Foto: Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Kirra Cheers.

„Tinder ist wie Takeaway für Dating“

Die Fotografin Kirra Cheers hat ihre eigenen Dating-Erfahrungen in einem Fotoroman festgehalten. Im Interview erzählt sie, was sie gelernt hat.

 

Dating mit Kamera

Online-Dating ist mittlerweile völlig normal, doch gleichzeitig verändert es die Art und Weise, wie Menschen sich kennenlernen. Die Aufregung vor einem ersten Treffen bleibt. Kirra Cheers hat es sich noch ein wenig schwieriger gemacht. Die australische Fotografin, die aktuell in New York lebt, hat ihre neuen Bekanntschaften gleich beim ersten Date fotografiert und ihre Erfahrungen aus zwei Monaten Dating mit der App Tinder in ihrem Fotoprojekt „Tinderella“ (2014) zusammengestellt.

EDITION F hat mit ihr über ihre Motivation und das, was sie aus dem Projekt gelernt hat, gesprochen.

Hast du Tinder zunächst nur als Dating-App genutzt, oder hattest du das Fotoprojekt schon im Kopf, als du anfingst?

„Ich hab die App erst einmal ein Jahr lang so benutzt und hatte dann die Idee, meine Erfahrungen zu dokumentieren.“

War es denn noch ein normales Date, wenn du die andere Person darum gebeten hast, sie für das Projekt fotografieren zu dürfen?

„Anfangs hatte ich vor, allen schon vor dem Date von meiner Fotoidee zu erzählen, aber ich habe schnell gemerkt, dass es viel leichter war, wenn ich es ihnen erst während des Treffens erklärt habe. Normalerweise habe bis zum Ende des Dates gewartet, um bis dahin eine erste Beziehung zu der Person aufgebaut zu haben. Auf diese Art und Weise konnte ich eine authentische Verbindung zu dem Menschen entstehen lassen, den ich gerade getroffen habe.“

Hatten die Männer das Gefühl, dass du sie objektivierst?

„Die meisten Männer wollten, dass ich mein Interesse an ihnen als Person bekräftige und sie nicht nur als Kunstprojekt sehe. Ich fand, das war wie traditionelle Geschlechterrollen zu tauschen und die Frage aufzuwerfen, ob Männer und Frauen sich vielleicht doch nicht so sehr unterscheiden. Vertausche das Machtverhältnis und du bekommst das gleiche Ergebnis. Ich empfand den Rollentausch als Empowerment für mich. Einer meiner Mentoren sagte, dass der Prozess, Männer als Objekte zu betrachten, so ähnlich sei wie Schmetterlinge zu sammeln – ein Vergleich, der mich wirklich gut gefällt.“

Name: Alex
Alter: 25
Beruf: Finanz-Branche
Date: Drinks im „The Wayland“, Alphabet City
 

Wie beeinflusst es eine Beziehung im allgemeinen, wenn man von einer Person ein Foto macht?

„Ein Foto von dir machen zu lassen, macht dich auch immer verletzlich, was dich wiederum offen dafür macht, etwas Echtes zu erleben. Ich glaube, dass meine Dates zu fotografieren, unsere Beziehung auf eine andere Ebene gehoben hat. Ich habe sie auf diesem Weg in meine Welt gebracht, und egal ob unsere Beziehung sich nach dem ersten Date weiterentwickelt hat oder nicht – wir werden für immer über das Projekt verbunden sein.“

Dein Projekt beinhaltet nicht nur Fotos, sondern auch Textnachrichten, die du bekommen hast. Warum?

„Ich wollte, dass das Projekt eine ehrliche Dokumentation meiner Erfahrungen wird. Einige Menschen nutzen die Anonymität von Online-Dating, um etwas zu sein, was sie gern wären. Eine Version von sich selbst, für die sie in Person nicht das Selbstbewusstsein besitzen. Dieses Ideal, dass sie so von sich selbst zeichnen, ist vielleicht vulgärer, charmanter, aggressiver – jeder hat seine eigene Agenda und Tinder bietet den Nutzern eine Plattform um die eigenen Fantasien – manchmal auch dunklere – auszuleben.“

Tinder orientiert sich vor allem am Aussehen der Leute. Man entscheidet innerhalb von Sekunden, ob man jemandem treffen möchte oder nicht. Will dein Projekt „Tinderella“ das kritisieren?

„Nein, ich wollte nur meine eigene Erfahrung dokumentieren, sodass andere ihre eigene mit meiner vergleichen können. Ich hoffe, dass die Leute hinter den zunächst voyeuristischen Eindruck blicken und es als faszinierenden sozialen Kommentar betrachten, darüber, wie Menschen mit anderen Menschen in der digitalen Welt in Beziehung treten.“

Name: Samuel
Alter: 32
Beruf: Videographer
Date: Fashion Launch im „The Grey Lady“ und dann Drinks auf der Dachterrasse von Freunden.
 

Wird Tinder von allen möglichen Menschen benutzt oder haben die Nutzer etwas gemeinsam?

„Tinder ist wie Takeaway-Essen für Dating. Es ist schnell, es ist einfach, aber irgendwie fühlt man sich danach schuldig – als hätte man geschummelt. Ich habe Tinder heruntergeladen, als ich abends aus war. Es hat zwei Minuten gedauert, ein Profil einzurichten und ich habe die schnelle Genugtuung genossen, die es bringt potentielle Partner auszuwählen oder abzulehnen. Ich nenne es „Männer shoppen“. Ich glaube die meisten Leute mögen die Unmittelbarkeit von Tinder und betrachten es wie ich als Spiel.“

Dein Projekt beinhaltet nur ein Porträt einer Frau. Haben Frauen eher gezögert, dass du ein Bild von ihnen machst?

„Ich date vorrangig Männer, auch wenn ich glaube, dass Menschen sich zu anderen hingezogen fühlen, unabhängig von ihrem Geschlecht – ich wollte, das mein Projekt das widerspiegelt. Sophie war die einzige Frau, mit der ich mich getroffen habe. Sie ist lesbisch und hat sich sehr gefreut, Teil des Projekts zu sein.“

Name: Sophie
Alter: 22
Beruf: Übersetzerin
Date: Leute anschauen im Tompkins Park, Alphabet City
 

Du sagst, du hättest nach ein paar Monaten an einem „Tinder-Hangover“ gelitten. Was hast du während des Projekts über dich selbst gelernt?

„Erste Dates sind schwer genug, aber der Druck des Projekts hat mich noch nervöser gemacht. Mich jeden Abend wieder in diese Position zu bringen war sehr anstrengend, emotional und körperlich. Nachdem ich zu dem Projekt nun ein wenig Abstand gewinnen konnte, sehe ich es als Chance für wirkliche Selbsterkenntnis. Es war interessant mein Dating-Muster zu analysieren und zu beobachten, wie die Beziehung zu anderen Kreativen intensiver wurde. Es war für mich wie ein „Dating-Bootcamp“ und ich glaube, dass ich nun besser weiß, was ich in einem Partner suche.“

Name: Mike
Alter: 26
Beruf: Finanzbranche
Date: Drinks im „Ten Degrees“, East Village

Name: Andrew
Alter: 32
Beruf: Musiker
Date: Dinner im „Jeepneys“, East Village
Name: Chris
Alter: 27
Beruf: Schauspieler / Model
Date: Shopping für imaginäre Kinder bei Toys “R” Us, dann Dinner im Bryant Park

Name: Freddie
Alter: 27
Beruf: Finanzbranche
Date: Drinks in der Flute bar, Midtown

Mehr Fotografien von Kirra Cheers könnt ihr auf ihrer Website temptingalice.com sehen oder ihr bei Instagram, ebenfalls @temptingalice, folgen.

 Mehr bei EDITION F

Mein Tinder-Experiment: Wie fucking easy kann Easy Fucking sein? Weiterlesen

Wie wir die „Generation beziehungsfähig“ werden können. Weiterlesen

Warum Online-Dating Schwachsinn ist. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Super easy: 4 Arten Kleider im Herbst zu tragen