Foto: studio kohlmeier

Brigitte Zypries: „Mir fallen einige SPD-Politikerinnen ein, die Kanzlerin werden könnten“

Bei der Award-Verleihung „25 Frauen, deren Erfindungen unser Leben verändern“, hat die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries eine Rede gehalten und sich vorab unseren 25 Fragen gestellt.

 

„Frauen sind Pragmatikerinnen“

Brigitte Zypries verabschiedet sich im September aus der Bundespolitik, kurz nachdem sie dort eine gläserne Decke durchbrochen hat: Vor ihr war noch keine andere Frau Bundeswirtschaftsministerin. „Starke Frauen, starke Wirtschaft“ hat sie sich für ihre Amtszeit auf die Fahne geschrieben und bringt immer wieder Gründerinnen und Unternehmerinnen in Veranstaltungen zusammen. Beim EDITION F-Award „25 Frauen, deren Erfindungen unser Leben verändern“ hat die 63-jährige Ministerin den Abend mit einer Rede eröffnet und sie war außerdem Mitglied unserer hochkarätigen Jury.

Für das gedruckte Magazin, das wir für den Award zusammengestellt und hier noch einmal digital veröffentlicht haben, hat Brigitte Zypries uns 25 Fragen beantwortet, die wir an dieser Stelle noch einmal veröffentlichen.

1. Was war früher besser?

„Nicht viel, aber vor allem für Frauen war gar nichts besser.“

2. Haben Sie Lust auf ein eigenes Startup?

„Wieso nicht? Nach der Bundestagswahl habe ich wieder mehr Zeit … Warten Sie’s ab.“

3. Oder einen Flug zum Mond?

„Nein, viel lieber würde ich endlich mal eine deutsche Astronautin im All sehen.“

4. Auf welche Erfindung warten Sie schon, seitdem Sie denken können?

„Auf eine, die Hunger, Krieg und Terror in der Welt beendet.“

5. Haben Sie selbst auch schon mal etwas erfunden?

„Nichts Technisches, aber zum Beispiel das neue Verfahren beim Versorgungsausgleich.“

6. Was kann eine Wirtschaftsministerin, was ein Wirtschaftsminister nicht kann?

„… Zeigen, dass Wirtschaft eben keine Männersache mehr ist.“

7. Sind Frauen größenwahnsinnig genug?

„Meine Erfahrung: Frauen sind Pragmatikerinnen. Das hat sicherlich auch etwas damit zu tun, dass sie häufig nicht nur das eigene Leben, sondern auch noch das einer Familie organisieren müssen. Doch ich habe schon viele junge Gründerinnen kennengelernt, die großartig waren im ,Thinking Big‘.“

8. Welche Frau finden Sie lustig?

„Anke Engelke.“

9. Ist es egal ob ein Mann oder eine Frau Deutschland regiert

„Ja, denn bei der Kanzlerin beziehungsweise dem Kanzler kommt es vor allem auf gute politische Entscheidungen an.“

10. Welche Frau könnte den Job der Bundeskanzlerin noch machen?

„Da fallen mir einige gute SPD-Politikerinnen ein, die das könnten.“

11. Wie fanden Sie eigentlich die Krawattenpflicht im Bundestag?

„Ich war froh, davon nicht betroffen zu sein.“

12. Regen Sie sich manchmal über die eigene Partei auf?

„Und ob! Ich rege mich manchmal ja auch über meine Freunde auf.“

13. Mit wem streiten Sie am liebsten?

„Mit guten Freunden.“

14. Was ist in Berlin Ihr Lieblingsort?

„Da, wo ich mit Freundinnen in Ruhe sitzen, essen und lachen kann.“

15. Und in Darmstadt?

„Das Rühmann’s, gleich um die Ecke meiner Wohnung dort.“

16. Wie viele Stunden Schlaf brauchen Sie, um morgens gut drauf zu sein?

„Sieben Stunden sind prima, aber auch nach weniger bin ich gut drauf.“

17. Was kann man von Ihnen lernen?

„Nicht lange zaudern, sondern machen.“

18. Haben Sie Angst vor Ausländern?

„Nein. Ich bin vor allen Dingen neugierig darauf, was mir Menschen aus anderen Kulturkreisen zu erzählen haben.“

19. Vor der AfD?

„Auch nicht – Angst ist da keine Kategorie. Wir müssen die Auseinandersetzung suchen und mit den Anhängern der AfD ins Gespräch über die richtigen Wege für die Zukunft kommen.“

20. Ist 60 das neue 30?

„Ne, man soll auch zu seinem Alter stehen, ,Berufsjugendliche‘ finde ich furchtbar.“

21. In welchen Alter haben Sie gemerkt, dass eine Politikerin in Ihnen steckt?

„Für mehr Gerechtigkeit habe ich mich schon als Schulsprecherin eingesetzt.“

22. Wird man ein neuer Mensch, wenn man mit der Politik aufhört?

„Hoffentlich nicht! Ich habe in der Politik immer entlang meiner Überzeugungen und Einstellungen gehandelt, da muss sich nichts ändern.“

23. Wie heißt Ihre beste Freundin?

„Privat bleibt privat.“

24. Was ist Ihre Botschaft an alle Frauen?

„,Ein Teil allen Talents ist die Courage‘, ein Zitat von Bertolt Brecht.“

25. Und an die Männer?

„Einfach mal die Frauen machen lassen.“

Brigitte Zypries ist seit Januar 2017 Bundesministerin für Wirtschaft und Energie und damit die erste Frau in dieser Position. Sie ist bereits seit 2014 Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt und war Parlamentarische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, bis sie die Leitung übernahm. Mitglied des Bundestages ist die studierte Rechtswissenschaftlerin seit 2005, von 2002 bis 2009 war sie Bundesministerin der Justiz. Die SPD-Politikerin wird im September 2017 nicht mehr zur Bundestagswahl antreten.

Mehr bei EDITION F

Die Bilder des Abends: „25 Frauen, deren Erfindungen unser Leben verändern“. Weiterlesen

Cordula Nussbaum: „Ich war schon immer eine kreative Chaotin“. Weiterlesen

Umweltministerin Barbara Hendricks: „Die Anzahl der heißen Tage wird drastisch steigen“. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.