Grafik: EDITION F

Zehn Netzwerke: Finde heraus, welches zu dir passt

Netzwerke schaffen Räume der Wertschätzung und gegenseitigen Unterstützung. Aber welches Netzwerk passt zu mir, und wie mache ich den ersten Schritt? Wir haben eine Liste mit allen wichtigen Informationen zusammengestellt.

In Deutschland gibt es fast doppelt so viele Gründer wie Gründerinnen. Nur zwei bis drei Prozent der Journalist*innen in Deutschland haben Migrationsgeschichte, allen anderen fehlt diese in der Gesamtgesellschaft so häufig vorhandene Perspektive. Arbeiter*innenkinder landen oft in Jobs, für die sie überqualifiziert sind. Gesellschaftliche Gleichberechtigung ist eine Frage der Sichtbarkeit, des Lohnes, und der Chancengleichheit, so viel ist klar – aber es ist eben auch eine Frage des Netzwerks.

Das ständige Erweitern des eigenen Kontaktnetzwerks ist eine Sache, daraus bewusst Vorteile zu gewinnen eine andere. Und genau das fällt vielen Frauen schwer, wie eine Umfrage zeigt: Frauen hadern stärker damit, soziale Beziehungen zu instrumentalisieren. 

Netzwerke stillen das menschliche Bedürfnis nach Nähe und Verbundenheit

Beim Netzwerken kann es Menschen vor allem um den eigenen Karriereweg und den individuellen Erfolg gehen, muss es aber nicht (nur): Viele Netzwerke werden auch aus politischen Motiven oder weniger für die individuellen Erfolge der Arbeit und vielmehr für die Verbesserung der eigenen Arbeitsumstände gegründet. Netzwerke, egal ob auf das persönliche Interesse, den eigenen Karriereweg oder politische Ziele ausgerichtet, sind vor allem eins: Ein Raum für Austausch und gegenseitige Unterstützung. Sie stillen das menschliche Bedürfnis nach Nähe und Verbundenheit. 

Wir haben eine Liste an Netzwerken zusammengestellt, die diese Räume in den verschiedensten Bereichen schaffen wollen: ob in der Medienlandschaft, in Aufsichtsräten, unter Arbeiter*innenkindern oder in der Community Schwarzer Menschen. Überall da, wo Menschen etwas verändern wollen, tun sie sich zusammen, wie diese Auswahl an spannenden Netzwerken zeigt:

Team Nushu

Mission
Team Nushu ist eine Female Business-Plattform, die zielgerichtete Vernetzung, Best Practice-Sharing und Inspiration auf Augenhöhe ermöglichen will. Mit dem Ziel: Parität und Sichtbarkeit für Frauen in der Wirtschaft.

Zielgruppe
Die Plattform richtet sich an alle Frauen, die sich mehr Parität sowie Sichtbarkeit in der Wirtschaft wünschen und sich dafür gemeinsam stark machen wollen.

Mitgliedschaft
Bei einem ersten Treffen geht das Team mit den Mitgliedern in den Austausch über Job, Karriere und persönliche Weiterentwicklung – sowie darüber, was das Netzwerk für sie leisten kann. Am Ende kann eine Jahresmitgliedschaft für 240 Euro abgeschlossen werden. Im Komplettpaket enthalten: alle digitalen und analogen Angebote und auch die „nushu connect“-App.

teamnushu.de

FidAR – Die Initiative für mehr Frauen in die Aufsichtsräte

Mission
Die Initiative für mehr Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR) wurde Ende 2006 von Frauen in Führungspositionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik gegründet. Ihr Ziel ist es, den Frauenanteil in den deutschen Aufsichtsräten und im Top-Management zu erhöhen.

Zielgruppe
FidAR richtet sich an Frauen und Männer, die sich für eine gleichberechtigte Unternehmensführung einsetzen. Die Initiative hat inzwischen ca. 950 Mitglieder aller Geschlechter.

Mitgliedschaft
Mitglieder können an FidAR-Veranstaltungen teilnehmen, werden über Forschungsergebnisse und anstehende Veranstaltungen informiert und können eine interne Kommunikationsplattform zum Vernetzen nutzen. Über die Mitgliedsanträge entscheidet der FidAR-Vorstand.

fidar.de

ArbeiterKind.de

Mission
ArbeiterKind.de will Schüler*innen aus Familien ohne Hochschulerfahrung dazu ermutigen, als Erste*r in ihrer Familie zu studieren. 6.000 Ehrenamtliche arbeiten bundesweit in 80 lokalen ArbeiterKind.de-Gruppen, um Schüler*innen über die Möglichkeit eines Studiums zu informieren. Das Netzwerk begleitet sie auf ihrem Weg vom Studieneinstieg bis hin zum Studienabschluss und Berufseinstieg.

Zielgruppe
Die Ehrenamtlichen sind meist selbst Studierende oder Akademiker*innen der ersten Generation und teilen ihre eigene Erfahrung über ihren Bildungsaufstieg – als ermutigendes Vorbild.

Mitgliedschaft
Von Schulveranstaltungen bis zum Online-Netzwerk gibt es verschiedene Möglichkeiten sich zu engagieren. Ein erster Schritt zur Mitgliedschaft ist meist, eine nahgelegene Ortsgruppe über die Deutschlandkarte zu finden.

arbeiterkind.de

___STEADY_PAYWALL___

Pro Quote

Mission
ProQuote ist ein Verein, der die Frauenquote in den Medien fordert. Denn was wir lesen, hören und sehen wird immer noch zum Großteil von Männern bestimmt. Der Verein fordert daher die Hälfte der redaktionellen Macht für Frauen. Journalist*innen aus Print, Online, TV und Radio setzen sich gemeinsam für mehr Gleichberechtigung ein, prangern Missstände an und üben Druck auf Verantwortliche aus.

Zielgruppe
Der Verein wurde im Juni 2012 gegründet und wird durch die Mitglieder moralisch und finanziell unterstützt. Er richtet sich an alle Menschen, die Verantwortung für ein gesellschaftliches Thema übernehmen wollen: die Quote. In Regional- und Arbeitsgruppen setzen sich die Mitglieder gemeinsam für dieses Ziel ein.

Mitgliedschaft
Sieben ProQuote-Regionalgruppen gibt es bisher in Hamburg, Berlin, Köln, München, Westfalen, Baden-Württemberg sowie im Rhein-Main-Gebiet. Die Arbeitsgemeinschaften beschäftigen sich mit den Themen Studien, Karriereförderung, Kampagnen, Kooperationen, Mitgliederakquise, Öffentlichkeitsarbeit, Newsletter und Facebook.

pro-quote.de

BücherFrauen

Mission
Das Branchen-Netzwerk BücherFrauen e.V. wurde 1990 gegründet und vertritt mittlerweile die Interessen von 900 deutschen Verlagsfrauen, Buchhändlerinnen, Übersetzerinnen und Agentinnen. Neben der deutschen Organisation gibt es die „Women in Publishing“ auch in England, Irland, Indien, Hongkong, Australien, in den USA und auf den Philippinen.

Zielgruppe
Der Verein richtet sich an alle Frauen, die rund ums Buch tätig sind. BücherFrauen bringt weibliche Nachwuchskräfte mit berufserfahrenen Frauen der Branche zusammen. Ein Jahr lang geht das Mentoring-Programm, bei dem Berufseinsteigerinnen beraten und in ihrer Karriere unterstützt werden.

Mitgliedschaft
In sechs Städten – München, Berlin, Stuttgart, Hamburg, Köln und Frankfurt – sind in den letzten Jahren Mentoring-Projekte entstanden. Als Kontaktperson für Interessierte gibt es eine überregionale Sprecherin.

buecherfrauen.de

Webgrrls

Mission
Webgrrls ist ein Netzwerk, das Frauen durch Technologie fördern und ermutigen will. Das Netzwerk fördert die Nutzung digitaler Werkzeuge, um die Karriere oder Unternehmen von Frauen voranzutreiben.

Zielgruppe
Unter den etwa 400 Webgrrls sind Webdesignerinnen, Beraterinnen, Informatikerinnen, Journalistinnen, Datenbankexpertinnen, Marketingfachfrauen, Coaches, Forscherinnen und Künstlerinnen. Einige arbeiten angestellt, andere sind freiberuflich tätig oder haben ein eigenes Unternehmen.

Mitgliedschaft
In den verschiedenen Regionalgruppen treffen die Webgrrls aufeinander, um zu netzwerken, zu diskutieren, Wissen zu teilen und Informationen zu bekommen. Eine Expertinnen-Datenbank, Mailinglisten und Mitgliedbriefe helfen beim Austausch.

webgrrls.de

Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V.

Mission
Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V. (ISDBund e.V.) ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, die Interessen Schwarzer Menschen in Deutschland zu vertreten und für Gerechtigkeit in der Migrationsgesellschaft einzustehen. Die Vereinsarbeit dient dazu, rassistische Diskriminierung aufzuzeigen und Benachteiligungen und Ausbeutung zu bekämpfen.

Zielgruppe
Der Verein richtet sich an alle Menschen, die sich gegen Ausbeutung und Diskriminierung gegenüber Schwarzen Menschen einsetzen wollen. Gleichzeitig bietet der Verein eine Plattform zum Austausch mit anderen Schwarzen Menschen um Empowerment zu erfahren. Auch Räume und Aktivitäten für Schwarze Kinder- und Jugendliche werden vom Verein organisiert.

Mitgliedschaft
Die ISD ist die größte Organisation der Schwarzen Zivilgesellschaft. Im Kampf gegen Rassismus und für Gleichberechtigung sind Lokalgruppen in 16 Städten aktiv. Außerdem werden Bundestreffen organisiert zum Austausch zwischen Schwarzen Menschen aus Deutschland und vielen anderen Ländern, um gemeinsam Kampagnen, Projekte und Events zu planen.

isdonline.de

FinMarie

Misson
FinMarie ist eine Finanzplattform gegründet von Karolina Decker und Caroline Bell. Beide waren jahrelang in der Finanzbranche tätig, als Managerinnen mit Personalverantwortung. Die beiden Finanzexpertinnen bemerkten dabei, dass Kundinnen nicht nur andere Fragen stellen als Kunden, sondern auch anders an ihren Vermögensaufbau gehen. Sie wollen daher mit ihrer Finanzplattform Frauen dabei unterstützen, ihre finanzielle Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.

Zielgruppe
Die Finanzplattform will Frauen zusammenbringen, die an ihrer finanziellen Unabhängigkeit arbeiten sowie dafür relevantes Wissen erwerben wollen – und sich dabei gegenseitig unterstützen und bestärken.

Mitgliedschaft
Für Mitglieder stellt die Plattform verschiedene Finanzchoachings zur Verfügung und bietet ein Netzwerk für alle FinMarie-Mitglieder. Die Mitgliederpakete reichen von Bronze (kostenlos) über Silber (9.99 Dollar im Monat) bis Goldmarie (59.99 Dollar im Monat).

finmarie.com

Verband Deutscher Unternehmerrinnen

Mission
Der Verband Deutscher Unternehmerrinnen (VdU) vertritt als Wirtschaftsverband branchenübergreifend die Interessen von Unternehmerinnen und das seit mehr als 65 Jahren. Der VdU fordert und fördert mehr weibliches Unternehmertum, mehr Frauen in Führungspositionen und bessere Bedingungen für Frauen in der Wirtschaft. 

Zielgruppe
Im VdU sind alle Unternehmerinnen und Gründerinnen in Führungspositionen und mit Personalverantwortung willkommen. Aktuell repräsentiert der VdU über 1.800 frauengeführte, insbesondere mittelständische Unternehmen aus Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistung.

Mitgliedschaft
Wer die Lobby der unternehmerisch tätigen Frauen stärken, sich dabei über ein internes Netzwerk mit anderen Mitgliedern verbinden und auf Veranstaltungen informiert werden will, muss ein Mitgliedsformular ausfüllen und zahlt eine einmalige Aufnahmegebühr von 100 Euro. Der Jahresbeitrag richtet sich nach dem eigenen Einkommen und schwankt zwischen 350 bis 1500 Euro.

vdu.de

„women in mobility“

Misson
Das Netzwerk „women in mobility“ verbindet Frauen der Mobilitätswelt. Ob öffentlicher Nah- oder Fernverkehr, Automobilindustrie, Car- und Bikesharing, Taxigewerbe, Mietwagen, oder Mobilitätsforschung – das Netzwerk vertritt alles rund um das Thema Mobilität und Frauen.

Zielgruppe
Das Netzwerk richtet sich an alle Frauen aus der Mobilitätsbranche, Wissenschaftlerinnen wie Studentinnen an Lehrstühlen der Mobilität.

Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft können Interessent*innen via Xing oder in der Facebookgruppe (bitte hier noch die entsprechende Facebook-Gruppe verlinken) beantragen.

womeninmobility.de

Ich und meine Crew. Wie du dir ein starkes Netzwerk aufbaust – alle Inhalte

Du willst noch mehr Input zum Thema – Podcasts, Texte und Gedanken? Alle Inhalte aus dem Themenschwerpunkt findest du jederzeit auf unserer Überblicksseite. Hier geht’s lang.

Anzeige

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.