Foto: www.whatscookinglisa.com

What’s cooking, Lisa? – die aromatischste Pizza, die ihr euch vorstellen könnt

Lisa schreibt über die kleinen und großen Momente im Leben – immer in Verbindung mit gutem Essen. Ausgewählte Rezepte und Geschichten teilt sie jede Woche mit uns. Lasst es euch schmecken!

 

Viel Geschmack ohne Chemie

Dieser braune, flüssige und eigentlich sehr fiese Geschmacksverstärker, der in kaum einem Haushalt fehlt, darf auch in keinem deftigen Essen meines Vaters fehlen. Er schüttet diese Brühe in Eintöpfe, Nudelgerichte, auf sein wachsweiches Frühstücksei (ich gebe zu, ich mache das auch) … und das jedes einzelne Mal ohne das Gericht vorher auf seine Würzigkeit zu testen. Er weiß immer schon vorher, dass es auf jeden Fall an Salz fehlt. Ob das jetzt an seinen kaputten Geschmacksknospen liegt oder daran, dass jeder andere keine Ahnung vom Kochen hat, das sei jetzt einfach mal so dahin gestellt.

Als ich in diese beiden weißen Pizzen gebissen habe, wusste ich sofort: Mein Papa Rudi würde seinen Kumpel im Schrank stehen lassen. Und das vielleicht Beste daran: Ich habe keineswegs ein halbes Kilo Salz auf den Pizzaboden geschüttet. Das intensive Aroma, der gute Geschmack kommt von frisch geriebenem Parmesan, geröstetem Salbei, gedünsteten Schalotten, Zwiebeln und Knoblauch auf der einen Pizza und von feinen Streifen grünem Spargel auf der anderen.

Pizza mit gedünsteten Zwiebeln und Schalotten, Walnüssen und Salbei 

nach FOOD52

Zutaten für 2 Pizzen:

2 EL Olivenöl

2 mittelgroße Zwiebel, geviertelt und fein geschnitten

3-4 Schalotten, halbiert und fein geschnitten

3 Knoblauchzehen, fein geschnitten

8-10 Salbeiblätter, fein geschnitten

1 TL

Salz

Pfeffer

3 EL Walnüsse

etwas frischen Zitronensaft, optional

1 Handvoll Parmesan (weglassen, wenn die Pizza vegan bleiben soll)

(selbstgemachter) Pizzateig

So geht’s:

Wenn ihr den Pizzateig selbst machen möchtet, dann bereitet ihn schon morgens vor. Dieses Rezept funktioniert immer und geht ganz einfach. Wenn ihr Vollkornmehl verwenden wollt, dann gebt zusätzlich noch einen großen Schluck Olivenöl zum Teig, dann wird der Boden nicht zu trocken.

Ofen auf volle Pulle vorheizen. Falls ihr einen Pizzastein habt, reinlegen und mindestens eine halbe Stunde heiß werden lassen.

Zwiebeln, Schalotten und Knoblauch in einer Pfanne mit dem Olivenöl auf mittlerer Hitze andünsten, bis sie weich werden. Salz und Pfeffer dazugeben, Hitze reduzieren. Nach etwa fünf Minuten Salbei hinzufügen. Weitere zwei Minuten dünsten. In einer separaten Schüssel abkühlen lassen.

Die Pfanne mit einem Küchenpapier auswischen und Walnüsse bei mittlerer Hitze rösten, bis sie fantastisch duften. In gewünschte Größe hacken.

Pizzateig dünn ausbreiten, etwas Olivenöl und dann (den Parmesan und) die Zwiebel-Schalotten-Mischung darauf verteilen. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, die Walnüsse darauf verteilen und etwa 10 bis 15 Minuten backen.

Pizza mit grünem Spargel, Parmesan und Rucola

Zutaten für 2 Pizzen:

8-10 Stangen grüner Spargel (die Enden dran lassen!)

2 Schalotten, halbiert und fein geschnitten

2 Handvoll Parmesan, frisch gerieben

2 Handvoll Rucola

So geht’s:

Spargel jeweils am Ende festhalten und mit einem Schäler feine Streifen abschälen.

Erst den Parmesan, dann den Spargel und die Schalotten auf dem dünn ausgelegten Pizzateig verteilen. Bei 250°C etwa 10 bis 15 Minuten backen. Vor dem Servieren mit dem gewaschenen Rucola belegen.

Lisa teilt jeden Mittwoch mit uns ihre Rezepte. In der EDITION F-Community könnt ihr Lisa hier folgen. Mehr Rezepte gibt es außerdem auf ihrem Blog.

Mehr bei EDITION F

What’s cooking, Lisa? – Herrlicher Pizzaboden aus zwei Zutaten (wirklich!). Weiterlesen

What’s cooking, Lisa? – Knusprige Chocolate Chip Cookies.Weiterlesen

What’s cooking, Lisa? – Bolognese mit gerösteten Tomaten. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Überall fehlt es an bezahlbarem Wohnraum – aber echte Lösungen lassen auf sich warten