Foto: Unsplash | Joshua Sortino

Warum Erfolg mit Ehrlichkeit zu dir selbst beginnt

Wir denken, wenn wir nur das obere Management erreicht haben oder die Million auf dem Konto haben, dann sind wir angekommen. Doch je mehr Wert du auf äußerlichen Erfolg legst, desto leerer fühlst du dich in der Regel. Vor allem dann, wenn du ihn erreichst.

 

Höher, schneller, reicher

Getrieben von den stetig steigenden Anforderungen, fühlst du dich genötigt zu bestimmten Mitteln zu greifen, dazu gehört auch, dass wir uns verstellen. Der Erfolg rechtfertigt die Mittel, sagst du dir.

Was wir dabei vergessen: Wahrer Erfolg kommt von Wahrhaftigkeit. Einer Ehrlichkeit dir selbst und anderen gegenüber, die so einfach klingt. Nicht umsonst findet sie sich in vielen Unternehmensleitbildern. Nur gelebt wird sie selten. Warum? Weil jeder, der ehrlich zu sich ist weiß, wie schwer es ist, wahrhaft zu sein. In dem Moment, in dem du Abstand von dem großen Auftrag nimmst, weil du nicht hinter der Sache stehst. Der Moment, in dem du deinem Kollegen sagst, dass du noch keine Ahnung hast, wie du das Problem lösen sollst, obwohl du lieber alles unter Kontrolle hättest. Diese Ehrlichkeit beginnt mit der Ehrlichkeit dir selbst gegenüber. Sie von anderen einzufordern ist leicht, sie selbst zu leben, eine hohe Kunst.

Den ersten Schritt musst du tun

Wir sehnen uns nach Wahrhaftigkeit und doch fangen wir bei unserem Gegenüber an. Wenn du Menschen führen möchtest, benötigst du diese Ehrlichkeit und die Fähigkeit zur wahren Begegnung. Wir haben keine Lust mehr auf Plattitüden. Auf sinnlose Meetings, in denen jeder einzelne sein Ego poliert. Auf Führungskräfte, die große Reden schwingen und jeder weiß: Es geht nur um sie und ihren Vorteil.

Wir sehnen uns nach dem Leben in seiner simplen Schönheit. Anstatt dort anzufangen, jagen wir der nächsten hippen Methode nach. Die Wahrheit ist: Dir nutzen all die (zum Teil wunderbaren) Methoden nichts, wenn sie nicht von einer guten inneren Haltung getragen sind.

Die Frage bleibt: Wie ehrlich bist du jetzt in diesem Augenblick? Zu dir, zu deinem Team und den Menschen, die dich umgeben? Kannst du deine Wahrheit anerkennen und zum Ausdruck bringen? Auch wenn du lieber anders denken würdest. Auch wenn du dich lieber anders fühlen würdest. Ich wage eine Behauptung: Du kannst es nicht. Zumindest nicht immer. Das ist menschlich. Warum sollte es dir anders gehen als mir und den anderen Menschen auf diesem Planeten? Nichtsdestotrotz sei dir gewiss: Es gibt nichts Kraftvolleres als deine Wahrheit zu leben. Zu ihr zu stehen. Dort liegt die Stärke. Dort liegt der Erfolg, der dich erfüllt. 

Dieser Text von Nina ist zuerst als Blogbeitrag auf LinkedIn erschienen. Wir freuen uns, dass sie ihn auch hier veröffentlicht.

Mehr bei EDITION F

Warum gute Führung persönliche Reife voraussetzt. Weiterlesen

Machen ist wie wollen, nur krasser. Weiterlesen

Die angepasste Generation: Sei authentisch, aber bitte nicht zu sehr! Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.