Spießermom.

Ich bin jetzt so Eine.

 

Da sitze ich also, in meinem klitzekleinen Auto mit nörgelndem Kleinkind auf der hinteren Sitzbank. Ich schwitze. Das Kind schwitzt und fordert lauthals nach dem Schnuller, den ich natürlich nicht hinten, sondern in der Tasche auf meinem Beifahrersitz deponiert habe. Passiert mir so auch nicht nochmal.

Zum dritten Mal drehe ich meine Runde an diesem sonnigsten aller Tage und suche nach einem Parkplatz. Die heißbegehrten Eltern-Kind-Parkplätze sind natürlich alle belegt. Natürlich. Bei meiner dritten Runde komme ich an einem auf eben so einem Parkplatz parkenden Auto vorbei und sehe, wer da zum Auto rennt. Eine Frau mittleren Alters nämlich. Ohne Kind und ohne Kegel. Dass die Frau kein Kind dabei hat und sich trotzdem erdreistet, auf dem Eltern-Kind-Parkplatz zu parken, erfüllt mich mit so einer Wut, dass ich aussteigen und sie beschimpfen möchte. Ich tue es nicht, sondern murmele nur ein bisschen im Auto vor mich hin, während ich darauf warte, dass die Ohne-Kind-Frau ausparkt. 

Ich bin jetzt so Eine, die sich darüber aufregt, wenn Menschen unberechtigt auf Eltern-Kind-Parkplätzen parken. 

Früher habe ich gar nicht hingesehen. Ich habe allerdings auch nie auf so einem Parkplatz geparkt, ich war ja schließlich ohne Kind unterwegs.

Oder die MaxiCosi-Einkaufswagen im Supermarkt. Neulich sah ich eine Frau, die ihre Handtasche (ja, HANDtasche) darauf abstellte und mir somit den letzten möglichen Wagen vor der Nase wegschnappte. Ich hoffe, ihre Handtasche hat genauso geschimpft, wie meine Tochter und ich hoffe auch, dass Karma irgendwann eine Bitch ist und zurückschlägt!

 Was mich noch so aufregt?

– Rauchen in der Öffentlichkeit, wenn ich mit dem Kind daneben stehe. 

– Buchläden mit vielen Treppen und ohne Rampe für Kinderwagen oder auch bspw. einen Rollstuhl.

– Menschen, die sich nicht einen einzigen Zentimeter bewegen, wenn ich mit Kind und Kegel an ihnen vorbei möchte. Nicht. Einen. Einzigen. Zentimeter!

– Menschen, die ungefragt mein Kind anfassen.

– Verschmutzte Spielplätze.

– Die Abwesenheit von Spielplätzen.

– Wenn mehr Erwachsene als Kinder auf den Spielplätzen sind.

Ja genau. Ich bin jetzt so eine Spießermom. 

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.