, wie du deinen Arbeitsplatz verlässt – denn genau so wirst du ihn am Montag wieder vorfinden. Also: Räume ihn auf, wirf alte Unterlagen weg, hinterlasse deinen Lieblingsriegel auf deinem Platz. Du wirst sehen, dieser wird dir am Montag deinen Start retten.

Mehr bei EDITION F

Leas Schreibtisch: Farbkleckse gegen Excel-Frust. Weiterlesen

Genie oder Wahnsinn: Was dein Schreibtisch wirklich über dich aussagt. Weiterlesen

Die wichtigsten 15 Minuten des Tages – noch bevor du aufgestanden bist. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Ryan Gosling: Ich habe meine Karriere meiner Frau zu verdanken