Foto: Unsplash.com

Vertrauen statt Vorsätze – lasst doch das neue Jahr mal in Ruhe!

Habt ihr das ewige Spiel mit den ach so guten Vorsätzen zum Jahreswechsel auch so satt wie ich? Dann seht die ganze Sache mit dem neuen Jahr doch mal anders – eine Einladung dazu.

 

Gedanken zum Jahreswechsel

„Gute Vorsätze fürs neue Jahr – so halten Sie bestimmt durch!“ oder
„Vorsätze 2016, wie Ihnen alles gelingt!“ oder auch der in der Tat
lesenswerte und zu einer anderen Perspektive einladenden Artikel meines Kollegen Bernd Slaghuis… alles Artikel rund ums Thema „Gute Vorsätze für 2016“. Ich selbst habe auch schon öfter Tipps und Impulse zu diesem Thema in der Presse veröffentlicht, wie zum Beispiel 2010 in DIE ZEIT.

Und da der Mensch sich ja weiterentwickelt und ändert und immer mal
wieder in anderen Denk- und Fühlphasen ist, sehe ich dieses Thema heute
anders…und zwar so:

Ein neues Jahr beginnt. Ein Jahr voller Möglichkeiten und Chancen,
auch voller verpasster Chancen. Wir werden wieder gewinnen und
verlieren. Wir werden erfolgreich sein und scheitern. Wir werden weinen
und lachen. Wir werden den Trubel brauchen und dann wieder die Stille.
Wir werden Augenblicke haben, in denen wir uns am liebsten nur ablenken
möchten von unserem Leben und Augenblicke, wo wir uns voll und ganz
stellen können. Augenblicke, wo wir nachdenken und Augenblicke, wo wir
nicht denken. Ein neues Jahr. Das wir wieder genau so meistern werden,
wie wir es eben können. Wir werden wieder unser Bestes geben – manchmal
wird es locker reichen, manchmal reicht es nicht.

Lasst uns doch mal einfach Vertrauen haben statt Vorsätze!

Vertrauen ins Leben. Vertrauen in uns. Vertrauen darauf, dass es wieder ein gutes Jahr werden wird – oder zumindest ein Jahr, das wir wieder meistern werden. Weil wir geübt darin sind. Weil wir schon so viele Jahre gemeistert haben. Weil wir darin immer besser und besser werden. Vertrauen in die uns wichtigen Menschen, dass sie uns zur Seite stehen und uns unterstützen.

Vertrauen in dieses irgendwie Größere, das es gut mit uns meint.

Vertrauen ins „es geschehen lassen“, ohne furchtbar viel und ständig etwas tun zu müssen.

Vertrauen im Sinne von „sich an-vertrauen“.

In der Bibel, Jesaja, steht:

Im Stillehalten und Vertrauen besteht eure Stärke.

Ich wünsche uns, ich wünsche Euch viel Vertrauen ins Jahr
2016, viel Vertrauen in euch selbst! Kommt gut rein ins Neue!

Mehr bei EDITION F

Mieses Arbeitsjahr gehabt? Das hilft gegen den Jobfrust. Weiterlesen

Frauen, die uns 2015 ganz besonders inspiriert haben. Weiterlesen

Ziemlich beste Freunde. Weiterlesen

+ posts

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.