Foto: Mike Deerkoski | Flickr

Tim Cook: Apple wird durch mehr Diversität besser

Apple CEO Tim Cook weiß, wie die besten Produkte entstehen: Mit vielfältigen Teams. Apple hat eine Strategie für mehr Diversität im Unternehmen.

 

„Mehr Diversität ist unsere Zukunft“

Bei Apple ist noch viel zu tun: Schaut man in den ersten Diversitätsreport des Unternehmens aus dem vergangenen Jahr, wir das sehr deutlich. 70 Prozent der Mitarbeiter sind männlich und gerade einmal 7 Prozent afroamerikanisch. Doch Apple CEO Tim Cook hat erkannt, wie wichtig das Thema für den Konzern schon jetzt ist. In einem Interview mit Mashable anlässlich der Worldwide Developer Conference hat er erläutert, warum das Unternehmen sich mehr anstrengen muss. 

Faule Ausrede: Frauen interessieren sich nicht für die Tech-Branche

Frauen interessieren sich nicht für Technologie? Das ist eine faule Ausrede – wissen nicht nur Frauen sondern findet jetzt auch der Apple-CEO. Vielmehr sieht er den Frauenmangel als Ergebnis eines strukturellen Problems, dass auf das fehlende Engagement der Tech-Unternehmen zurückgeht: „Wir haben nicht genug dafür getan, Frauen zu zeigen, dass der Bereich cool ist und wie viel Spaß man hier haben kann.“ Aber mehr noch als die Attraktivität des Arbeitsfeldes über Worte zu vermitteln, bräuchte es für ihn mehr weibliche Vorbilder, an denen sich nachkommende Frauen orientieren können. Auch sei bislang viel zu wenig bei Apple passiert.

Um dieses Versäumnis aus dem Weg zu räumen, richtet sich Apple nun intensiv an Mittelstufen- und Highschools sowie an studierende Frauen. Zudem sagt Cook, investiere Apple viel Zeit Hochschulen, die traditionell von vielen afroamerikanischen Studierenden besucht würden. in historisch bedingte, afroamerikanische Hochschule.

Manche dieser Maßnahmen kosten Geld, so Cook, vor allem aber „ist es eine neue Denkweise“.

„Und wenn man wie wir daran glaubt, dass Diversität zu besseren Produkten führt – und bei uns dreht sich alles darum, Produkte zu entwickeln, die das Leben der Menschen bereichern – dann steckt man automatisch einen Haufen Energie in mehr Diversität. Ebenso wie man einen Haufen Energie in alles steckt, das wichtig ist.“

Tim Cook räumt durchaus ein, dass dieses Thema nicht über Nacht zu lösen ist, aber durchaus in naher Zukunft. „Es ist kein unlösbares Problem. Es ist sogar sehr leicht zu lösen. Denn die meisten Probleme sind durch Menschen gemacht, und das macht sie lösbar.“

Solch eine positive, lösungsorientierte Haltung wünschen wir uns von noch mehr Unternehmenschefs. Diversität ist möglich – wenn man sie wichtig findet und wirklich will.

Mehr bei EDITION F

Diversity: Vielfalt im Unternehmen planen. Weiterlesen

Frauen und Millennials machen Unternehmen erfolgreiche. Weiterlesen

Tinder: Sind weibliche Mitgründer wertlos? Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Nora Imlau: „Ein gefühlsstarkes Kind zu bekommen, ist wie in einer Therapie zu landen, zu der man sich nie angemeldet hatte“