Foto: Henkel

Saskia Schmaus: „Frauen wird vielerorts eingebläut, dass sie weniger wert sind als Männer – und das prägt“

Kund*in
Schwarzkopf
Autor*in
EDITION F studio
Gesponsert

Erstmals verleiht Schwarzkopf den „Million Chances Award“ und setzt sich damit für die Förderung junger Frauen und Mädchen weltweit ein. Auch beim FEMALE FUTURE FORCE DAY widmen wir uns mit einem eigenen Beitrag dem Thema. Speakerin und Projektverantwortliche Saskia Schmaus erzählt im Interview, worum es genau geht und warum ihr die Initiative so am Herzen liegt.

Saskia, was ist das Ziel von „Schwarzkopf Million Chances“?

„Das Selbstbewusstsein von Mädchen und Frauen stärken und ihnen neue Perspektiven im Alltag bieten – das ist die Mission der Initiative ‚Schwarzkopf Million Chances‘. Female Empowerment ist dabei der Schlüssel, um die Herausforderungen, denen Frauen weltweit gegenüberstehen, anzugehen. Million Chances gibt tausenden von Frauen auf der ganzen Welt die Kraft und damit die Chance, wieder für sich selbst und ihre Kinder sorgen zu können.“

In vielen Ländern steht es schlecht um die Chancengleichheit von Frauen und Mädchen. Welche Ursachen fallen dir bei der Arbeit für die Initiative besonders auf?

„Bisher habe ich vor allem drei Phänomene erlebt: Oft fehlt den Familien das Schulgeld, das – im Gegensatz zu Deutschland – in den meisten Ländern anfällt. Oder die Mädchen müssen bereits im Kleinkindalter arbeiten, um Geld zu verdienen und ihre Familien zu unterstützen.

In vielen Ländern wird ihnen auch kulturell bedingt eingebläut, dass sie weniger wert sind als Männer und dementsprechend verhalten sie sich auch so. ‚Du hast eh keine Chance‘ ist daher auch der Schlüsselsatz, der uns zu Schwarzkopf Million Chances inspiriert und dann letztlich bewegt hat, die Initiative vor gut zwei Jahren ins Leben zu rufen.“

Gibt es ein Projekt, das dir in den zwei Jahren besonders in Erinnerung geblieben ist?

„Anfang des Jahres war ich in Port-au-Prince auf Haiti, eines der ärmsten Länder der Welt, wo die Bevölkerung noch immer an den Folgen der letzten Erdbeben und Hurricanes leidet und auch die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll allgegenwärtig ist. Die Frauen dort leben am Existenzminimum und müssen sich und ihre Kinder oftmals alleine versorgen. Hier haben wir in Partnerschaft mit der Initiative ‚Plastic Bank‘ Sammelcenter eröffnet: Frauen können dort den von ihnen eingesammelten Plastikmüll gegen Bargeld, Briketts zum Kochen oder Strom für ihre Handys eintauschen. So wird Plastikmüll zur Währung – und die Umwelt von Plastikmüll befreit. Das fördert zusätzlich die Selbständigkeit und das Selbstwertgefühl der Frauen, da sie mit dem Zusatzeinkommen ihr Leben und das ihrer Kinder verbessern können.“

Nun wird erstmals ein Award verliehen. Was soll der Million Chances Award bewirken?

„Unsere Initiative engagiert sich ja weltweit, verstärkt auch mit Partnern wie Plan oder eben Plastic Bank – etwa in China, Kolumbien, Haiti oder Ägypten, da dort die Not und die Benachteiligung von Frauen und Mädchen riesig sind. Aber auch direkt vor unserer Haustür haben wir ja immer noch genug zu tun bezüglich Female Empowerment: Mit dem Million Chances Award zeichnen wir jetzt gemeinnützige Initiativen und Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus, die sich in den Bereichen Bildung, wirtschaftliche Emanzipation, Recht und Integration oder Gesundheit für Mädchen und Frauen einsetzen“

Kannst du uns kurz erklären, wie die Verleihung ablaufen wird?

„Auf unserer Website kann man sich mit seinem Hilfsprojekt bewerben oder auch eine Initiative vorschlagen. Wichtig ist, dass die Initiativen oder Projekte kein wirtschaftliches Ziel oder keine Gewinnabsichten verfolgen. Drei Gewinner erhalten in den Kategorien ‚Build up‘, ‚Move up‘ und ‚Start up‘ einen Preis im Wert von je 10.000 Euro. ‚Build up‘ setzt sich für die Ausbildung von Mädchen ein. ‚Move up‘ hilft Frauen beim Start in die Arbeitswelt. Und ‚Start up‘ unterstützt Frauen bei beruflichen oder privaten Schwierigkeiten. Ein vierter Preis über 10.000 Euro wird in einem Public Voting von der Community vergeben.“

Ihr geht mit dem „Million Chances Award“ einen großen Schritt in Richtung Gleichberechtigung. Wo siehst du das größte Handlungspotenzial für Politik, Unternehmen oder Gesellschaft?

„Die Politik und die Unternehmen sollten bessere Voraussetzungen für Gleichheit bei Gehältern, flexible Arbeitszeiten oder berufliche Aufstiegschancen etc. schaffen. Darüber hinaus müssen auch wir als Gesellschaft meiner Meinung nach bei unserem Rollenverständnis umdenken, vor allem wenn es um das Thema Wiedereinstieg von Frauen mit Kindern in den Beruf geht. Es kann nicht sein, dass wir das einzige europäische Land sind, das Wörter wie ‚Rabenmutter‘ im Wortschatz hat und in dem Männer sich nicht trauen, Elternzeit in ihrem Unternehmen zu beantragen, weil sie befürchten, damit ihre Karriere aufs Spiel zu setzen oder als unmännlich abgestempelt zu werden.“

Die Bewerbungszeit läuft noch. Hast du Wünsche für den diesjährigen Award?

„Ja, genau, bis zum 2. September 2018 – mein Wunsch ist, dass sich möglichst viele für den Award bewerben, um zum einen Aufmerksamkeit für das Thema zu bekommen und um zum anderen möglichst viele Frauen und Mädchen bei der Verwirklichung ihrer Träume zu unterstützen.“

Auch abseits des Awards setzt sich Henkel für soziale Projekte ein und du wirst auf dem FEMALE FUTURE FORCE DAY dazu auf der Bühne sprechen. Kannst du uns schon kurz verraten, auf was sich die Zuhörer*innen freuen können?

„Zu viel möchte ich natürlich noch nicht verraten. Ich werde aufzeigen, wie Female Empowerment große Wirkung erzielen kann.“

Warum war es dir ein besonderes Anliegen, beim FEMALE FUTURE FORCE DAY in Berlin dabei zu sein?

„Ich freue mich darauf, tolle und inspirierende Frauen kennenzulernen und mich mit ihnen auszutauschen. Wir Frauen müssen einfach viel besser darin werden, ein Netzwerk untereinander aufzubauen, dieses dann auch zu nutzen mit dem Ziel der gegenseitigen Förderung. Damit alleine wäre schon viel erreicht.“

Ergreift eure Chance

Ihr seid Teil eines tollen Projekts, das sich Female Empowerment auf die Fahne geschrieben hat, oder kennt eine tolle Organisation mit genau diesem Ziel? Dann füllt noch bis zum 19. August das Bewerbungsformular aus! Damit unterstützt ihr aktive die Bildung junger Frauen und Mädchen und könnt ihre Chancen auf mehr Gleichberechtigung vorantreiben.

Am 25. August 2018 könnt ihr zudem auf dem FEMALE FUTURE FORCE Day mehr über das Thema Female Empowerment von Saskia Schmaus selbst hören. Wir freuen uns auf euch.

Mehr bei Edition F

FEMALE FUTURE FORCE DAY: Das sind die ersten Programm-Highlights, die ihr nicht verpassen solltet! Weiterlesen

Sara Nuru: „Wir wollen ein Bewusstsein für nachhaltigen Konsum schaffen“ Weiterlesen

Annika Busse: „Wir haben gesehen, wie wichtig Bildung ist” Weiterlesen 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.