Foto: Frank Mckenna – Unsplash

Neid, Wut und Stolz sind wichtige Gefühle!

Warum scheinbar verwerfliche Gefühle einfach dazugehören und welche Vorteile sich für uns dahinter verbergen.

 

Schmeiß die Todsünden über Bord

Kürzlich las ich mal wieder auf Twitter:

„Also, ich kenne ja Neid nicht. Neid ist doch schrecklich, oder? Nein, ich gönne immer jedem seinen Erfolg.“

Es gibt ja die berühmten 7 Todsünden in der Kirche – dafür kommen wir angeblich alle in die Hölle:

  • Hochmut (Stolz)
  • Geiz (Habgier)
  • Neid (Eifersucht)
  • Zorn (Wut, Rachsucht)
  • Wolllust
  • Völlerei (Maßlosigkeit)
  • Trägheit

Jetzt mal ganz ehrlich, Leute: Sind wir Heilige oder sind wir Menschen!?

Eben! Wir sind Menschen. Und deshalb sind wir selbstverständlich auch mal neidisch – oder eifersüchtig, oder geizig, oder habgierig, oder maßlos oder oder oder. Seid nicht so streng mit euch.

Ich bin zum Beispiel immer wieder mal neidisch – auf den Erfolg von jemanden (in DER Talkshow säße ich auch mal gern, DIE Figur möcht‘ ich mal haben, SOVIEL Kohle möcht‘ ich auch mal für einen Vortrag bekommen!) oder auch darauf, dass eine Freundin frisch verliebt ist und ich das lange nicht mehr war. Jahaa, das ist so.

Und bei guten Freunden ist es ganz wunderbar, dass ich es da sogar  offen zugeben kann, so nach dem Motto: „Ich freu mich enorm für dich, gönn es dir von Herzen … und bin neidisch!“ Das entlastet, öffnet mich dem anderen gegenüber und ist menschlich.

Wenn ich im beruflichen Umfeld auf jemanden neidisch bin, so kann mir das sogar eine wertvolle Hilfe sein: Ich kann es für mich nutzen, indem ich mich frage: 

Wenn ich auf diesen Erfolg neidisch bin, was kann ich tun bzw. was kann ich mir von dieser Person abschauen, um auch so erfolgreich zu sein?

Das sind Gefühle!

Wut ist für mich auch keine Sünde – manchmal muss das  einfach sein,
es gibt gesunde und ungesunde Aggressionen. Und wenn ich sie mir ach so heilig stets verbiete, dann bekomm ich entweder irgendwann ein Magengeschwür oder der Kessel fliegt jemand ganz Unschuldigem irgendwann gehörig um die Ohren. Wut und Aggression haben einen Sinn: Sie sind Selbstschutz und Warnung (Achtung! Dir geht etwas gegen den Strich. Tu was! Sorg für dich!) oder gesunde Energie-Entladung. Der Ton macht die Musik: Ich muss ja mein Gegenüber nicht gleich ungespitzt in den Boden stampfen oder meine Wut direkt an ihm auslassen. Aber ein kräftige laute Schimpftirade auf der Heimfahrt vom schief gelaufenen Termin oder eine Extra Joggingrunde können Wunder bewirken.

Stolz, eine Todsünde? Nö! Ich finde es ab und zu enorm wichtig und richtig, stolz zu sein. Das ist einfach eine Freude über etwas, das ich erreicht habe, das mich vielleicht viel Arbeit gekostet hat und das  nicht jeder kann. Im rechten Maße ist Stolz ein wichtiges Zeichen von Selbstbewusstsein – und deutlich gesünder als das ständige „ich bin ja sooo bescheiden und stell mein Licht stets unter den Scheffel!“

Ich bin zum Beispiel auf meine fünf Bücher, die ich geschrieben habe, mächtig stolz! 

So könnte ich zu allen anderen Sünden auch durchaus Positives finden. Wie schon der alte Paracelsus sagte:

„Es gibt keine Gifte, es ist alles eine Frage der Dosierung!“

Also, liebe Leserinnen und Leser: Seid nicht so streng mit euch und gönnt euch ab und zu auch mal Sündiges – ob es nun der Neid oder der Stolz ist, ein Glas Champagner oder die völlig unnötigen, sauteuren Schuhe! 

Mehr bei EDITION F

Warum Neid sich zwar furchtbar anfühlt, aber nichts Schlechtes sein muss. Weiterlesen

Ellen DeGeneres erklärt, warum man stolz darauf sein kann, anders zu sein. Weiterlesen

Warum wir viel mehr wütende Frauen brauchen. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Die Bilder des Abends: „25 Frauen, deren Erfindungen unser Leben verändern“