Foto: Dayne Topkin

Online-Dating: So wird aus dem Elend ein Happy End!

Den richtigen Partner über Online-Dating zu finden ist verdammt schwer. Zehn Tipps, mit denen sich die Hürden beim virtuellen Liebessprint leichter überwinden lassen!

Online-Dating ist besser als sein Ruf

Irgendwann hatte ich vom erfolglosen Suchen in meiner Umgebung die Schnauze voll und wagte ich mich ans Online-Dating, um mit viel Geduld meinen Lebenspartner aus dem Netz zu fischen. Heute sind wir mehr als ein Jahrzehnt zusammen und haben gemeinsame Kinder. Ohne Online-Dating wären wir uns nie begegnet. Hier kommen ein paar Ideen, die die Suche nach dem Herzblatt leichter machen.

1. Das Schlachtfeld erhobenen Hauptes verlassen

Auch ich habe, wie viele Frauen, lange gezögert mich zur Partnersuche in das Worldwideweb zu werfen.  Damals war ich kurz vor 30 und hatte einige enttäuschende Erfahrungen hinter mir. Viele Paare lassen sich Zeit, damit die Beziehung sich ohne Zwang entwickeln kann. Aber auch das hatte ich
schon hinter mir. Mittlerweile war ich wieder allein und wusste vor allem eins:
Ich wollte Familienleben und zwar so richtig. Nicht nur Kind, sondern auch
Kegel. Alleinsein konnte ich auch noch mit fünfzig plus. Ich hatte keine Lust
mehr, mich mit Beziehungen rumzuschlagen, die zwar zauberhaft anfingen, aber in einem Schlachtfeld endeten und zwar einfach nur, weil am Anfang niemand genau kommuniziert hatte, wo genau es hingehen sollte, und irgendwann jeder nur noch in seine eigene Richtung zerrte. Also verließ ich das alte Trümmerfeld.

2. Wissen, was Frau will

Wer weiß, welche Niederlagen er erlitten hat, ist sich auch bewusst darüber, welche Fallen und Schwierigkeiten er in Zukunft vermeiden will. Wer sich oft mit Partnern eingelassen hat, die Nähe meiden, auf ihre Freiheit pochen, und mit diesen, aller Faszination für ihren extravaganten Lebensstil zum Trotz, nicht glücklich wurde, sollte sich vielleicht ein neues Beziehungsmuster suchen. Wer sich oft von früheren Partnern hat einengen lassen, sollte sich jemanden suchen, der die Unabhängigkeit schätzt.  Ich wollte jemanden, der sich mit mir am Monatsende darüber streitet, wie wir in den kommenden Wochen die gemeinsame Stromrechnung zahlen. Ich wollte stundenlang darüber diskutieren, ob wir im Kinderzimmer einen Teppich legen lassen, oder doch lieber das alte Parkett abschleifen. Ich hatte es satt, Entscheidungen allein zu treffen, wollte sie teilen. Ich wollte Familienleben.

„Alleine sein ist doch auch schön“, rieten mir viele Freundinnen, die meisten davon steckten seit Jahren in festen Beziehungen, klagten hin und wieder sogar über die Unfreiheit, die so feste Bindungen mit sich bringen. Ich aber wollte genau das, einmal und möglichst lange feste und verbindlich gebunden sein. Es ist sehr wichtig, zu wissen, was ihr sucht, bevor ihr ernsthaft im Netz nach einer Beziehung sucht. Es kann ratsam sein, sich das aufzuschreiben, und dann, vor und nach den ersten Dates noch einmal nachzulesen. Eventuell sogar ein Tagebuch zu führen, kann helfen, einen klaren Kopf zu behalten. Das Online-Dating ist meist ein Langstreckenmarathon, dafür braucht ihr Ausdauer und innere Kraft.

3. Sich anmelden, aber wo?

Wer ernsthaft sucht, sollte sich auch ein seriöses Internetforum suchen. Es muss aber nicht unbedingt eine Seite sein, die mit Elitepartnern wirbt. Allerdings ist es schon so, dass auf einem kostenpflichtigen Portal die Chancen höher sind, auch einen Menschen zu finden, der nicht nur das schnelle Abenteuer sucht. Immerhin ist er bereit, dafür nicht nur Zeit, sondern auch Geld zu investieren. Viele Seiten bieten günstigere Angebote, je länger man sie abonniert und es ist auch gut, sich Zeit für die Suche zu nehmen. Trotzdem empfehle ich euch in einer ersten Testphase erstmal mit einem Kurzabo anzufangen, damit ihr prüfen könnt, ob das überhaupt der richtige Weg für euch ist, und nachspüren, auf welchem der vielen Portale ihr euch am ehesten zu Hause fühlt. Sobald ihr eure Wahl getroffen habt, könnt ihr euch für einen längeren Zeitraum anmelden. Das entspannt und je entspannter ihr an die Sache rangeht, umso besser werden eure Chancen.

4. Nicht zu viele Kriterien!

Es ist schon ein komisches Gefühl, sich durch die Seiten zu klicken und potentielle Partner auszuwählen wie Möbel aus einem Ikea-Katalog. Es ist auch nicht dasselbe, denn es hängen ja gleich vielmehr Gefühle und vor allem auch Ängste darin. Und genau deswegen ist es wichtig, sich auch von seinen Gefühlen leiten zu lassen. Darum belastet euren Kopf nicht mit zu vielen Kriterien, sondern lasst euer Herz sprechen. Mir persönlich war es beispielsweise wichtiger, jemanden zu finden, der meinen Interessen entsprach, als jemanden, der im selben Ort wohnte wie ich. Wer für seinen Urlaub unbedingt eine Woche Nichtstun einplanen will, sollte sich nicht mit jemanden beschäftigen, der auf Trekkingurlaube steht. Dass die Interessen und Vorlieben miteinander harmonieren, ist bei der Suche viel wesentlicher, als dass die Person aus derselben Stadt kommt. Lebensumstände lassen sich aneinander anpassen, Lebensentwürfe eher nicht.

5. Cool bleiben!

Ihr müsst gar nicht lange warten, bis ihr euren ersten Kontakt bekommt, das geht im Netz ganz schnell und gerade deswegen ist es so wichtig, dass ihr eure Zeit nur in Kontakte investiert, die euch auch wirklich interessieren. Der Typ, der zwar nett aussieht, aber Sachen schreibt, die euch nicht interessieren, mit dem braucht ihr euch auch nicht einlassen, „um mal Erfahrungen zu machen“. Die macht ihr schon genug. Verschwendet nicht eure Zeit. Ansonsten ist beim ersten Kontakt sehr leicht zu spüren, in welche Richtung jeder rudert. Steuert der Mann in eine, die euch nicht gefällt, brecht ab und geht weiter eure Wege. Das Online-Dating-Netz ist voll von Suchenden und eure Zeit zu schade, um sie Typen zu opfern, die sich nur amüsieren wollen, oder nicht entscheiden können. Die findet Frau leicht, danach muss nicht gesucht werden.

6. Ein Reinfall, und nun?

Ihr habt also nicht aufgegeben und euch durch eine Vielzahl von Angeboten und Anzeigen gewühlt, endlich schreibt euch einer, der zu passen scheint und die Hoffnung wächst. Seine Nachrichten sind witzig und nicht platt. Er erzählt auch von sich selbst, klagt aber nicht nur seine Ex an. Und überhaupt das Beste: Er liest auch eure Nachrichten und bemüht sich, direkt darauf zu antworten. Das könnte er also sein, der Richtige und jetzt müsst ihr euch nur noch treffen und alles ist perfekt? Das genau dürft ihr nicht denken, aber auch nicht, dass er
bestimmt doch der Falsche sein wird. Es ist schwer bei einer so emotional
aufgeladenen Situation kühlen Kopf zu bewahren, und entspannt zu einem ersten Treffen zu spazieren.

Zu sehr hoffen wir, es könnte die passende Person sein, unsere Suche endlich ein Ende sein, und die Zeit, in der wir alleine Weihnachten und sonstige Feiertage planen müssen, sei endlich vorbei. Und doch ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass nicht gleich der erste Kontakt der richtige ist, als umgekehrt. Sehr gut kann ich mich noch an das Herzklopfen erinnern, als ich A. endlich das erste Mal traf. Er kam fünf Stunden aus München angefahren. Seine Nachrichten waren immer so lustig gewesen, und am Telefon hatten wir stundenlang miteinander gesprochen. Aber als wir uns dann im Café gegenübersaßen, war die Enttäuschung sofort da. Ich sah ihn und wusste: Der ist es nicht.

Nun kann man leicht auf Nachrichten nicht mehr antworten, oder schreiben, dass einem der Kontakt nicht zusagt, aber wenn jemand extra aus München kommt, sollte man ihm wenigstens auch ein paar Stunden widmen. Ich weiß nicht, ob A. meine Gefühle teilte. Als ich ihn verabschiedete, öffnete er kurz den Kofferraum, um ein Geschenk für mich herauszuholen, und ich entdeckte einen Schlafsack in seinem Auto. Er hatte, wenn zwar nicht mit mehr gerechnet, doch auf mehr gehofft, aber für mich stimmte es nicht. „Schreib mir wieder, wenn du weißt was du willst“, lautete die nächste Nachricht von A., und ich schrieb ihm nie wieder, denn ich wusste, ihn wollte ich nicht. So schwer es ist, ihr müsst bereit sein auch ein paar hoffnungstragende Männer durchzuwinken und davon ausgehen, selbst auch mal durchgewunken zu werden. Das gehört einfach dazu.

7. Die rosarote Brille fehlt

Eines muss euch klar sein, wenn ihr euch auf die Onlinesuche begebt: Die schöne rosarote Brille, durch die wir fasziniert einen neuen Menschen sehen, wenn wir ihm zufällig und unerwartet über den Weg gelaufen sind, fehlt. Sie fehlt, weil wir stattdessen gleich und automatisch mit einer Prüfbrille ausgestattet sind, die alles am Anderen auf die Waage legt. Das ist sicher richtig, nur, muss es nicht unbedingt eine Goldwaage sein. Dem zukünftigen Partner sollten wir die Chance geben, uns viel zu bieten, aber nicht gleich die höchste Währung verlangen. Und nicht alles was glänzt, ist Gold, will heißen: Gebt Menschen auch mal eine Chance, die nicht unbedingt mit ihrem Profil brillieren, sondern eher alltäglich daherkommen.

8. Der Prinz ist es nicht, nie!

Wer sich ins Onlineliebesabenteuer stürzt hat seine Gründe, und das vor allem, weil der Prinz oder die Prinzessin bisher nicht aufgetaucht sind. Hier muss ich euch leider enttäuschen, Prinzen oder Prinzessinnen gibt es nicht in der realen und auch nicht in der virtuellen Welt, das ist leider so. Deswegen lasst euch auch auf Frösche ein. Küsst sie nur fleißig und ihr werdet sehen, eines Tages wird zwar kein Prinz daraus, aber der richtige Partner!

9. Eine Chance geben

Nicht aufgeben, sonder den Schmetterlingen im Bauch trotz fehlender rosaroter Brille und Welt ohne Prinzen auch mal eine Chance geben. Auf der Online-Dating-Seite, auf der ich unterwegs war,  bekam man regelmäßig gezeigt, welche Personen das eigene Profil angeschaut hatten. Als bei dieser Gelegenheit das Bild meines heutigen Partners vorbeiflackerte, hatte ich sofort ein Schwirren in meinem Bauch. Ohne zu überlegen klickte ich sofort auf like und nur einen Tag später hatte ich seine erste Nachricht in meiner Inbox. Dann ging alles ganz schnell, oder vielleicht kam es auch mir nur so schnell vor, weil es so schön war.

10. Einen langen Atem haben

Was mir damals am meisten geholfen hat? Durchhalten! Der lange Atem zahlt letztendlich die Rechnung, und das ist auch eine Fähigkeit, die einem später bei den ersten Beziehungskrisen über den Graben hilft, denn die werden kommen, wie bei jeder Beziehung, ob sie nun über Online-Dating entstand oder ganz anders!

Mehr bei EDITION F

Männer sind seltsam – warum ich nach einer Woche Online-Dating am Ende bin. Weiterlesen

Scheidung: Wie geht es weiter, wenn es doch nicht für immer ist? Weiterlesen

Die Kraft der eigenen Intuition und warum es sich lohnt, endlich wieder auf sie zu hören. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.