SO EIN STRESS MIT DEM GLÜCK

Deshalb ist Glück eine Frage der Einstellung

 

Ist ja so ne Sache mit dem Glück. Jeder stellt sich was
anderes darunter vor. Ich habe meine eigene „Statistik“ an Antworten auf
die Frage, „Was ist für Sie Glück?“ Bühnenkünstler beispielsweise
schwelgen oft im Glück, wenn sie auf der Bühne sein können und das
Publikum applaudiert. Kreative lieben den Prozess. Gar nicht so wenige
haben mir erzählt, dass für sie der Weg der Entstehung ihrer Kreation
sie glücklicher macht als das fertige Werk. Das treibt sie an. Wenn die
Schöpfungsporen verstopft sind und sie eine Weile mit einer ordentlichen
Schaffenskrise zu tun haben rate ich meinen Klienten, den Kreativen und
Künstlern, „Staunen Sie! Halten Sie inne und schauen Sie der Welt beim
sein zu. Machen Sie -NICHTS.“
Sie glauben gar nicht, was das
bewirken kann. Vor kurzem machte ich eine Autofahrt. Ich hatte mich
ziemlich geärgert über eine herbe Unverschämtheit. Das hat mich die
ganze Zeit beschäftigt. Plötzlich sah ich aus dem Seitenfenster und
erblickte ein wunderbares Naturschauspiel. Der winterliche Morgennebel
lag dicht und grau über einem weiten Feld. Und darüber begann die Sonne
aufzugehen, so golden und strahlend, dass ich mich einfach nicht
sattsehen konnte an diesem Panorama. Von einer Sekunde zur anderen war
mein Frust verflogen und ich war glücklich. Dieser Moment hat sich mir
eingeprägt, ich zehre immer noch davon. Ich sammle solche Augenblicke.

Das ist doch mal eine Idee!
Das ist doch mal eine Idee!

Vom Pech verfolgt?

Glück
geht ja nicht ohne sein Gegenteil – das Unglück. Was ist also Unglück?
Etwas, das uns geschieht ohne unser Zutun? Ich glaube nicht. Das
vermeintliche Unglück ist das Resultat unserer vergangenen Handlungen.
Manchmal liegen sie schon sehr weit zurück. Und letztlich ist es doch
so, aus allem Unglück lässt sich etwas Wertvolles lernen. Da werden
jetzt viele nicken und sagen, jaja, das hab ich schon oft gelesen und
gehört. Ich denke, wir sollten aber auch von unserem Glück lernen. Da es
so beschwingt daherkommt nehmen wir es nur zu gern als gegeben hin und
kosten den Moment gar nicht richtig aus.

„Je mehr man dem Glück nachjagt, desto mehr verjagt man es.“, sagt eine alte Weisheit.

Da
ist was Wahres dran. Das verbissene Streben nach Glück lässt uns oft
unglücklich werden. Oder bleiben. Wenn Sie sich dauernd fragen, wann Sie
endlich mal an der Reihe sind mit dem Glück sind Sie wahrscheinlich
blind für das Glück, das in jedem einzelnen Moment zu finden ist.
Schauen Sie mal hin. Es ist ein Glück, dass Sie überhaupt geboren sind.
Immerhin, aus Millionen von Spermien hat es gerade Sie getroffen. Ja,
Sie! Sie haben den Hauptgewinn gezogen. Sie dürfen hier auf der Erde Ihr
Leben gestalten. Und weil Sie das GLÜCK haben, in einem Land zu leben
in dem Frieden herrscht, Wohlstand und –bei allem was noch besser
gemacht werden muss- Chancen für alle haben Sie sogar die Möglichkeit,
sich öfter mal neu zu orientieren. Und weiter geht’s: Sind Sie gesund?
Haben Sie ein Dach über dem Kopf? Haben Sie Zugang zu Bildung und
Wissen? Dürfen Sie Ihre Meinung frei sagen? Also, mir fallen etliche
Gründe ein, glücklich zu sein. Es ist eine Frage der Definition. Auf
meinem Lebensweg sind mir immer wieder die einfachen Dinge begegnet, die
mich und andere glücklich machen. Glück zu empfinden hat eben auch mit
Sinn zu tun.
Welchen Sinn gebe ich meinem Tun, meinem Leben? Welches sind Ihre Glücksmomente? Was bedeutet für Sie Glück?

Diesen Artikel wurde in meinem Blog veröffentlicht: http://www.werkstatt-fuer-weg-und-ziel.de/stress-mit-glueck/

+ posts

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.