Athanasia Warnecke Foto: privat

Athanasia Warnecke: „Es gibt viele Frauen, die in der Wissenschaft Fantastisches leisten“

Prof. Dr. med. Athanasia Warnecke ist Ärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, einem Bereich des Körpers, der nicht nur hochkomplex, sondern auch wenig erforscht ist. Wie sie tauben Menschen mit ihrer Forschung helfen will, erzählt sie bei LAB GAP.

Forschungsarbeit, wissenschaftliches Arbeiten und alleinerziehende Mutter – wie lässt sich das vereinbaren? „Eine unangenehme Frage“, sagt Athanasia Warnecke. Aber auch eine, die vieles offenlege. Denn dass ihr diese Frage immer wieder gestellt wird, zeigt, dass die aktuellen Strukturen in der Wissenschaft noch immer nicht erlauben, das Thema Vereinbarkeit endlich abzuhaken. „Es ist hart, aber machbar“, sagt Athanasia. Sicherlich auch, weil die Ärztin weiß, wofür sie es tut. Mit ihrer wissenschaftlichen Arbeit im Bereich Hals-Nasen-Ohrenheilkunde leistet sie wichtige Grundlagenforschung.

Faszination für die Wissenschaft

Wenn das Herz der Motor des Menschen ist, dann ist der Kopf- und Halsbereich der Kraftstofffilter – ein Teil, der unterschätzt wird. Und einer, der nur schwer zugänglich ist: Fast alle Organe liegen versteckt.
Athanasia Warnecke war in ihrem Medizinstudium von Anfang an fasziniert von den vielen Details, die sich dort verbergen: Das Mittelohr enthält den kleinsten Knochen des menschlichen Körpers, der Steigbügel und das Innenohr sind im härtesten Knochen, dem Felsenbein, eingebettet.

Im Studium wurde Athanasia schnell klar, dass aufgrund der Komplexität und schweren Zugänglichkeit der Organe viele Krankheiten weitestgehend unverstanden bleiben. Und dass die Therapien meist nur die Symptome lindern, nicht aber die Ursachen beseitigen. Das will Athanasia ändern.

Eine Frage der Ressourcen

Denn für die Therapie von Innenohrerkrankungen kommen jedes Jahr nur eine Handvoll neuer therapeutischer Produkte auf den Markt. Wie Athanasia das verändern will? Durch geballte Kräfte: Mit ihr und in ihrem Team gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen Kliniker*innen und Wissenschaftler*innen. Sie selbst wechselt in ihrem Berufsalltag immer wieder zwischen Arbeit auf der Station und Forschungsarbeit hin und her, um neue therapeutische Strategien zu entwickeln, die schneller in der Klinik umgesetzt werden können. Das Ziel: Das Innenohr heilen und schützen – in jedem Alter.

„Wenn jede*r die Möglichkeit hätte, sich gleichwertig einzubringen, was hätten wir dann für Möglichkeiten…“

Prof. Dr. med. Athanasia Warnecke

Was bei ihrer täglichen Arbeit und der Grundlagenforschung fehlt, sind häufig die Ressourcen. Fällt Athanasia für Forschungsarbeit aus, müssen ihre Kolleg*innen sie auf der Station vertreten und mehr arbeiten. Mangelnde Ressourcen sind für Athanasia aber auch eine Folge der fehlenden Diversität in der Wissenschaft: „Wenn jede*r die Möglichkeit hätte, sich gleichwertig einzubringen, was hätten wir dann für Möglichkeiten…“

„Ich hatte viele Lehrer*innen, die nicht an mich glaubten.“ 

Prof. Dr. med. Athanasia Warnecke

Wieso Athanasia ihre Leidenschaft für die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde ausgerechnet während eines Nebenjobs in einem Café entdeckte, wie sie sich mit dem Thema Weiblichkeit als Wissenschaftlerin auseinandersetzt und welche Hürden ihr in der Schullaufbahn in den Weg gelegt wurden – über all das spricht die Ärztin bei LAB GAP.

LAB GAP mit Victoria Müller

In der ersten Folge spricht Victoria Müller mit Marylyn Addo darüber, wie man eigentlich einen Impfstoff entwickelt und was der Unterschied zwischen einer Virologin und einer Infektiologin ist.

Die „Raketenfrau“ Anja Frank erzählt in Folge zwei von ihrer Faszination für große Maschinen, als sie noch ein kleines Kind war. Und sie führt aus, warum junge Frauen und Mädchen keine Angst davor haben sollten, in Männerdomänen zu arbeiten.

Deutschland hat erst elf Männer in den Weltraum geschickt. Keine einzige Frau. Das will die Astronautin-Anwärterin Suzanna Randall ändern. Von ihrem Weg erzählt sie in der dritten Folge von LAB GAP.

Jedes Jahr werden in Deutschland rund drei Millionen Tiere für Versuche benutzt. Die Toxikologin Nadine Dreser erklärt in der vierten Folge, wie sie Testmethoden entwickelt, für die keine Tiere leiden müssen – und wieso Tierversuche weniger zuverlässig sind als ihr Ruf.

Kenza Ait Si Abbou, leitende Managerin für künstliche Intelligenz und Robotik, erzählt Victoria Müller in der fünften Folge von LAB GAP, welch ungeheuer wichtige Rolle Diversität bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz spielt.

Ellen Damm ist Biogeochemikerin und war Teil einer internationalen Arktisexpedition. In der sechsten Folge von LAB GAP erklärt sie die Zusammenhänge zwischen globalen Klimaprozessen und der zentralen Arktis und erzählt von ihrem schwierigen Karriereweg und dem Studium in der ehemaligen DDR.

In LAB GAP-Folge sieben ist uns Jessica Burgner-Kahrs aus Toronto zugeschaltet – sie ist Informatikerin und Spezialistin für Robotik, sie berichtet von ihrem Berufseinstieg in die Wissenschaft als Arbeiter*innenkind, von den Chancen, die ihre Forschung für die Medizin bringen kann und von Lehrer*innen, die sie damals im Physikunterricht unterschätzt haben.

Für Dr. Frauke Schleer stehen Daten im Mittelpunkt ihres beruflichen Alltags. Ihr Ziel ist es, Mensch und Technologie zusammenzubringen. Wie genau das funktioniert, erzählt sie in der achten Folge von LAB GAP.

[ANZEIGE]

Unser Partner für diese Folge LAB GAP ist die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland. Bist du gerade auf der Suche nach einem Job, bei dem du wachsen darfst, mehr bewegen kannst und mit deinen Ideen einen nachhaltigen Beitrag leisten kannst? Dann ist PwC vielleicht der richtige Arbeitgeber für dich. PwC sucht Frauen für Führungspositionen. Durch zeitliche, räumliche und inhaltliche Flexibilität nimmst du dir bei PwC die Freiräume, die du für deine Arbeit brauchst. Mit anpassbaren Arbeitszeitmodellen hat PwC Rahmenbedingungen kreiert, in denen du dich und dein Potenzial entfalten kannst. Bist du neugierig geworden? PwC bietet Stellen, die deine Skills und Qualifikationen in den Mittelpunkt stellen. Informationen hierzu und zu PwC als Arbeitgeber findest du unter hier.

+ posts

Carmen Maiwald hat Bekleidungstechnik an der HAW in Hamburg studiert, um dort zu merken, dass sie neben der Kleidung vor allem die Geschichten dahinter interessieren. Bis Januar 2020 war sie Schülerin an der Deutschen Journalistenschule. Aktuell unterstützt sie die Redaktion von Edition F als freie Redakteurin.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.