Foto: Unsplash | Negative Space

Stressfreies Reisen – Apps, mit denen das gelingt

Flug buchen, Unterkunft suchen, vor Ort zurecht finden. Damit der Urlaub nicht in Stress ausartet, stellen wir euch die nützlichsten Reise-Apps vor.

 

Einen Plan machen

Ob Thailand, New York oder Trips innerhalb Deutschlands – ihr habt sicherlich schon einige Idee, wo es dieses Jahr für euch hingehen soll. Damit aus den Reiseideen tatsächlich Pläne werden, stellen wir euch die besten Apps vor, die euch bei dabei helfen, den richtigen Flug und die passende Unterkunft zu finden, euch auf der entsprechenden Sprache zu verständigen und den Insider-Tipp um das eine gemütliche Café um die Ecke zu lüften.  

Wie komme ich an mein Ziel?

Quelle: Unsplash | Sylwia Bartyzel

Das Reiseziel ist festgelegt, der Urlaub beim Arbeitgeber beantragt, jetzt kann die Reiseplanung endlich losgehen. Oder? Wenn ihr euch unsicher seid, wie die aktuelle Sicherheitslage im Urlaubsland aussieht und ihr vermeiden wollt, dass der Urlaub wegen zu großem Gesundheitsrisiko im Storno-Chaos endet, empfehlen wir euch zu allererst die App des Auswärtigen Amtes: „Sicher reisen“

Sollte diese Frage geklärt sein, könnt ihr mit der wirklichen Planung loslegen. Mithilfe der Apps „kayak“, nur für iOS, oder „skyscanner“ findet ihr günstige Flugangebote verschiedener Airlines. Jedoch solltet ihr – so unsere Erfahrung – auf den Seiten der Airlines selbst noch mal den Preis gegen checken. Eventuell erlauben sich die Suchmaschinen an dieser Stelle, „Urlaubswillige“ auszutricksen und ein paar extra Euros zu verlangen. Wer gar nicht unbedingt fliegen, sondern auf Zug oder Fernbus als günstigere Reisealternative umsteigen will, findet bei „GoEuro“ die beste Verbindung. 

Wo schlafe ich?

Quelle: Unsplash | Annie Spratt

Ferienapartments für Familien, ein Haus am Meer oder auch ein gemütliches Bett in einem kostengünstigen Hostel – mit den Apps von „Hostelworld“ oder dem Anbieter „booking“ lassen sich mühelos Unterkünfte für jedes Reisebudget finden. Ihr mögt keine anonymen Hotels, sondern habt’s lieber persönlich? Auf airbnb findet ihr Einzelzimmer oder auch ganze Unterkünfte, die Einheimische an Urlauber untervermieten. Und bekommt oft sogar noch Insider-Tipps obendrauf. Für alle, die Low-Budget unterwegs sind und ihr Geld lieber im Nachtleben auf den Kopf hauen, ist couchsurfing das Richtige. Hier findet ihr die App für Android, hier für IOS.

Sobald die Reisepläne stehen, kannst du diese kollektiv in der App „TripIt“ sammeln und bei Bedarf mit anderen Freunden teilen sowie mit deinem mobilen oder online-Kalender synchronisieren. 

Kofferpacken mit System

Quelle: pixabay | Unsplash – CC0

Flüge, Züge, Unterkunft sind gebucht – damit ist schon mal das Wichtigste geschafft. Unnötig teuer wird der Urlaub aber, wenn man das Aufladegerät für den Laptop vergisst und vor Ort ein Neues kaufen muss, der Bikini in der Waschmaschine liegen bleibt oder nicht an den Steckdosenadapter gedacht wird, der im Urlaubsland unumgänglich ist. Um genau das zu vermeiden und das Kofferpacken nicht im Chaos enden zu lassen, helfen dir Apps wie „KofferPacken“ für Android, „Pack The Bag“ für IOS oder „Pack Point“ (für beide Systeme) dabei, die Packliste abzuarbeiten.

Hilfe, wo bin ich? Den Urlaub vor Ort genießen

Quelle: pexels | Unsplash – CC0

Vorab hat die Organisation des Transports sowie der Unterkunft so viel Zeit eingenommen, dass den Reiseführern nicht mal ein einziger Blick gewidmet wurde? Kein Problem, denn die App „Welt Reiseführer World Explorer“ (iOS und Android) teilt euch auf deutscher Sprache die nächst gelegenen Sehenswürdigkeiten mit und versorgt euch mit zusätzlichen Infos über die Geschichte und die Idee. 

Solltet ihr ein Gebäude, eine Statue, ein Gemälde oder Ähnliches passieren – Ihr seid euch sicher, dass ihr das Denkmal schon mal gesehen habt, könnt euch aber nicht mehr daran erinnern, was genau es war –, steht euch die Android-App „Google Goggles“ mit Rat und Tat zur Seite. Einfach ein Foto machen und von der App identifizieren lassen.

Die Sehenswürdigkeiten muss man wirklich nicht aus dem Effeff kennen, doch sollte man zumindest wissen, in welchem Viertel man sich gerade befindet. Auch wenn Stadtpläne sicherlich abenteuerlustiger sind und uns das Gefühl vermitteln, Entdecker zu sein, sind sie in ihrer Form doch recht unpraktisch. Daher bevorzugen wir die die App „City Maps2GO“, für iOS sowie Android. So können wir die Karten, wenn wir über Wlan verfügen, abspeichern und gar offline verwenden. 

Der nächste „Place to be“

Quelle: Unsplash | Seemi Peltoniemi

Apropos Wlan – das ist im Ausland ja genau das Problem. Wie finde ich denn den nächstgelegenen Wlan-Zugang? Beispielsweise mit dem „Wifi Finder“, erhältlich für Android und iOS. Dieser ist gar offline zu verwenden – vorausgesetzt, ihr habt euch den Datensatz vorher heruntergeladen. 

Wenn der nächste Wifi-Point nicht gleichzeitig ein Café ist, die Füße aber platt sind und der Magen knurrt, findet ihr via Google Mapsfoursquare oder tripadvisor sicherlich einen netten „Place to be“.

Wenn die Worte fehlen …

Quelle: pixabay | kabaldesch0 – CC0

Stadtkarte, Reiseführer, Wörterbuch im Rucksack und dann auch noch Spaß dabei haben? Nein, danke. Wir verwöhnten, digital versierten Menschen laden uns stattdessen mit der App „Dict.cc“, für iOS sowie Android verfügbar, weiteres digitales Gepäck auf unser Smartphone. Dieses lädt nach dem Start die gewünschten Wörterpakete der einzelnen Sprachen herunter, spart dadurch versteckte Roaming-Gebühren, und: wiegt dabei gar nichts. 

Wie viel Euros sind das noch gleich? 

Quelle: pexels – CC0

Wenn man sich im Urlaub schon mal etwas Schönes gönnt, dann bitte Dinge, die in Deutschland normalerweise das Dreifache kosten. Aber Vorsicht: Vermeintlich günstige Schnäppchen sollte man gut überdenken und vor allem „durchrechnen“, beispielsweise mit der iOS- und Android-App „XE Currency“

In Erinnerungen schwelgen

Quelle: pexels | stock.tookapic – CC0

Vom Urlaub profitieren wir nicht nur auf der Reise selbst, sondern auch noch lange danach: wenn wir das Erlebte verarbeiten, unseren Freunden davon erzählen und Momente mittels Fotos wieder Revue passieren lassen. Damit diese dem Urlaub wirklich gerecht werden, könnt ihr sie mit der App Snapseed, für iOS und Android, umfangreich bearbeiten – und zwar mit Funktionen, die es bisher nur am Computer gab. 

Und, wenn eure Freunde für ihren nächsten Urlaub unbedingt wissen wollen, wo ihr geschlafen habt, welche Cafés am besten waren und welche Restaurants vermeidbare Touri-Fallen sind: Thinglist hält eure Gedanken auf eurem iPhone beisammen. 

Mehr bei EDITION F

Christine Neder: „Keine Zeit zu reisen? Gibt’s nicht“. Weiterlesen

10 Reisen, bei denen wir 2015 entspannen können. Weiterlesen

Seven essential iPhone apps to help you manage this thing called life. Weiterlesen

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.