Foto: Maxie Tröltzsch

Großartige Tipps: So machen Frauen auf sich aufmerksam und erobern die Bühne

Über 200 Gäste, vier spannende Speakerinnen und unendlich viele Impulse: Wir blicken auf unser Event „Ladies Drinks by EDITION F” zurück.

 

200 Frauen und unendlich viel Inspiration

Zum zweiten Mal schon fand das Gründerinnen-Event Ladies Drinks statt, das in diesem Jahr erstmals von EDITION F veranstaltet wurde. Und so stand am Donnerstag Abend alles unter dem Motto: Zusammenkommen und sich vernetzen. Und genau das machten über 200 Frauen bei interessanten Gesprächen, gutem Essen und natürlich: Drinks. 

Brauchen wir 2016 noch All-Female-Panels?

Gestartet wurde der Abend mit einem von unserer Gründerin Nora-Vanessa Wohlert moderiertem Panel, das sich dem Thema „100 Gründe für mehr öffentliche Auftritte – wie man sich richtig auf Konferenzen und in Medien positioniert” widmete. Speakerinnen waren Laura Himmelreich (Chefredakteurin VICE), Isa Sonnenfeld (Leiterin Google News Lab), Bianca Praetorius (Sprechtrainerin) und Franziska Hardenberg (Gründerin Bloomy Days).

Aber, brauchen wir solche All-Female-Panels überhaupt noch? Eine Frage, die im Raum stand – und beantwortet wurde:  Oh ja. Denn auch im Jahr 2016 sind weibliche Speakerinnen auf Konferenzen und anderen Veranstaltungen noch immer deutlich in der Unterzahl. Doch nur darüber zu reden, hilft nicht. Wie also kommen wir hier wirklich weiter? Muss man Frauen eine Bühne geben oder müssen sich Frauen diese Bühne vielmehr selbst nehmen? Die Antwort ist: sowohl als auch.

Ohne Mut geht es nicht: Also, traut euch!

Doch nicht jede Frau stellt sich ganz selbstverständlich vor ein großes Publikum und nicht jede (angehende) Gründerin oder Expertin ist automatisch auch eine Meisterin im Netzwerken. Ist der Mut, auf die Bühne zu gehen, also vor allem eine Typfrage? Nein, denn auch unsere Speakerinnen kennen die Aufregung vor einem Vortrag oder einer öffentlichen Diskussion. Der Unterschied ist: Für sie ist das kein Grund, eine Herausforderung nicht anzunehmen. Ein besonders guter Tipp, wie man diese gedankliche Barriere ablegt, kommt von Isa Sonnenfeld:

„Man muss einfach machen und mutig sein! Viel zu oft stehen Frauen Ängste im Weg, die total unberechtigt sind. Zum Beispiel die Angst davor, etwas Dummes zu sagen. Frauen denken oft viel zu viel nach und wägen jede Kleinigkeit ab. Im Endeffekt kann man es immer besser machen, aber das ist bei allem so.”

Aber wie kann man mit hohem Puls trotzdem souverän rüberkommen? Ganz einfach, das lässt sich trainieren. Wie, erklärte Sprechtrainerin Bianca Praetorius:

„Die Aufregung gehört immer dazu, davon darf man sich nicht irritieren lassen. Bei Gesprächen hilft es oft, sich immer darauf zu konzentrieren, was eigentlich die Kernaussage von dem ist, was man sagen will. So kommt man weniger ins straucheln.”

Doch ohne ein gutes Netzwerk, hilft auch das beste Training nicht. Um mehr Frauen auf die Bühnen zu bekommen und in den Medien präsenter zu werden, ist es wichtig, auf Events mit anderen ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu knüpfen und sich dann gegenseitig zu supporten. Wie das geht, weiß Franziska Hardenberg:

„Frauen müssen sich untereinander unterstützen. Wenn man beispielsweise selbst an einem Panel nicht teilnehmen kann, sollte man andere Frauen vorschlagen, die angefragt werden könnten. Dasselbe sollten übrigens auch Männer tun.”

Und auch aus vermeintlichen Nachteilen kann man Kapital schlagen. Dass es etwa noch immer weniger weibliche Gründer gibt, sollte man als Frau für sich nutzen – ganz besonders, wenn es darum geht, sich in den Medien zu positionieren, wie uns Laura Himmelreich verraten hat: 

„Frauen haben es in dieser Hinsicht leichter als Männer, in den Medien wahrgenommen zu werden. Also macht auf euch und euer Business aufmerksam! ”

Um es kurz zu machen: liebe Frauen: Traut euch, seid mutig und geht auf andere zu! Auch dann, wenn euch das Überwindung kostet. Denn um das scheinbare Unmögliche zu wagen, muss man raus aus seiner Komfortzone. 

 

Großer Dank geht an Visualvest, Service Partner One, KPMG, Kukimi, Weingut Emil Bauer & Söhne, BRLO, Jules Mumm, Bulleit, Google News Lab, treatwell, goodme, Bloomy Days, Moleskine, Glov, Gründerszene und die Blogfabrik, ohne die unser Abend nur halb so schön gewesen wäre.

Alle Bilder von den Ladies Drinks findet ihr auf unserer Facebook-Seite.

Mehr bei EDITION F

Vom Mut, es trotzdem zu tun. Weiterlesen

Was wir von starken Frauen über Mut lernen können. Weiterlesen

Die Männer fürs Dinner, die Mädels für die Drinks. Weiterlesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Hausfrau werden? Kein Wunder, dass das wieder boomt!