Foto: Matthias Bauer | Flickr

Kathrin Passigs Suche nach Antworten auf die wichtigsten digitalen Fragen

Sie weiß wie, man besser programmieren lernt und scheut sich nicht davor zu Prokrastinieren. Und auch dazu zu stehen: Autorin Kathrin Passig.

 

Kathrin Passig – raus mit den Gedanken!

„Die Wahl der Qual“, „Weniger schlecht programmieren“ oder „Dinge geregelt kriegen ohne einen Funken Selbstdisziplin“. So eine Titelauswahl der Bücher, die Ingeborg-Bachmann Preisträgerin Kathrin Passig unter anderem mit Sascha Lobo veröffentlicht hat. Hinzu kommen Vorträge, Kolumnen und Interviews – der Themenschwerpunkt? Man könnte unter ‚Technik und Gesellschaft‘ zusammenfassen, was die Autorin, die sich selbst als Sachenausdenkerin bezeichnet, umtreibt.

Sie ist eine Vordenkerin und immer auf der Suche nach Antworten auf wichtige Fragen, die vorher noch niemand gestellt hat, besonders Fragen, die die digitale Welt aufwirft. Kathrin sieht technologischen Fortschritt als etwas Gutes: „Ich glaube, dass es für sehr viele individuelle oder soziale Probleme eine einfache technische Lösung gibt.“ Mit Positionen abseits des Mainstream regt sie zum Nachdenken an, zum Beispiel mit ihrer Haltung zu Amazon – untypisch für eine Schriftstellerin: „Amazon hat dieses Monopol ja nicht durch einen Pakt mit dem Teufel erworben, sondern durch Innovationen, und zwar solche, die den Lesern zugutekamen.“

Auf jeden Fall ist sie in Sachen Wort und Gedanken sehr umtriebig, etwa auch als Teil des Blogs Riesenmaschine, dessen Autoren sich der Auseinandersetzung mit der Gegenwart verschrieben haben. Dafür gab es dann den Grimme Online Award. Zudem mischt sie mit beim Techniktagebuch, gab kürzlich ein Prokrastinierungsseminar an der Züricher Hochschule der Künste und hält allerlei Vorträge, die aufzuschreiben den Rahmen sprengen würde.

Genau wegen dieser Lust am Denken und Publizieren ist Kathrin Passig auch eine der „25 Frauen für eine digitale Zukunft“ bei uns geworden. Um Einblick zu bekommen, mit was sich die Vermittlerin zwischen Technikgläubigen und Technikskeptikern so beschäftigt, lassen wir sie einfach selbst zu Wort kommen. Mit unseren liebsten Tweets von ihr aus der letzten Zeit.

 

Weitere Persönlichkeiten aus unseren 25 Frauen für die digitale Zukunft

Anne Wizorek: „Ich habe einen Wunsch frei? Dann wäre der Hass weg.” Weiterlesen

Caroline Drucker: „Die neue Marissa Mayer? Das fand ich eher lustig.“ Weiterlesen

Lea-Sophie Cramer: „Gründer sollten sich immer wieder fokussieren.“ Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
„Dass viele Kinder aus Arbeiterfamilien nicht studieren, liegt nicht an ihnen selbst“