Foto: Redaktion

Mary Quant und die Moderevolution – wieso wir diesen Sommer Miniröcke lieben

Revolutionäres Kleidungsstück, provokatives Teil, Freiheitssymbol – der Minirock ist mehr als nur ein Stück Stoff. Warum wir ihn auch diesen Sommer tragen werden.

 

Revolution Minirock

Das Beste an Mode sind eigentlich überhaupt nicht die Kleidungsstücke an sich, sondern die Geschichten, die dahinter stecken. Und weil jetzt so etwas ähnliches wie Sommer ist, lässt sich die Geschichte des Minirocks besonders gut erzählen. Die britische Designerin Mary Quant erfand das Kleidungsstück in den Sechzigern und löste damit eine kleine Revolution aus. Frauen zeigten plötzlich Bein, das heißt: mehr Bein als bis zum Knie, das zuvor als gesellschaftliche Grenze für Röcke galt. Ein Skandal!

Mit 21 Jahren eröffnete Mary Quant ihre erste Boutique, sie verwendete als eine der ersten die damals typischen PVC-Materialien und sollte später den Minirock erfinden, der Frauen von unpraktischen, langen Röcken befreite und allem voran eine längst nötige Befreiung im Kopf möglich machte: Frauen können tragen, was ihnen gefällt und auf gesellschaftliche Normen sowie Vorstellungen von Rocklängen pfeifen. Heute kann man sich die Sechziger überhaupt nicht mehr ohne Twiggy im kurzen Rock vorstellen. Und wir können uns auch den Sommer 2017 nicht ohne Minirock vorstellen und sehen uns selbst schon im kurzen Teil mit einem leichten Anflug von Freiheits- und Revolutionsgefühl durch die Berliner Straßen gehen.

  1. Gestreiftes Hemd mit asymmetrischem Design von Topshop
  2. Schwarzer Wickel-Minirock von Filippa K (Fair Fashion)
  3. Schwarze Sommer-Sandalette von Vagabond
  4. Karierte Hemdbluse von Armedangels (Fair Fashion)
  5. Patchwork-Denim-Minirock von Levi’s
  6. Schlichte, weiße Sneaker von Vagabond

  1. Schwarze One-Shoulder-Bluse von Topshop
  2. Metallicblauer Minirock von Ade Velkon (Fair Fashion)
  3. Gemusterte Sneaker von Veja (Fair Fashion)
  4. Gestreifte, ausgestellte Bluse aus Biobaumwolle von Hessnatur (Fair Fashion)
  5. Grauer Jersey-Minirock von Armedangels (Fair Fashion)
  6. Goldfarbene Mules von Heine

  1. Leichte Bluse aus Modal von Hessnatur (Fair Fashion)
  2. Jeans-Minirock im Wickeldesign von Glamorous
  3. Slip-On-Sneaker von Hugo Boss
  4. Blaue Off-Shoulder-Bluse von Hunkydory
  5. Jersey-Rock aus Biobaumwolle von Armedangels (Fair Fashion)
  6. Sandale mit Blockabsatz von Vagabond

Hinweis:
Alle Produkte in diesem Artikel sind unabhängig und auf 
redaktioneller 
Basis ausgewählt. Im Falle eines Kaufes bekommt EDITION F
 eine 
Provision pro Verkauf, diese liegt bei etwa 8 Prozent. 
Die Produkte werden nicht von EDITION F angeboten, sondern vom jeweiligen 
Verkäufer. Nur mit diesem kommt gegebenenfalls ein vertragliches 
Verhältnis zustande.

Wir finden es toll, wie viel fair produzierte Mode es inzwischen gibt und 
möchten das gerne unterstützen. Faire Teile sind daher gekennzeichnet.

Mehr bei EDITION F

Der Stil von Pola Fendel: „Seltsame Kombinationen sind meine Uniform“ Weiterlesen

Hochzeitssaison: Was tragen wir als Gäste? Weiterlesen

What would Frida Kahlo wear? Eine Hommage an den Look der Künstlerin. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.