Foto: Pixabay

Homöopathie? Hilft nachweislich nicht besser als ein Scheinmedikament

Wer sind „wir“ als Gesellschaft, was muss sich verändern und wo wollen wir hin? Das sind Fragen, auf die es mit jeder neuen Perspektive auch neue Antworten gibt. In unserer Kolumne „Reboot the System“ gehen ihnen deshalb verschiedene Autor*innen zu unterschiedlichen Themenbereichen nach. Heute mit: Natalie Grams.

Alles wird gut, wenn wir Globuli schlucken?

„Mit Globuli in bester Balance“, „Sie standen bei unseren Müttern schon im Medizinschrank und sind immer noch Bestseller“ oder „Fit und entspannt durch die Wechseljahre“. In fast jeder Frauenzeitschrift sehe ich solche schwärmerischen Aussagen und im Kern ist die Botschaft immer dieselbe: Alles wird gut, wenn wir Globuli schlucken. Aber wird es das wirklich?

Natürlich, hätte ich früher gesagt, als ich selbst noch überzeugte homöopathische Ärztin war. Und viele würden das mit mir sagen, denn Homöopathie ist nach wie vor die beliebteste aller alternativen Heilmethoden – ihrer nicht nachgewiesenen Wirksamkeit zum Trotz. Viele Studien haben gezeigt, dass sie nicht besser hilft als ein beliebiges Scheinmedikament. Doch die Wahrnehmung ist oft von etwas ganz anderem bestimmt: Weil sie als eine der sogenannten „besonderen Therapierichtungen“ immer noch rechtlich als Arzneimittel gilt, weil sie nur in Apotheken vorrätig gehalten und auch von manchen Ärzt*innen verordnet und von den meisten Kassen erstattet wird, halten viele sie immer noch für wirksame Medizin – oder zumindest für eine gute „Alternative“.

Warum sind gerade Frauen so eine spannende Zielgruppe?

Unbeeindruckt vom Stand der Wissenschaft wird der Homöopathie nach wie vor das Loblied der Erfahrungsmedizin gesungen. Aus gutem Grund sind wir jedoch von der reinen Einzelerfahrung in der Medizin abgerückt. Einzelerfahrungen sind nie ein Beleg für Allgemeingültigkeit, das ist eine zentrale Grundaussage der modernen Wissenschaft. Denn, auch wenn es uns nicht passt, nichts ist so fehlbar wie  unsere Wahrnehmung, vor allem in eigener Sache. Das ist menschlich, das ist sogar evolutionär so angelegt – aber für den objektiven Nachweis einer verlässlichen Wirksamkeit sind wir damit auf dem Holzweg.

In einer Zeit, in der wir über geeignete Mittel zur Erlangung von Wissen verfügen, will man uns nun aber immer noch Zuckerperlchen, die mehr als 200 Jahre lang am Wirksamkeitsnachweis gescheitert sind, als „beste Lösung“ verkaufen – und hat dabei offensichtlich vor allem uns Frauen im Fokus. Dass die Homöopathie im Gegensatz zu wirklich bewährten naturheilkundlichen Mitteln nicht wirksamer ist als ein „Heile-Segen“, ist mittlerweile zwar schon bei vielen Menschen angekommen – aber noch lange nicht bei allen. Auch für viele  Frauenzeitungen scheint sich das offenbar noch auszuzahlen. Hier wird geworben, was das Zeug hält. Wir Frauen sollen das brav schlucken – und natürlich sollen auch unsere Kinder daran Anteil haben.

Lieber die sanfte Medizin

Aber wieso sind wir so eine spannende Zielgruppe einer Marketing-Kampagne, für letztlich wirkungslose Therapien? In erster Linie wahrscheinlich weil Frauen immer noch mehrheitlich die Care-Arbeit schultern und so eben auch für Kaufentscheidungen zuständig sind, wenn die Kinder beispielsweise krank sind. Aber eben auch, weil gerade Mütter in ihren Entscheidungen immer besonders kritisch betrachtet werden – und wer will schon die sein, die ihrem Kind eine „Chemiekeule“ verpasst. Dann lieber die sanfte Medizin – auch wenn die Wirkung ausbleibt. Und genau hier liegt der Erfolgsrezept des Marketings: das Image von Homöopathie basiert vor allem darauf, dass den Kund*innen vermittelt wird: Ihr trefft hier eine gute Entscheidung, hier kann man nichts falsch machen.

Früher, als ich noch Homöopathin war, ist mir all das gar nicht negativ aufgefallen. In meiner Verantwortung für meine Patient*innen, aber auch für die Gesundheit meiner Familie, habe ich ebenfalls die Homöopathie als sanfte und quasi natürliche Alternative wahrgenommen und geschätzt. Mir war nicht klar, dass sie tatsächlich nicht besser wirkt als ein Placebo, weil ich Glauben vor Wissen und persönliche Erfahrung vor Validität gestellt habe. Sicherlich kann es manchmal sinnvoll sein, ein Placebo zu geben, statt eine Übertherapie mit nicht geeigneten oder überengagiert verschriebenen Medikamenten und Maßnahmen zu starten. Und natürlich ist klar, dass man gerade in der Schwangerschaft, Still- und Kleinkindzeit viele Medikamente nicht nehmen kann und andere nicht nehmen möchte, weil man Nebenwirkungen befürchtet. Wenn dann die beste Freundin oder die Hebamme zur angeblich so sanften und gleichzeitig wirkungsvollen Homöopathie rät, wer würde nicht gern und vertrauensvoll danach greifen wollen? Es ist, ohne jeden Zynismus, ein schönes Versprechen. Aber eben eines, das nicht eingelöst wird.

Das Zerrbild von Big Pharma

Die Werbung funktioniert über eine emotionale Ansprache, die auf das traditionelle Mutterbild der liebevollen, sorgsamen Kümmerin abzielt, und darüber, das Vertrauen in die Medizin zu untergraben. Normale Medizin wird als kalt, „unnatürlich“ und mit dem Zerrbild von Big Pharma dargestellt. Gerade bei der Impfthematik sehen wir aktuell, wohin eine solche Verunglimpfung der Medizin schlimmstenfalls führen kann: Man lehnt sichere und sinnvolle Maßnahmen aus so geschürter irrationaler Angst heraus ab.

Selbst gute und wirksame Naturheilkunde bleibt auf der Strecke, wenn die Homöopathie das Prädikat „natürlich“ wie selbstverständlich für sich in Anspruch nimmt. Homöopathie ist keine Naturheilkunde! Sie arbeitet ja meist nicht einmal mit real vorhandenen Wirkstoffen. Gegenüber bewährten und tatsächlich wirksamen Naturheilmitteln wie beispielsweise Lavendel, Johanniskraut oder Ingwer empfinde ich diese falsche Etikettierung, dieses Sich-Vordrängen der Homöopathie heute einfach als fies.

Und so sind mir diese Anzeigen, speziell in Frauenzeitschriften, heute regelrecht peinlich. Denn auch ich bin dabei ja scheinbar Teil der Zielgruppe. Ich finde, es ist an der Zeit, den Stand der Wissenschaft anzunehmen und wirklich gute Medizin und verantwortliche Selbstmedikation zu propagieren – auch im Hinblick auf die Generation unserer Kinder und deren Gesundheitskompetenz. Übrigens: Der Eindruck, Globuli wüchsen auf Bio-Bäumchen, würden völlig altruistisch von dort heruntergestreichelt und dann verschenkt, wird gern und oft vermittelt, nicht zuletzt durch die Bildsprache der Homöopathie-Werbung. Dass mit Homöopathie genauso Geld verdient wird wie auch sonst in der Pharmabranche, ist aber eine Tatsache, die wir noch hörbarer werden lassen sollten.

Was ist der Reiz an Homöopathie?

Bleibt die Frage, was ist eigentlich der Reiz an der Homöopathie? Wahrscheinlich ist es die Sehnsucht nach der einfachen Lösung für komplexe Fragestellungen, eine Vorstellung, die nicht nur, aber ganz besonders im Gesundheitsbereich wirksam ist. Ich halte es da getreu dem, was der amerikanische Schriftsteller und Journalist H.L. Mencken einmal sagte: „Für jedes komplexe Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und – falsch ist“. Den Part von einfach und klar – den übernimmt die Homöopathie-Werbung. Und genau deshalb sollten wir dabei unbedingt stutzig werden.

Besinnen wir uns darauf, was wirklich Sinn macht: Medizin, wenn Medizin vonnöten ist, kontrolliertes Abwarten, wenn man bei leichten Befindlichkeitsstörungen davon ausgehen kann, dass der Körper es selbst schafft. Homöopathie hat weder in der ersten Variante einen Platz, noch in der zweiten. Klar kann jede*r sich auch wider besseren Wissens und aus persönlichen Gründen für Globuli entscheiden, sie sollten aber nicht mehr als Arzneimittel deklariert und von Krankenkassen erstattet werden.

„Reboot the System“ ist eine Kolumne von verschiedenen Autor*innen im Wechsel. Mit dabei: Rebecca Maskos (inklusive Gesellschaft), Sara Hassan (Sexismus), Josephine Apraku (Diskriminierungskritik), Elina Penner (Familienthemen), Natalie Grams (Gesundheit / Homöopathie) und Merve Kayikci (Lebensmittelindustrie).

  1. Liebe Frau Grams,

    auch ich war jahrzehntelang begeisterte Anhängerin der Homöopathie und habe hunderte Euro für Globuli, Tropfen und andere Mittel ausgegeben. Meine Erfahrung ist mittlerweile auch, dass sich damit keine verlässlichen, wiederholbaren Ergebnisse erzielen lassen.

    Ich denke aber, dass Sie einen ganz wesentlichen Aspekt außer acht lassen: meine Homöopathin hatte immer Zeit für mich. Ich konnte sie jederzeit anrufen. Sie hat nicht nur meine Gastritis gesehen, sondern auch die Beziehungsprobleme dahinter. Sie hat mich auf allen Ebenen gesehen und gehört, und DAS hat mir in der Situation immens geholfen.

    Dass Sie nicht nur zuhören, sondern mir dann auch noch auf der materiellen Ebene etwas geben konnte, was mir geholfen hat, mehrmals täglich einen Moment inne zuhalten, 5 Kügelchen aus dem Fläschchen zu holen und mir damit bewusst etwas Gutes zu tun, für mich zu sorgen, mich mental auf meine Heilung einzustellen – all das hat mir tatsächlich geholfen.

    Dass die Homöopathie ebenfalls eine Pharma-Industrie ist, die mit tausenden verschiedenen Mitteln mit nicht nachweisbarem Inhalt eine Menge Geld verdient (die Mittel sind wirklich nicht billig) kann man kritisieren.

    Es wäre möglich, dass wir die Wirksamkeit mit dem derzeitigen Stand unserer Wissenschaft tatsächlich noch nicht nachweisen können. Dr. Ignaz Semmelweis wurde zu seiner Zeit verhöhnt, verfolgt und bedroht, weil er die simple Tatsache entdeckt hatte, dass Frauen bei der Geburt nicht mehr sterben müssen, wenn sich die Ärzte vor der Geburtshilfe die Hände waschen. Die Bakterien waren noch nicht entdeckt, also musste er ein Spinner und Lügner sein.

    Wir können Energie und Schwingung noch nicht nachweisen. Vielleicht gibt es in 10 Jahren tatsächlich die Möglichkeit, das zu tun.

    Was mich allerdings stutzig gemacht hat, war, dass das gleiche Mittel bei den gleichen Beschwerden nicht zuverlässig wieder gewirkt hat. Ich vermute, weil ich nicht mehr daran geglaubt habe. Wir sollten die Wirkung von Glauben, Vertrauen und unseren Selbstheilungskräften nicht unterschätzen. Aber sie auch nicht ausnützen und manipulieren.

    Ja, vermutlich ist Naturheilkunde gepaart mit Zeit, Wohlwollen, Aufmerksamkeit und Gesprächen eine gute Alternative für ehemals „Homöopathie-Gläubige“. Ich werde gleich mal googlen, wie Sie jetzt Ihre Patient*innen therapieren. Das interessiert mich jetzt 😉

    Mit besten Grüßen
    Brigitte Erhardt

  2. Geradezu gebetsmühlenartig wiederholen Homöopathiegegner, dass die Homöopathie nicht besser sei als Placebo. Doch dadurch wird es nicht wahrer. Gerade die australische Metastudie, die weltweit immer als „BEWEIS“ dieser Aussage zitiert wird, wurde bewusst gefälscht: Man hat einfach alle Studien, die die Wirksamkeit zeigten, aus der Studie ausgeschlossen. https://www.homoeopathie-online.info/australische-homoeopathie-studie-eine-taeuschung-der-oeffentlichkeit/
    In Zeiten der Quantenphysik sich auf ein rein chemisches Erklärmodell zurück zuziehen – nach dem Motto: es ist nichts drin, also kann es nicht wirken, greift einfach zu kurz.
    Die Krankenkassen geben 0.03% ihrer Kosten für Homöopathie aus. Was soll die ganze Aufregung? Dafür gründet Frau Grams einen Verband gegen die Homöopathie und schreibt in allen Medien darüber!? Hat diese Welt keine anderen Probleme? Wer regt sich auf über Kebsmedikamente, die tausende Euros kosten, den Paienten monatelang leiden lassen, um dann einen Monat Lebensverlängerung zu feiern? Wer regt sich auf über OPs, die nicht nötig gewesen wären, aber der Klinik Geld oder Fallzahlen bringen? Warum wendet Frau Grams und Co. so viel Energie auf gegen ein Therapieverfahren, dass gemessen am Gesamtumsatz in der Medizin so verschwindend wenig Kosten verursacht? Welche Interessen stecken da wirklich dahinter? Der Aspekt, dem Gesundheitssystem Geld zu sparen ganz sicher nicht, da gäbe es wirksamere Hebel.

  3. Liebe Frau Erhardt,

    Sie behaupten, „wir“ könnten „Energie und Schwingung noch nicht nachweisen“. Tut mir leid, aber als studierter Chemiker muss ich Ihnen da mit allergrößtem Nachdruck widersprechen. Allein schon deswegen, weil ich in hunderten Stunden Vorlesungen, Seminaren, Laborpraktika und etlichen schriftlichen und mündlichen Prüfungen schwitzen musste, um die naturwissenschaftliche Beschreibung und Erklärung von „Energie und Schwingung“ zu lernen und zu verstehen.

    Und deswegen weiß ich: Ihre romantische Vorstellung obskurer Energien und Schwingungen ist vielleicht ganz hübsch, aber vollkommen falsch. Die Physik, und darin nicht zuletzt die Thermodynamik und die Quantenmechanik, kann Energie und Schwingungen derart genau und vollständig beschreiben, dass kein Platz mehr für esoterische Vorstellungen bleibt. Energie und Schwingungen können sehr wohl bis ins kleinste Detail nachgewiesen werden.

    Das einzige Problem ist, dass es ziemlich anspruchsvoller Stoff ist. Ich kann nachvollziehen, dass es einfacher ist, an unerkannte magische Kräfte zu glauben. Aber es hilft alles nichts: das ist Unsinn, und die Naturwissenschaft kann es beweisen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Auf die Stärke kommt es an