Foto: Pexels

Mit diesem easy Trick steht ihr morgens nicht mehr gestresst auf

Viele von uns wachen morgens auf und haben schon Stress, Sorgen, Pflichten und Nöte im Kopf – so kann man einfach nicht gut in den Tag starten! Aber es gibt einen wirksamen Trick, wie man das umgeht und seine Lebensqualität verbessert.

Was hast du heute morgen als erstes gedacht, als du aufgewacht bist?

Wenn du mal ganz ehrlich zu dir selbst bist, was hast du dann heute kurz nach dem Aufstehen gedacht? War es ein: „Hallo Tag! Hach, habe ich es gut, dass ich in meinem kuscheligen Bett wach werden darf. Gleich werde ich es in vollen Zügen genießen, zu duschen und anschließend bereite ich mir ein leckeres Frühstück zu. Ich freue mich auf den Tag und alles, was er mir bringen wird?“

Falls ja: Herzlichen Glückwunsch! Das ist wirklich fantastisch – aber damit gehörst du wohl zu einer glücklichen Minderheit. Denn ich möchte wetten, dass das nicht wirklich das war, was dir heute morgen als erstes durch den Kopf ging, oder? Es sei denn, du hast gerade Urlaub.

In den meisten Fällen ist bereits der Morgen purer Stress

Normalerweise ist es nämlich so: Wir wachen auf, ärgern uns über den Wecker und das erste, an das wir denken, ist unsere To-Do-Liste. Noch im Nachtgewand, mit ungeputzten Zähnen und die Haare auf halb acht, beamen wir uns gedanklich schon ins Büro: E-Mails abfragen, telefonieren, Kundentermine, Meetings vorbereiten, Meetings nachbereiten, Konzepte erstellen, Reiseplanung, Termine mit XY vereinbaren und so weiter und so fort.

Und so haben wir unsere Augen kaum aufgeschlagen und sind geistig schon wieder aus der Puste, weil unser System sofort auf „Stress“ getrimmt ist! Stimmt’s? Für gute Laune bleibt da nicht wirklich Gelegenheit. Und das soll sich ändern, denn gibt es einen sehr einfachen aber äußerst wirkungsvollen Trick, dieser Verkettung von stressenden Gedanken und damit einhergehenden Emotion ein Schnippchen zu schlagen!

Das erste und wichtigste To-Do des Tages: Gute Laune haben

Wenn du morgens aufwachst, dann denke zu allererst an mindestens drei Dinge, über und auf die du dich freust! Da gibt es im drögen Alltag nichts? Ach was, es gibt jeden Tag schöne Dinge, wir nehmen sie nur zu selten wahr.

Freue dich zum Beispiel darüber, dass du überhaupt aufwachst und gesund bist.
Freue dich, dass du die Vögel zwitschern hörst. Freue dich, dass du hören kannst. Dass das nicht selbstverständlich ist, verdrängen wir gerne mal. Aber was wäre, wenn wir auf all die wundervollen Dinge berzichten müssten, die wir mit unseren Ohren wahrnehmen? Das Zwitschern der Vögel, schöne Musik, Kinderlachen, das Rauschen des Meeres und des Windes…. für alle anderen Sinne, die dir zur Verfügung stehen, gilt natürlich dasselbe.

Es ist nicht selbstverständlich, dass wir all unsere Sinne zur Verfügung haben.
Und wenn wir unser Glücksniveau langfristig auf ein höheres Level bringen wollen, dann gilt es, vor allem den vermeintlichen Selbstverständlichkeiten zu huldigen.

Freue dich, dass du gehen kannst. Freue dich, dass du Arbeit hast. Freue dich auf Menschen, die du gerne magst , die du liebst und die du vielleicht heute triffst. Freue dich auf gutes und leckeres Essen. Was immer dir auch einfällt, es wird deinen emotionalen Zustand und damit deinen Tag in erheblichem Maße positiv beeinflussen, wenn du mit mindestens drei positiven Affirmationen beginnst.

Seine Wahrnehmung zu ändern ist einfach, aber nicht wirklich leicht

Es klingt banal, nicht wahr? Dabei ist es am Anfang gar nicht so einfach, wie es sich jetzt liest, diese Morgenroutine wirklich kontinuierlich durch zu führen. Denn leider sind wir heutzutage sehr darauf programmiert, gleich an unsere To-Do-Liste und unsere ganzen Pflichten zu denken.

Aber: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und genau so, wie wir uns angewöhnt und darauf programmiert haben, morgens zuallererst an unsere Aufgaben zu denken, können wir uns angewöhnen und darauf programmieren, den Tag mit drei positiven Affirmationen zu starten.

Um durchzuhalten und sich selbst umzupolen ist folgendes wichtig: Wann immer du dich dabei ertappst, dass dein erster Gedanke in Richtung der To-Do’s entfleuchen will, sage sofort: Stop! Und denke an drei Dinge, über und auf die du dich freust.

Mache dir einen Spaß daraus. Versuche einfach, diese Morgenroutine mindestens 21 Tage am Stück konsequent durchzuführen. Denn wissenschaftliche Experimente haben belegt, dass unser Gehirn genau 21 Tage braucht, um neue Gewohnheiten zu verinnerlichen und quasi zu Routine werden zu lassen.

Ich garantiere dir, dass du dich mit dieser einfachen Morgenroutine sehr schnell anders, nämlich besser, glücklicher und kraftvoller fühlen wirst.

Ich wünsche dir fortan ganz viele wunderschöne Morgen und ebensolche Tage!

Mehr bei EDITION F

Die perfekte Morgenroutine: Was wir tun können um gut in den Tag zu starten. Weiterlesen

Der frühe Vogel kann mich mal! Die richtige Morgenroutine für Morgenmuffel. Weiterlesen

Die wichtigsten 15 Minuten des Tages – noch bevor du aufgestanden bist. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.