Foto: John Schnobrich | Unsplash

„Wir haben eine Vorbildfunktion!“

Kund*in
Kultur- und Kreativpiloten Deutschland
Autor*in
EDITION F studio
Gesponsert

Frauen in Führungspositionen? Gibt es immer noch viel zu wenige. Zwei als Kultur- und Kreativpilot*innen Deutschland ausgezeichnete Unternehmerinnen gründeten Startups, um genau das zu ändern. Auch du kannst dich als Kultur- und Kreativpilot*in bewerben.

Wie wichtig ist es eigentlich zu betonen, dass ein Unternehmen von einer Frau gegründet oder geführt wird? „Das ist eine gute Frage – und eine, die schwierig zu beantworten ist. In dem Unternehmen, in dem ich arbeitete, bevor ich gründete, war ich in einem rein männlichen Team. Alle waren mindestens 15 Jahre älter als ich, lange war ich die einzige Frau. Hier wurde das immer betont und ich fand es ätzend. Ich war der Meinung, das darf keinen Unterschied machen“, sagt Nina Julie Lepique. Sie ist die Gründerin der Audio-Streaming-Plattform femtasy und sie wurde 2020 von der Bundesregierung als Kultur- und Kreativpilotin ausgezeichnet. „Mittlerweile muss ich aber sagen, dass ich schon sehe, dass es für Frauen diese gläserne Decke gibt. Das war mir lange nicht klar.“

Ganz ähnlich geht es Nina Probst von Sportfrauen, ebenfalls Kultur- und Kreativpilotin Deutschland 2020. „Ich bin kein Fan davon zu betonen, dass ich Unternehmerin bin. Das spielt für die Sache an sich keine Rolle. Aber natürlich, es ist vergleichbar mit dem aktiven Sport, der Situation von Sportlerinnen oder den Führungspositionen. Es gibt ja gerade die aktuelle Debatte beim DFB, in der es darum geht, eine Frauenquote von 30 Prozent einzuführen. Ich bin kein Fan von Frauenquoten, aber es scheint nicht anders zu funktionieren, um Frauen in Entscheidungspositionen zu bringen. Unter dem Aspekt finde ich es dann auch wieder wichtig, sich als Frau, als Unternehmerin zu positionieren, weil wir eine Vorbildfunktion haben.“

Repräsentanz

Es geht also um Repräsentanz. Mädchen und junge Frauen, die keine Frauen in Gründungs- oder Führungspositionen sehen, werden entsprechende Karriereoptionen weniger wahrnehmen oder sich gar in solchen Rollen vorstellen können. Die Auszeichnung der beiden Unternehmen setzt deshalb ein Zeichen und zeigt, dass es möglich ist, etwas zu verändern und Transformationsprozesse in Gang zu setzen.

„Es gab kein Portal über alle Sportarten hinweg und kaum eines mit journalistischem Ansatz. Diese Lücke wollten wir füllen.“

Nina Probst und Fabian Hajek

Nina Probst entschied, Frauen im Sport ihre eigene Plattform zu geben. „Wir haben das Projekt gestartet, als ich noch ein Volontariat im Lokaljournalismus machte. Dort habe ich dieses Ungleichgewicht in der Sportberichterstattung mitbekommen. Ich wollte das ändern, habe aber festgestellt, dass das in meiner Position im Lokaljournalismus nicht funktioniert. Es gibt zwar Portale, die sich sportartenspezifisch dem Thema widmen, Blogs über Frauenfußball zum Beispiel. Aber es gab kein Portal über alle Sportarten hinweg und kaum eines mit journalistischem Ansatz. Diese Lücke wollten wir füllen.“

„Wir wollen die tollen Geschichten über Frauen im Sport erzählen.“ Nina Probst und Fabian Hajek von sportfrauen.net Foto: Sportfrauen

Zusammen mit ihrem Partner Fabian Hajek gründete sie schließlich sportfrauen.net. Er programmiert, sie kümmert sich um die Inhalte. Noch machen die beiden das im Nebenberuf. Nina ist freie Autorin im Bereich Corporate Publishing, Fabian ist in der IT-Abteilung bei einem Automobilhersteller. Nina sagt: „In der deutschen Sportberichterstattung ist die Frau definitiv noch nicht dort angelangt, wo die Männer sind. Aktuelle Studien besagen, der Anteil der Frauen an der Berichterstattung liege nur bei 15 Prozent. Repräsentanz ist jedoch wichtig, um Sponsor*innen zu gewinnen. Wer nicht in den Medien auftaucht, der ist wenig attraktiv für Geldgeber*innen. Außerdem geht es um die Vorbildfunktion von Sportlerinnen für Mädchen und junge Frauen, um sie auch langfristig zum Sport zu bewegen.“

Sportfrauen wird hin und wieder zum Vorwurf gemacht, dass sie im Gegenzug auch nicht gleichberechtigt berichten. „Wir machen das aber bewusst so. Wir wollen die tollen Geschichten über Frauen erzählen, im Männersport brauchen wir das nicht zu tun, da passiert es schon, gerade im Fußball.“

„In der deutschen Sportberichterstattung ist die Frau definitiv noch nicht dort angelangt, wo die Männer sind.“

Nina Probst

Anderer Bereich, gleiches Problem: femtasy ist eine Audio-Streaming-Plattform für erotische Audio Stories. In den Inhalten, die es vor der Gründung schon am Markt gab, sahen sich die Gründerin Nina Julie Lepique und ihre Freundinnen nicht vertreten. „Wir haben festgestellt, dass es zwar viele Inhalte gibt, aber wenige für Frauen und deren Bedürfnisse, viele davon sind ethisch bedenklich. Es gab viel Frust in der Runde und ich dachte, das muss man doch anders machen können. Dann habe ich meinen Partner angerufen und gesagt: ,Ich glaube, ich muss kündigen und erotische Audio Stories machen‘ und er dachte noch, okay, jetzt dreht sie wirklich völlig ab. Ich habe ihn aber schnell vom Konzept, der Mission und dem Business-Modell überzeugen können.“ Nina Julie Lepique und ihr Partner Michael Holzner gründen daraufhin femtasy.

70 Autorinnen schreiben für Nina Julie Lepique und Michael Holzner von femtasy. Foto: femtasy

1.500 Frauen wurden befragt und es stellte sich heraus, dass die weibliche Sexualität meist völlig falsch und klischeehaft dargestellt wird. Es gibt oft nur zwei Pole: entweder werden Frauen objektifiziert und sexualisiert oder sie haben keine Sexualität, maximal Blümchensex — Männer hätten immer die härteren Phantasien und Frauen fühlen sich dadurch unter Druck gesetzt. „Das ist aber einfach nicht so“, sagt Nina Julie.

Die weibliche Sexualität wird meist völlig falsch und klischeehaft dargestellt

Dadurch, dass die angebotenen Inhalte am Markt diesen Mythen aufsitzen, passt auch das Angebot nicht zu den Bedürfnissen. „Es war meine erste Intuition, Audio-Inhalte anzubieten, weil im Gespräch mit den Freundinnen herauskam, dass die Fantasie total wichtig ist.“ Und dass Pornofilme für Frauen ganz oft eben überhaupt nicht funktionieren. „Audio“, sagt Nina Julie, „lässt mehr Freiraum, die Fantasie übernimmt die Details.“

Auch wenn es Nina Julie wichtig ist herauszustellen, dass die Geschichten der zwei Männer, die für femtasy schreiben, nicht weniger erfolgreich sind als die von den über 70 Autorinnen, glaubt sie dennoch, dass es die weibliche Perspektive ist, die ein Teil des Erfolgsrezeptes ist — man merke es in den Geschichten an den Details, denen eigene Erfahrungen zugrundeliegen.

„Audio lässt mehr Freiraum, die Fantasie übernimmt die Details.“

Nina Julie Lepique und Michael Holzner

Ob es eine geschlechterspezifische Perspektive auf das Unternehmertum gibt? „Ich glaube, das ist eher persönlich als dass es am Geschlecht liegt. Manchmal stimmt ein Klischee, manchmal aber eben auch nicht. Manchmal bin ich vielleicht viel härter als Michael — eine Eigenschaft, die stereotypisch eher einem Mann zugeschrieben wird. Genau hier muss man aufpassen, denn genau dadurch entstehen diese Klischees“, sagt Nina Julie. Im Moment arbeitet Michael mit dem Tech-Team zusammen, Nina Julie hingegen stärker mit dem Marketing- und dem Content-Team. „Wir denken aber gerade darüber nach, das nochmal umzudrehen, um eine frische Perspektive reinzubekommen.“

Werde eine*r von 32 Kultur- und Kreativpilot*innen Deutschland

Jedes Jahr werden im Namen der Bundesregierung 32 Unternehmen als Kultur- und Kreativpilot*innen Deutschland ausgezeichnet. Bewerben können sich Unternehmen, Selbständige, Gründer*innen und Projekte aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und deren Schnittstellen zu anderen Branchen. Bei der Auszeichnung steht die Unternehmer*innenpersönlichkeit im Mittelpunkt. Die Titelträger*innen nehmen an einem einjährigen, individuell abgestimmten Mentoring-Programm teil. Dazu gehören Workshops, die Begleitung durch zwei Coaches, der Austausch mit den anderen Teams und mit Expert*innen – und die bundesweite Aufmerksamkeit durch die Titelvergabe.

Du bist Selbständige, Gründer*in oder Unternehmer*in aus der Kultur- und Kreativwirtschaft? Dann bewirb dich für die Auszeichnung der Bundesregierung! Die Bewerbung kann via Online-Formular auf www.kultur-kreativpiloten.de eingereicht werden. Zur Bewerbung reichen drei Dinge: Eine kurze Beschreibung der Idee, Informationen zur einreichenden Person oder zum Team und ein kurzes Motivationsschreiben, warum man Kultur- und Kreativpilot*in werden möchte. Das diesjährige Bewerbungsverfahren geht vom 15. Juni bis 25. Juli 2021.

Ideengeber und Organisator der Auszeichnung im Rahmen des Projektauftrags durch die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung ist das u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e.V. unter Leitung von Sylvia Hustedt und Christoph Backes.

+ posts

Mit EDITION F studio denken wir uns die schönsten und schlausten Ideen aus und verändern damit Werbung, wie ihr sie eigentlich kennt. Uns geht es nicht darum, dass euch Marken und Botschaften mit blinkenden und reißerischen Claims erreichen, sondern es geht um einen echten Mehrwert für euch, für uns, für das Unternehmen. So entstehen in unserem Branded Content-Team Werbe-Kampagnen, die die Grenzen von Werbung sprengen, und so vielleicht wirklich Lust auf das Unternehmen machen. Alle Werbeinhalte werden bei uns transparent als Anzeige gekennzeichnet.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.