Foto: Unsplash | Andressa Voltolini

23 simple Tipps, wie ihr euch im Alltag selbst mehr Wertschätzung entgegenbringt

Auch wenn der Job noch so toll ist oder deine Freunde noch so sehr deine Unterstützung brauchen – daran kaputt gehen solltest du nicht. Wir haben daher 23 Ideen, wie du es schaffst, dir im Alltag mehr Gutes zu tun.

 

Freunde, Job und Partner – und wo sind wir? 

Die Arbeit, der Partner oder die Partnerin, Freunde. Das sind die drei Säulen in unserem Leben, für die wir so ziemlich alles geben würden. Für die wir uns die Zeit nehmen, die wir eigentlich gar nicht haben, weil wir auf der Arbeit gebraucht werden, weil der Freund oder die Freundin Ablenkung oder ein paar warme Worte erwartet. Dabei vergessen wir jedoch oftmals die vierte Säule in unserem Leben: uns selbst. Denn wie sollen wir anderen helfen, wenn wir selbst nicht funktionieren?

Der Schweizer Journalist Walter Ludin traf es mit seiner Aussage auf den Punkt: 

„Wer immer erreichbar sein will, rufe sich selbst an, um zu checken, ob er sich selber erreicht.“

Warum ihr es euch wert seid 

Bei aller Liebe für den Job, die Partnerin oder Freunde – verlieren dürfen wir uns darin nicht. Inspiriert von diesem Artikel auf inc.com, haben wir hier 23 Ideen, wie ihr euch im Alltag mehr Gutes tun könnt. 

  1. Erlaube dir, das Büro auch mal zehn Minuten früher zu verlassen und leerere Bahnen zu genießen. Oder gehe umgekehrt mal fünf Minuten früher aus dem Haus, um ohne Stress in den Tag zu starten. 
  2. Mach aus deinem Nachhauseweg einen Spaziergang. Schnapp dir deinen dicken Mantel und deine Kopfhörer, mach dir deine Lieblingsmusik an und lauf zu Fuß nach Hause. Frische Luft kann wahre Wunder bewirken.
  3. Belohne dich für Ziele, die du sowohl auf persönlicher als auch beruflicher Ebene erreichst, mit einem guten Essen, einem Ausflug oder einem Strauß Blumen – oder was auch immer dich glücklich macht. 
  4. Strukturiere deinen Arbeitsalltag um, indem du beispielsweise mal nach der Pomodori-Technik arbeitest und alle 25 Minuten eine fünfminütige Pause einlegst. 
  5. Stichwort Pause – gönn dir eine richtige Mittagspause. Egal, ob du dich mit einer Freundin zum Lunch triffst oder dich für einen ausgiebigen Spaziergang entscheidest, schaffe dir mehr Raum für dich. 
  6. Starte den Tag nicht gleich mit Arbeit, sondern gehe erst zum Yoga oder mit einer Meditation zuhause. Lasse so lange dein Handy im Flugmodus und öffne erst im Anschluss deinen E-Mail-Account. 
  7. Nimm dir Zeit, um Tagebuch zu schreiben oder ein Vision Journal zu führen. Ausreden, du hättest keine Zeit, gelten nicht.
  8. Schreib am Ende des Tages auf, wofür du dankbar bist, und mach es zu deiner Routine. 
  9. Dir fehlt es an Inspiration? Besuch deine Kollegen in den anderen Büros nebenan und lass dir erklären, was sie den ganzen Tag machen. 
  10. Schließ die Tür, wenn du nicht gestört werden willst. Das ist nicht unverschämt, sondern völlig legitim!
  11. Geh im Büro mit den Rauchern vor die Tür und nutze die fünf Minuten, um frische Luft zu schnappen. 
  12. Zieh die Kleidung an, in der du dich wohl fühlst – und lass dich nicht von irgendeiner unausgesprochenen Kleiderordnung verunsichern. Komfort geht immer über Aussehen! 
  13. Apropos Komfort. Nimm dir deine Hausschuhe mit ins Büro und zieh sie an, solange du kein Kundenmeeting hast oder einen Pitch halten musst. 
  14. Noch besser: Führe, wie damals in der Grundschule, eine Hausschuh-Ordnung ein. Das macht das Miteinander im Büro gleich viel menschlicher. 
  15. Geh alleine essen oder auch feiern. Das mag am Anfang vielleicht etwas merkwürdig sein, das Gefühl legt sich aber, je öfter du es machst. Es kann erfrischend sein, mal auf niemand anderes außer dich selbst Rücksicht nehmen zu müssen. 
  16. Was war dein liebstes Hobby in der Kindheit? Tanzen, Fußball, Malen? Dann mach genau das. Du wirst merken, dass sich an deiner Leidenschaft und der Freude, die du daran hast, wahrscheinlich gar nicht so viel verändert hat. 
  17. Richte dein Lieblingszitat oder ein Bild deiner Liebsten als Hintergrund auf deinem Smartphone ein, um jederzeit an die schönen Dinge im Leben erinnert zu werden.
  18. Mach deinen Kopf frei! Und finde einen Weg, all deine To-Do’s, die dir in den Kopf kommen, mithilfe einer App, Post-It’s oder einem Journal zu organisieren. Schiebe keinen Gedanken auf, sondern verschriftliche ihn direkt. 
  19. Trink genug Wasser und iss regelmäßig. Sobald dein Blutzuckerspiegel sinkt, sinkt auch deine Zufriedenheit. 
  20. Sag öfter nein – zu Verabredungen, die dir nicht in den Kram passen, oder zu Aufgaben, die dir zu viel werden.
  21. Gib öfter Komplimente und schule dich darin, die positiven Seiten und Aspekte deines Umfelds besser wahrzunehmen. 
  22. Akzeptiere jedes deiner Gefühle. Es ist ein Teil von dir, also lerne es zu lieben und damit zu arbeiten. 
  23. Wechsle dein Passwort – und zwar in ein Wort oder einen Satz, der dich entweder an deine Ziele oder einen schönen Moment in deinem Leben erinnert und damit für jede Menge Motivation sorgt.

Sich selbst wertzuschätzen, erfordert gar nicht so viel Aufwand, sondern lediglich etwas Übung und vor allem: Zeit. Die solltest du nämlich nicht nur für andere reservieren, sondern auch für dich selbst. 

Mehr bei EDITION F

Deshalb ist Wertschätzung in jeder Beziehung so verdammt wichtig. Weiterlesen

Nimm mich nicht für selbstverständlich. Warum Wertschätzung so wichtig ist. Weiterlesen

Welche Rolle Wertschätzung dabei spielt, dass du gesund bleibst. Weiterlesen 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Zeen

Power your creative ideas with pixel-perfect design and cutting-edge technology. Create your beautiful website with Zeen now.

Weitere Beiträge
Schüchternheit überwinden: Wie du deine Ideen sichtbar machst und mit ihnen überzeugst