Foto: © 2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Tom Trambow

Nora Tschirner: „Ich habe andere schon gebeten, mich nicht zu googeln – gegen die Online-Version ist man chancenlos“

Nora Tschirner spielt in „Gut gegen Nordwind“ eine Frau, die sich einzig durch geschriebene Worte in einen fremden Mann verliebt. Wir haben uns mit der Schauspielerin über ihre Rolle im Film, Sprache, Gefühle und Intuition unterhalten. 

„Ich glaube, dass sich manche Sachen im Leben tatsächlich einfach fügen“

Die Verfilmung des Bestsellers „Gut gegen Nordwind“ nimmt die Zuschauer*innen mit auf die Reise zweier Menschen, deren virtuelle Wege sich einzig wegen eines Buchstabenverdrehers in einer Mailadresse kreuzen. Eigentlich möchte Emma (gespielt von Nora Tschirner) ein Abo kündigen, doch statt beim Kundenservice landet ihre Mail in Leos Postfach. Der Film lässt die Zuschauer*innen daran teilhaben, wie sich zwei fremde Menschen aus der Ferne die nächsten werden, große und kleine Momente ihres Alltags per Mail miteinander teilen und aus unverfänglicher Hin- und Herschreiberei große Gefühle entstehen.

Hätten sich die Protagonist*innen beim Online-Dating kennengelernt, läge der nächste Schritt, ein Treffen im realen Leben, nahe – in der Verfilmung von Daniel Glattauers Roman ist das nicht ganz so einfach. Emma ist verheiratet und Mutter von zwei Bonuskindern, Leo gefangen in einer On-/Off-Beziehung. Und so fiebert man als Zuschauer*in auf den Moment hin, in dem sich Emma und Leo endlich auch im echten Leben begegnen und fragt sich, ob aus der Buchstabenliebe tatsächlich die große Liebe wird. Eine erfrischend andere, fast schon old-school anmutende Liebesgeschichte in Zeiten, in denen sich Menschen immer häufiger digital kennenlernen.

Im Interview mit Nora Tschirner haben wir uns über viel mehr als nur ihre Rolle als Emma und den Film unterhalten – entstanden ist ein intensives Gespräch über unser Online-Verhalten, Zwischenmenschliches, Intuition und all die (übersinnlichen) Dinge, die wir uns heute noch nicht erklären können.

Emma sagt im Film: „Ich glaube, dass sich die Welt weiterdreht, auch wenn wir Dingen keinen Namen geben.“ Leo, der als Linguistikprofessor arbeitet, sieht das ganz anders. Was meinst du, brauchen wir für alles eine Definition oder sollten wir die Dinge viel häufiger einfach nur erleben und fühlen?

„Ich glaube, wir sind manchmal zu sehr aufs Sprachliche fixiert und sollten wieder mehr erleben. Sprache ist unheimlich wichtig und ich erfreue mich sehr an ihr, aber sie sollte nicht zu Verkopftheit führen, sondern beschreiben, was wir tatsächlich erleben. Sprache hilft dabei, selbst die komplexesten Sachverhalte zu erklären, doch wenn Leute sie nur nutzen, um verschwurbelt rumzulabern bis die Köpfe rauchen, langweilt mich das. Damit entziehen sich Menschen jeglicher Sinnlichkeit und alles dreht sich nur noch um sich selbst – und mit Sinnlichkeit meine ich nicht Sexualität, sondern die Begegnung mit der Welt um uns herum.“

Was wäre der Gewinn, wenn man nicht alles definiert und stattdessen dem Fühlen und Erleben den Vorrang gibt?

„Naja, es wäre insgesamt ein großer Gewinn, wenn wir uns wieder mehr auf unsere Intuition verlassen und danach handeln würden. Ich glaube, dass es dadurch sehr viel weniger Feindlichkeit gäbe – wir würden anderen mehr Vertrauen schenken. Wenn man Menschen einfach wahrnimmt, wie sie um einem herum sind, sich auf seine Intuition verlässt und nicht zu sehr in die eigene Verkopftheit rutscht, gibt es auch weniger Streit. Zeit miteinander zu verbringen, ohne viel zu reden, kann sehr aufschlussreich sein. Wenn man gemeinsam etwas erlebt, ist das verbindender, als wenn man die ganze Zeit rumdiskutiert und dennoch jede*r in seiner eigenen Gedankenblase bleibt.“

Emma und Leo hingegen haben durch ihren E-Mail-Austausch nur die Sprache als verbindendes Element

„Ja, aber die beiden rutschen nicht in diese Verkopftheit rein, weil es keine Definition für das zwischen ihnen gibt. Und genau das macht dann den Reiz aus. Ob die beiden auch im realen Leben miteinander klarkommen, kann weder das Buch noch der Film abschließend beantworten.“

Heute ist es ziemlich einfach, schon vor dem persönlichen Kennenlernen viel über den*die andere*n in Erfahrung zu bringen. Kurz mal den Namen auf Google eintippen, die sozialen Medien nach der Person durchforsten und schon hat man ein Bild, nicht nur wie die Person aussieht, sondern auch wer sie ist oder zumindest wer sie gern für die anderen sein würde. Emma und Leo beschließen bewusst, nicht im Netz nach der*dem anderen zu suchen. Wie stehst du dazu?

„Ich finde diese Entscheidung, einander nicht im Internet nachzuschauen, sehr interessant. Insbesondere in einer Zeit, in der genau das ein Leichtes ist. Ehrlich gesagt glaube ich, dass das zum Trend wird. Wahrscheinlich nimmt das einen ähnlichen Verlauf wie bei der Generation, bei der das Fernsehen aufkam und plötzlich dauernd verfügbar war – die wurden alle total fernsehsüchtig. Man kennt doch diese Omas und Opas, bei denen die ganze Zeit der Fernseher läuft – junge Menschen finden das ganz fürchterlich. Nur weil der Fernseher zur Verfügung steht, muss man ihn nicht andauernd nutzen. Dieser Akt des ,Internet-Stalkens‘ wird denselben Verlauf nehmen wie das Fernsehen. Viele Menschen werden verstehen, was man sich mit dem Nachschauen vergibt und dann wird es zu einer Art Kodex, dass man sagt: Hey, Online-Recherche lassen wir natürlich, ne? Als bekannter Mensch kann ich sehr gut verstehen, dass man darum bittet, einander persönlich kennenzulernen. Ich habe andere tatsächlich schon darum gebeten, mich nicht zu googeln. Denn gegen diese Online-Version hat man keine Chance, das ist doch verwirrend – so ein komischer Filter, den man nur schwer wieder rauskriegt. Emmi und Leo machen sich ein Geschenk, indem sie aufs Googeln der*des anderen verzichten.“

Foto: © 2018 Tom Trambow für Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Mir kam es im Film so vor, als würde das zumindest zu Anfang den Reiz der*des jeweils anderen ausmachen. Irgendwie ein guter Gedanke, dass man die Online-Versionen der anderen Person außer Acht lässt und den ersten Eindruck der realen Version überlässt. Nur scheint das aktuell noch nicht zu passieren, wenn ich an Social Media oder auch Tinder & Co. denke.

„Ich beobachte diese Entwicklung bereits bei einigen wenigen Menschen. Natürlich gibt es viele Social-Media-Junkies, die man nicht vom Smartphone wegkriegt. Aber ich erlebe immer mehr Menschen, die Social Media viel besser in ihr Leben integrieren als die älteren Generationen. Jüngere Menschen finden sich schneller zurecht mit ihren Smartphones, aber haben auch einen natürlicheren, gesünderen Umgang. Sie haben kein Problem damit, das Telefon beim Gespräch mit jemand anderem wegzulegen. Das ist zum Beispiel etwas, das in meiner Generation nicht so eindeutig ist. Bei den alten Generationen heißt es häufig: ,Na wenn’s klingelt geht man aber auch ran, ist doch klar.‘ Ich glaube, letztendlich schlägt die menschliche Verbindung durch und Höflichkeit, Freundlichkeit und Respekt gestalten sich immer wieder neu. Ein paar Honks gibt es natürlich immer. Die haben es auch vor 200 Jahren schon geschafft, dir das Gefühl zu geben, sie starren gerade auf ihr Handy, lange bevor es überhaupt Telefone gab (lacht).“

Du hast gerade gesagt, dass du als bekannte Person froh bist, wenn dich die Leute in deinem privaten Umfeld nicht googeln. Trifft das auch auf dich zu: Reizt es dich gar nicht, eine neue Person in deinem Leben zu googeln, bevor ihr euch verabredet?

„Doch total, ich bin auch so ein Honk (lacht). Ich sag das alles nicht, weil jene, die das tun, doof sind, sondern weil ich weiß, wie Menschen funktionieren. Natürlich ist das Nachschauen auch für mich reizvoll, ich bin der Star unter den Netz-Detektiv*innen. Wenn ich möchte, habe ich innerhalb einer Sekunde jeden Shit über eine Person gefunden – das kommt zum Glück nicht so oft vor. Und ich denk mir dann auch selber: Oh, das ging jetzt zu weit.“

„Feminismus bedeutet für mich Selbstbestimmung.“

Emmi und ihr Ehemann Bernhard wirken unglücklich in ihrer Ehe – und die Beziehung scheint geprägt von einer sehr traditionellen und isolierenden Rollenverteilung. Bernhard hat kaum Zeit für die Familie, scheint eher mit seinem Dirigenten-Job verheiratet, überlässt ihr die Kinder und den Haushalt und wenn er dann mal Zuhause ist, sitzt er gemütlich am Küchentisch, während Emmi kocht und abwäscht. Wie siehst du diese Beziehung aus einer feministischen Perspektive?

„Feminismus bedeutet für mich Selbstbestimmung – und die Möglichkeit und Freiheit zu Selbstbestimmung. Wenn jemand freiwillig beschließt, dem Mann die Socken hinterher zu räumen, weil sie*ihn das glücklich macht, finde ich das vollkommen in Ordnung – darüber hat niemand zu urteilen. Wenn das jemand macht, weil sie*er sich vergaloppiert hat, jedoch frei ist, dies jederzeit zu ändern, ist auch das absolut ihre*seine Eigenverantwortung. Die Person muss schon selber draufkommen, dass sie doch nicht so Bock darauf hat, Socken zu sortieren. Wenn diese Aufgaben- und Rollenverteilung jedoch in einem Land passiert, wo im Gesetz steht, Frauen sind die doofen Hühner, die die Socken der Männer wegzumachen haben, dann kriege ich ein Problem damit. Und dann bin ich der Meinung, dass man eingreifen und sich engagieren muss, dass sich das Gesetz ändert. Selbstverständlich Hand in Hand mit den Menschen, die dort leben und auf keinen Fall kolonialherrenmäßig, sondern nach dem Rhythmus dieses Landes.“

Aber zufrieden macht Emmi und Bernhard diese Konstellation ja offensichtlich nicht…

„Emmi und Bernhard haben beide ein zu hohes Verantwortungsbewusstsein und sich deshalb in ihren Aufgaben und Rollen verrannt. Auch Bernhard hat das Gefühl, er muss seinen Dirigentenjob super machen und verpasst dadurch seine Familie. Eigentlich sitzen beide im selben traurigen Boot. Dass sich dieses Ehepaar verrannt hat, ist ein gemeinsamer Schmerz und dass sie die Kurve nicht kriegen auch. Was zwischen Emmi und Bernhard geschieht, ist die traurige Geschichte von zwei Menschen, die sich in einem leistungsorientierten System, in dem kein Platz mehr für sie als Paar ist, verrannt haben und den Ausgang nicht mehr finden. Aber ob Emmi jetzt abwäscht und sich um die Kinder kümmert, ist ihre Sache. Also ich liebe Abwaschen und Kinder (lacht). Aber ich kann mich frei dazu entscheiden, diese Aufgaben zu übernehmen. Sobald mir jemand anderes oder der Staat vorgibt, dies zu tun, wird es zum Problem. Ansonsten möchte ich bitte nicht beim Abwaschen und mich um die Kinder kümmern bewertet oder belabert werden, sondern gerne ,Fips der Mausebär‘ singen, ohne dass mir jemand auf den Sack geht (lacht).“

„Ich denke, dass man sehr wegbereitend für das eigene Glück sein kann.“

Emmi ist zwar unglücklich in ihrer Ehe, doch die Affäre mit Leo fällt ihr fast schon in den Schoß, sie sucht nicht aktiv danach. Ist diese Begegnung mit Leo Zufall oder Schicksal? Woran glaubst du?

„Hmm… schwer zu sagen. Ich glaube eine Mischung aus Zufall und Fügung. Ich denke, dass man sehr wegbereitend für das eigene Glück sein kann. Ich habe so ein Bild im Kopf, dass das Leben einem Bälle zuwirft und es dann darauf ankommt, wie man darauf reagiert. Man kann sich sozusagen in Dialog mit dem Leben begeben. Tatsächlich passiert es mir wirklich oft, dass Sachen passieren, wo ich denke: ,Ey, das war jetzt so klar, ist ja krass.‘ Ich glaube allerdings, dass diese Dinge naturwissenschaftlich zu erklären sind.“

Wie meinst du das?

„Ich zähle mich zu der Fraktion Mensch, die glauben, dass es Dinge gibt, die wir uns heute noch nicht erklären können, aber naturwissenschaftlich möglich sind – Dinge wie Telepathie. Damit meine ich die Art von Telepathie, die man bereits beobachten konnte und nicht die Art, vor der sich die Aluhutträger fürchten. Vielmehr solche Phänomene wie bei den Aborigines, die an telepathische, also übersinnliche Fähigkeiten glauben. Die spüren, wenn sich jemand aus ihrer Gruppe in fünf Kilometern Entfernung den Fuß bricht. Diese geschärften Sinne kennt man auch aus dem Tierreich. Und ich glaube, dass wir Menschen da viel mehr können, als wir ahnen und nutzen.“

„Ich finde es anmaßend zu behaupten, wir seien die Generation, die alle Level wissenschaftlich durchgespielt hat und alles weiß.“

Woher kommt der Glaube an diese Dinge? Das klingt sehr esoterisch …

„Weil ich das einfach logisch finde. Wir sehen, wie bestimmte Tierarten miteinander kommunizieren, ohne genau zu verstehen wie. Gleichzeitig zweifeln wir an uns noch nicht bekannten Formen der Kommunikation. Man kann von solchen Gedanken sagen, das ist Glaube an Magie und es als Hokuspokus abtun. Wenn man aber den Menschen vor 200 Jahren gesagt hätte, irgendwann könnt ihr aus Kilometern Entfernung durch einen Apparat miteinander sprechen, wäre die Antwort darauf auch gewesen, ne das wäre dann ja Zauberei und die gibt es nicht. Anstatt zu behaupten, dass etwas unmöglich ist, glaube ich, dass wir viel noch nicht erforscht haben. Die Menschen haben früher auch gesagt, es sei unmöglich, dass die Erde rund ist. Mit solch absoluten Aussagen sollte man vorsichtig sein, ich finde es anmaßend zu behaupten, wir seien die Generation, die bereits alle Level wissenschaftlich durchgespielt hat und alles weiß. Das halte ich für unwahrscheinlich und unbescheiden. Und deswegen glaube ich, dass sich manchmal Sachen tatsächlich einfach fügen, ohne dass ich jetzt ein riesengroßes esoterisches Ding dahinter vermute – obwohl eben auch das ein*e Esoteriker*in über sich sagen würde (lacht).“

Ich muss bei deinen Erzählungen immer wieder an den Refrain aus einem Song von Marteria denken, der bis heute als Social-Media-Zitat viral geht: „Wir leben auf einem blauen Planet [sic], der sich um einen Feuerball dreht, mit ‘nem Mond der die Meere bewegt und du glaubst nicht an Wunder.“ Nur weil wir Dinge noch nicht nachweisen können, bedeutet das nicht, dass sie nicht existieren.

„Ja! Genau das ist das Prinzip. Ich finde es auch immer total irre, wenn Schulmediziner*innen merkwürdig reagieren, wenn man ihnen erzählt, da und da hatte ich die Art von Stress, meine Symptome sind wohl psychosomatisch und die Ärzt*innen das verneinen und so tun, als glaube man an Einhörner. In der höchsten Form der Schulmedizin hingegen, auf der Intensivstation, gilt der Kodex: Regen Sie die*den Patient*in nicht auf, Stress ist tödlich. Aber sobald man die Intensivstation verlässt, hat Stress für viele Mediziner*innen nur wenig Relevanz. Wenn jemand fast tot ist oder im Koma liegt, kann Stress das Zünglein an der Waage sein und einen Einfluss auf alles Physiologische haben, aber sobald man die Intensivstation verlässt, Gebäuden raustritt, hat das kaum noch einen Einfluss auf die Gesundheit? Da denke ich immer: Leute, ihr seid Wissenschaftler*innen, es muss euch doch klar sein, dass dieses Sudoku nicht aufgeht. Ich glaube echt, dass wir sehr viele Sachen noch nicht wissen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, – und in Wahrscheinlichkeitsrechnung hatte ich eine Eins im Abi (lacht) – dass wir viel mehr noch nicht wissen, als wir bereits erforscht haben.“

„Viele Leute tun Intuition, die wir auch häufig als Bauchgefühl bezeichnen, als Schnickschnack ab.“

Was bis heute nicht abschließend erforscht ist, ist unser Unterbewusstsein. Dabei wissen wir, dass das vielmehr steuert und begreift als unser Bewusstsein …

„Ja, und ich glaube, dass Menschen eine ganze Menge Sachen antizipieren können. Das ist wie bei eine*r guten Schachspieler*in. Die*der kann antizipieren, dass auf einen bestimmten Zug automatisch ein anderer, ganz bestimmter Zug folgen wird. Da stehen wir auch daneben und denken, dieser Mensch sei ein*e Zauberer*in, aber nein, der*die ist einfach sehr trainiert darin, Sachen zu antizipieren. Viele Leute tun Intuition, die wir auch häufig als Bauchgefühl bezeichnen, als Schnickschnack ab. Doch mir sagte mal ein ganz schlauer Harvard-Professor, mit dem ich mich über dieses Thema unterhalten habe, dass Intuition eigentlich nichts anderes ist als extrem schnell abgerufene Erfahrungswerte. Das muss man sich vorstellen wie so einen Supercomputer. Ein schneller Rechner – bei dem kein Mensch mehr durchblickt – der ein Blatt rausspuckt, wo das draufsteht, was wir dann als Bauchgefühl oder Intuition bezeichnen. Das heißt aber, dass unser Bauchgefühl meistens stimmt, weil es eigentlich einfach eine schnelle Form von Intelligenz ist – zusammengesetzt aus unseren Erfahrungswerten, Beobachtungen und eigener Forschung.“


Und für alle, die neugierig auf den Film sind, hier der Trailer von „Gut gegen Nordwind“.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Frauenrollen in Serien: Wo sind die Heldinnen, die sich nehmen, was ihnen zusteht?